Home
100 Jahre RSV
News !!!
1. Mannschaft
17/18 Saison
16/17 Saison
15/16 Saison
14/15 Saison
13/14 Saison
12/13 Saison
Neuzugänge 12/13
11/12 Saison
10/11 Saison
09/10 Saison
08/09 Saison
2. Mannschaft
3. Mannschaft
Jugendfußball
Juniorinnen
Alte Herren
Fußball-Tabellen
Leichtathletik
Koop. Herbstlaub
Verein RSV Weyer
Vereinsheim
Sponsoren
Impressum
Gästebuch
Archiv
Sitemap


Vielen Dank für Ihren Besuch

 

 Kader und Funktionäre 2012/2013

   

 

Oben, von links: Tobias Uran, Jens Schafferhans, Nicolas Konstantinidis, Steven Pfeiffer, Daniel Wlochowitz, Jürgen Erlemann (Abteilungsleiter Fußball), 

Mitte, von links: Paul Saleschke (Sponsor), Peter Volberg (Betreuer), André Quirmbach, Jan Goller, Artur Loresch, Jens Berg, Thomas Weinand, Nikolai Campana, Carlos Merz (Sponsor), Joachim Wribelauer (Co-Trainer und 2. Vorsitzender), Dirk Hannappel (Trainer)

Unten, von links: Markus Neugebauer, Timon Konstantinidis, Alexander Groß, Matthias Gleissner, Philipp Jost, Christian Groß, Björn Enderich, Thomas Becker (Spielausschuss)

Es fehlen: Oliver Martin (1. Vorsitzender), Manuel Jung

v

 

 

 

 

 

 

Vorbereitungsplan Sommer 2012 

 

 Saison 2012/2013

  

So., 26.05.13, 15:00 Uhr

SG Hausen/Fussingen/Lahr - RSV Weyer 2:1 (0:0)

Quelle: www.mittelhessen.de; Pressestelle: SG Hausen/Fussingen/Lahr

 

"Ein etwas glücklicher Heimsieg, da Weyer mehr Torchancen hatte", musste SG-Berichterstatter Heinz Hofmann zugeben. So hätten Daniel Wlochowitz (20. und 22.) sowie Thomas Weinand (40.) die Gäste bereits in der ersten Halbzeit in Führung bringen können. Die Gastgeber bemühten sich zwar, blieben in der Offensive aber zu harmlos. Nachdem Weyer auch nach der Pause durch Jan Goller und Thomas Weinand den Führungstreffer vergeben hatte, machte es Steffen Rücker auf der Gegenseite besser und erzielte das 1:0 (65.). In der Schlussphase gelang Christian Groß mit einem Schlenzer das 1:1 (80.). Kurz vor Spielende erzielte Sebastian Orendi in seinem letzten Spiel für die SG Hausen/Fussingen/Lahr den Siegtreffer (87.). Er wechselt zur SG Merenberg. In der Nachspielzeit hielt Torwart Daniel Erbse, der in der neuen Saison für den RSV Weyer aufläuft, den knappen Sieg mit einer Parade gegen Jan Goller fest (91.). Am Rande der Partie wurde bekannt, dass Kamil Heblik zum FSV Braunfels zurückkehrt.
Hausen/Fussingen/Lahr: Erbse, Arnold (46. Otto), Doll, Heblik, Haller, Merz, Hillenbrand, Kamerher, C. Eisenkopf, Orendi, Rücker.
Weyer: A. Groß, Neugebauer, Berg (65. Pfeiffer), Markowic (86. Aaki), Enderich, Weinand, Horner, Goller, C. Groß, Schafferhans, Wlochowitz (70. Jung).
Schiedsrichter: Ova (Geisenheim) - Zuschauer: 135 - Tore: 1:0 Steffen Rücker (65.), 1:1 Christian Groß (80.), 2:1 Sebastian Orendi (87.).
 

 

So., 19.05.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - TuS Löhnberg 5:0 (1:0)

 

Vor dem letzten Heimspiel gegen den Tabllenletzten verabschiedete der RSV seinen Torhüter Phillip Jost und Torjäger Jan Goller, die beide im nächsten Jahr neue Herausforderungen suchen. Die Anfangsminuten gehörten jedoch chancentechnisch den Gästen, die nach zwei Minuten durch Kevin Weber die Latte trafen und nach einer Viertelstunde durch Daniel Rossbach Alexander Groß zu einer Glanzparade zwangen. Weyer hingegen hatte durch Jan Goller einen Abseitstreffer erzielt und durch einen Fernschuss von Christian Groß den Gästekeeper zu einer Parade gezwungen. Nach 37 Minuten nahm dann der Kapitän das Heft in die Hand, zog mit links aus rund 20 Metern ab und der leicht abgefälschte Ball zappelte im Netz. 
Auch im zweiten Durchgang trumpften zunächst die Gäste auf, aber Daniel Rossbach brachte das Kunststück fertig, völlig freistehend aus fünf Metern eben so hoch drüber zu schiessen. Auf der Gegenseite machte es Daniel Wlochowitz kurz später besser, als er einen Flugball von Manuel Jung aus der Luft verwertete. Kurz darauf hätten Düsi Wlochowitz und Julien Horner den Sack zumachen müssen, aber beide vergaben ihre Hundertprozentigen, wie auch auf der Gegenseite Patrick Kolodziejczyk den Anschluss. Nach 73 Minuten durfte auch Jan Goller seinen Treffer markieren, frei vor dem Torwart ließ er sich die Chance nicht entgehen und kurz vor Schluss machte Düsi Wlochowitz mit seinen Treffern zwei und drei den Hattrick perfekt.
 
Weyer: A. Groß, Neugebauer, Pfeiffer (46. Weinand), Berg, Enderich, Horner, Goller, C. Groß, Uran (46. Wlochowitz) , Schafferhans, Aaki (46. Jung) 
Löhnberg: Menger, Fiedler, Hänsel, Pflaum (65. Aaboun) , Flink (70. Ph. Kolodziejczyk], Kiyak, Brück, Wilk, Weber, Pa. Kolodziejczyk, Rossbach
SR: Panzer (Langgöns)
Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Enderich (37. ), 2:0 Wlochowitz (63.), 3:0 Goller (73.), 4:0 Wlochowitz (86.), 5:0 Wlochowitz (90.)
BV:
 

 

So., 12.05.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SV Presberg 4:1 (0:1)

 

Lag es am Muttertag, an der Formel 1 oder am unbeständigen Wetter? Vor einer absoluten Minuskulisse von nur 28 Zuschauern ging der Drittletzte nach einem Standard bereits in der vierten Minute durch einen Abstauber von Sasa Prodanovic in Führung. Dennoch dominierte der RSV, versuchte sein Glück aber zunächst nur mit einem halben Dutzend Fernschüssen, die alle nicht ins Ziel fanden. Bis zum Halbzeitpfiff kamen die Gäste quasi nicht mehr über die Mittellinie, hielten aber mit enormem läuferischen Aufwand gegen die unzähligen Angriffe des RSV, der auch mit Standards von Horner und Groß die entscheidende Lücke noch nicht finden konnte. 
Da sich das Bild nach dem Wechsel zunächst nicht wandelte, brachte Dirk Hannappel mit Düsi Wlochowitz noch einen schnellen Stoßstürmer, der sogleich zwei gute Einschusschancen hatte, aber knapp vorbei zielte. Und so bedurfte es eines Standards, um den längst fälligen Ausgleich zu erzielen. Björn Enderich flankte einen Freistoss mustergültig auf Jan Gollers Stirn und dieser hatte keine Mühe, einzuköpfen. Die nun schwächer werdenden Gäste wussten sich teilweise nur noch mit unfairen Mitteln zu helfen und konnten nicht mehr Paroli bieten, da nun die Angriffslawine der Weyerer rollte. Markus Neugebauer am langen Pfosten und erneut Jan Goller per Kopf, nach unbändigem Einsatz von Christian Groß, stellten eine deutliche Führung her. Mit dem 4:1per Volleyabnahme vom Sechzehner erzielte Markus Neugebauer das schönste Tor des Tages.
Nach einer Stunde Kampf und Krampf zeigte der RSV eine halbe Stunde lang, warum er zu den Top-Teams der Liga zählt.
Weyer: A. Groß, Neugebauer, Markovic, Enderich, Horner, Goller, C. Groß, Uran (52. Wlochowitz) , Schafferhans, Aaki, Jung (77. Pfeiffer)
Presberg: Azar, Atas, Behrens, Obländer (89. Kreuz), Hahndorf, Moser, Prodanovic, Kilp (89. Zimmer) Sahin, De Sousa, Rak
SR: Jantz (Wiesbaden)
Zuschauer: 28
Tore: 0:1 Prodanovic (4.), 1:1 Goller (66.), 2:1 Neugebauer (70.), 3:1 Goller (75.), 4:1  Neugebauer (77.)
BV:
 

 

Mi.,

08.05.13,

19:30 Uhr

Nachholspiel: SV Wallrabenstein - RSV Weyer 4:2 (3:0)

 

Der RSV Weyer musste am Mittwoch Abend stark ersatzgeschwächt am Forsthaus antreten. Im Tor stand erneut der angeschlagene Alexander Groß, mit Jan Goller, Thomas Weinand und Björn Enderich fehlten neben Artur Loresch weitere namhafte Stammspieler. Trotzdem ging das Spiel hoffnungsvoll los, Dominic Gapp musste bei Schüssen von Christian Groß und Julien Horner gleich zweimal in den Anfangsminuten eingreifen. Auf der Gegenseite entschärfte Alex Groß einen Freistoß von Michael Medak bravourös (3.). Manuel Jung, der wie im ersten Durchgang in Wörsdorf als einzige Spitze agierte, hatte die nächste Chance, aber Gapp spitzelte ihm im letzten Moment den Ball vom Fuß (12.). Der erste Angriff der Gastgeber aus dem Spiel heraus führte dann auch prompt zum 1:0, Dennis Nüchtern setzte sich über links durch und passte in die Mitte, wo der völlig frei stehende Florian Scheib nur noch einschieben musste. Wallrabenstein spielte erbarmungslos effektiv und setzte mit dem zweiten Treffer nach einem Abwehrfehler durch Michael Medak das nächste Ausrufezeichen. Man muss Weyer zu Gute halten, dass sie versuchten mit den in Bestbesetzung angetretenen Gastgebern mitzuhalten, doch der Schuss ging aufgrund der vernachlässigten Defensivarbeit nach hinten los, die Raben erzielten bereits nach einer halben Stunde die Vorentscheidung.
Der zweite Durchgang begann mit einem Lattenknaller von Markus Neugebauer (52.), kurz danach wurde Tobias Uran im Strafraum in die Zange genommen und Julien Horner verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. In den nächsten Minuten spielte nur noch Weyer und erkämpfte sich einige Chancen, die aber nicht zum Anschlusstreffer führen sollten. Mittlerweile trauerte man den Abwehrfehlern und vergebenen Chancen aus dem ersten Durchgang hinterher, denn man hatte die Partie vollends im Griff. Doch dann kam wie es kommen musste, ein weiteres Geschenk führte zum 4:1 durch den eingewechselten Abbas, doch Manuel Jung erzielte mit einem schönen Kopfballtreffer im Gegenzug erneut den Anschluss. 
Fazit: den möglichen Punktgewinn am Forsthaus verschenkte man im ersten Durchgang.
 
 
Wallrabenstein: Gapp, M. Meuth, Ulmrich, Medak, Diehl, Tramontana, Emmel (52. Altpeter) Hofmann, Hertling, Scheib (75. Abbas), Nüchtern (82. D. Meuth)
Weyer: A. Groß, Neugebauer, Pfeiffer (75. Schmidt), Berg, Markovic (87. Wlochowitz), Horner, C. Groß, Uran, Schafferhans, Aaki, Jung
SR: Haustein (Buseck)
Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Scheib (17.), 2:0 Medak (22.), 3:0 Hertling (32.), 3:1 Horner (55., FE.), 4:1 Abbas (82.), 4:2 Jung (86.)
BV:
 

 

So., 05.05.13, 15:00 Uhr

TSG Wörsdorf - RSV Weyer 2:1 (1:1)

 

Nach der Galavorstellung von letzter Woche gegen Niedernhausen war es auf dem kleinen Kunstrasen gegen gut gestaffelte Wörsdorfer schwer, ein geordnetes Spiel aufzuziehen. In der ersten halben Stunde war das Spiel ausgeglichen, wobei Weyer die bessere Spielanlage hatte und die Gastgeber kämpferisch rustikal alles gaben. So gab es in der Anfangsphase mehr oder weniger gute Chancen auf beiden Seiten. Ein Standard führte dann zum 1:0, als eine scharfe Ecke Jens Schafferhans über den Scheitel rutschte und unhaltbar im Weyerer Tor einschlug. Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und zeigten einen schönen Spielzug, der zum Ausgleich führte. Markus Neugebauer schickte den agilen Christian Groß über links, der flankte mit dem rechten Außenrist an den kurzen Pfosten, wo Tobias Uran den Ball in Mittelstürmermanier in den kurzen Winkel beförderte. Kurz vor dem Wechsel gab es nochmal Aufregung, als sich Philipp Jost im Zweikampf so schwer verletzte, dass dieser ausgewechselt werden musste (gute Besserung).
Wörsdorf begann den zweiten Durchgang mit einem Pfostentreffer (50.) und zwei drei Fernschüssen, von denen dann auch einer zum 2:1 ins lange Eck trudelte. Weyer erhöhte den Druck, die Gastgeber stellten sich mit neun Mann in die eigene Hälfte. Zwangsläufig ergaben sich so gute Chancen für Uran, Horner, Groß und Co., aber der finale Pass, der gezielte Torabschluss wollte nicht gelingen. So verging Minute um Minute mit gefühlten 75% Ballbesitz, ohne dass etwas Zählbares dabei herausgekommen wäre. Eine völlig unnötige Niederlage gegen einen Gegner, der mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln ums sportliche Überleben kämpfte.
 
Aufstellung
TSG Wörsdorf: Tempel, Bonß, Mungohe, Meier, Schuster, Ott, Duvnjak, Schmidt (64. Oezbakir), Shamoun (64. Lüllig (90. Ernstberger)), Erwe, Lang 
RSV Weyer: Jost (40. A. Groß), Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Markovic (46. Weinand), Enderich, C. Groß, Uran, Schafferhans, Wlochowitz (30. Horner), Jung
 
Tore: 1:0 Schafferhans (19., ET), 1:1 Uran (34.), 2:1 Meier (52.) - SR: Schnopp (Bad Homburg) Zuschauer : 100

 

So., 28.04.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SV Niedernhausen 3:1 (1:1)

 

Tolles Fußballwetter, eine schöne Kulisse und eine abwechslungsreiche erste Halbzeit, was will man mehr? Der Tabellenführer und designierte Aufsteiger aus Niedernhausen dominierte die erste halbe Stunde deutlich, vergab aber auch mehrere klare Chancen. Philipp Jost hielt Weyer mit einigen Paraden im Spiel, die aufopferungsvoll kämpfende Abwehr und auch einmal das Aluminium taten ihr übriges. Nach gut einer halben Stunde führte der erste gute Konter des RSV effektiv zur Führung, Jan Gollers Schuss trudelte am Ende über die Linie. Daraufhin verstärkten die Gäste ihre Bemühungen noch mehr und kamen mit dem Pausenpfiff per Elfmeter zum Ausgleich. Weyer hatte bis dahin gute Konter gezeigt und hätte die Führung durchaus ausbauen können, das Chancenverhältnis näherte sich ebenfalls der Ausgeglichenheit.
Der zweite Durchgang begann wesentlich ruhiger, Björn Enderich rettete in letzter Sekunde an den eigenen Pfosten. Das war lange das Highlight, bis der überragende Christian Groß nach 70 Minuten aus gut 25 Metern abzog und den Ball über den zu weit vor dem Kasten postierten Nicolas Westbeld ins Netz versenkte. Niedernhausen antwortete mit wütenden Angriffen, fand aber wiederum in Phillipp Jost seinen Meister. Auf der Gegenseite hätte Thomas Weinand nach einem Eckball per Kopf alles klar machen können, aber der Ball wurde von der Linie gekratzt. Und so dauerte es bis zur Nachspielzeit, als Daniel Wlochowitz nach einem 'No-Look-Pass' von Christian Groß zur endgültigen Entscheidung einnetzen konnte und damit die hervorragende Mannschaftsleistung der Grün-Weissen krönte. 
 
 
Weyer: Jost, Neugebauer (76. Weinand), Pfeiffer, Berg, Aaki (46. Wlochowitz), Enderich, Loresch (79. Jung), Horner, Goller, Groß, Uran
Niedernhausen: Westbeld, Nordholt, Marquardt, Thomasberger, Hoch, Sefa, Meuth, Gröger (42. Ulm), Ihm, Voss, Pilling (65. Antonio)
SR: Krauß (Frankfurt)
Zuschauer: 130 
Tore: 1:0 Goller (28.), 1:1 Ihm (45., FE), 2:1 Groß (70.), 3:1 Wlochowitz (90+1)
 

 

So., 21.04.13, 15:00 Uhr

FC Lorsbach -  RSV Weyer 2:0 (2:0)

 

Nach dem 1:7 im Wochenspiel in Dorndorf wollten Weyer in Lorsbach einiges gut machen. Aber der Schuss ging zunächst nach hinten los, wieder lag man nach ein paar Minuten mit 0:2 hinten. Ein Kopfball von Marko Verkic nach einer Ecke und ein völlig unnötiger Foulelfmeter brachten die Führung für Lorsbach in einer ganz unsicheren Phase der Gäste. Danach bekam man das Spiel mehr und mehr in den Griff, wobei auf dem kleinen Kunstrasen auch einige Chancen heraussprangen. Aber weder Christian Groß mit seinen Freistößen noch Steven Pfeiffer per Großchance oder Jan Goller konnten den Anschluss erzielen. 
Nach der Halbzeitpause nahm Weyer das Heft in die Hand und drückte die Gastgeber in die eigene Hälfte, allerdings ohne dass klare Chancen herausgesprungen wären. Auf der Gegenseite verballerte Marko Verkic die Vorentscheidung fahrlässig. Das Spielte ebbte nach gut einer Stunde deutlich ab, Weyer kam nicht zum Abschluss, ein guter Versuch von Markus Neugebauer stand zu Buche. Man hatte nicht das Gefühl, dass Weyer noch ein Tor schießen könnte, Lorsbach seinerseits spielte die Konter nicht konsequent zu Ende. 
Somit führten die verschlafenen ersten zehn Minuten zu einer verdienten Niederlage, da man nicht in der Lage war, das heimische Gehäuse trotz gefühlter Überlegenheit ernsthaft in Gefahr zu bringen.
 
 
Lorsbach: Karl, Weber, Ergül, Körner, Peschel, Rreshka, Verkic, Zuelkueflue (86. Bouzachdat), Antinac (62. Strahtmann), Hofmann, Beckmann
Weyer: Jost, Neugebauer, Pfeiffer (59. Loresch), Berg, Jung, Enderich, Weinand, Aaki, Goller, Groß, Uran
SR: Schmidt (Ober-Mörlen)
Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Verkic (5.), 2:0 Beckmann (10., FE)
BV:
 

 

Do., 18.04.13, 19:30 Uhr

Nachholspiel: FC Dorndorf - RSV Weyer 7:1 (2:0)

Quelle: www.flw24.de, Pressestelle: FC Dorndorf, von Joachim Lahnstein

 

Die Zuschauer bekamen ein denkwürdiges Spiel zu sehen. Nach einem genialen
Pass aus dem Mittelfeld erzielte Dorndorfs Görgülü bereits in der 2. Minute den Führungstreffer. Gleicher Spieler netzte nach einem Handspiel von Weyers Julian Horner (7.), der auf der Torlinie nur noch die Hand zu Hilfe holen konnte, um einen höheren Rückstand zu vermeiden, zum bereits vorentscheidenden 2:0 ein.
Er verwandelte den Handelfmeter mit viel Routine im rechten unteren Eck (7.).
Der „Sünder“ Julian Horner musste vom Platz, anschließend war es ein leichtes Spiel für den FCD, die mit viel Engagement auftretenden Gäste in Schach zu halten. Die folgenden 20 Minuten passierte nur wenig, der RSV wollte, konnte sich aber gegen die resolute Abwehr des FCD nicht durchsetzen. Dorndorfs Goalgetter Röhrig hätte in dieser Phase alles klar machen können, seine vielen hochkarätigen Torchancen gingen aber allesamt auf das Konto „knapp vorbei“. Bis zur Pause hätten weitere Treffer für den nunmehr deutlich überlegenen FCD fallen müssen, doch Gästekeeper Jost verhinderte Schlimmeres. 
Die endgültige Entscheidung in diesem brisanten Duell fiel dann kurz nach dem Halbzeittee. Kilic Görgülü krönte seine überragende Partie mit dem 3:0, indem er drei Abwehrspieler des RSV narrte und zum 3:0 einschob (46.). Gegen die dezimierte Gästeabwehr ließ nun die Mannschaft von Willy Behr Ball und Gegner laufen und belohnte sich mit vier weiteren, sehenswert herausgespielten Toren. Zunächst traf Röhrig (63.), nachdem er einen „Unmöglichen“ versenkte, dann tankte sich Takahashi durch die RSV-Abwehr unwiderstehlich durch und erhöhte zum 5:0. Einzigartig, wie der FCD die RSV-Abwehr durcheinanderwirbelte! Den Gegentreffer zum 1:5 durch Jan Gollers Foulelfmeter (74.) hatte der FCD schnell vergessen, denn Mario Kulmer war kaum im Spiel, als er durch einen schnell vorgetragenen Konter über Jonas Herdering das 6:1 erzielte. Den Schlusspunkt zum 7:1 unter eine mittlerweile einseitige Partie setzte dann Jonas Herdering durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter in der 86. Minute. Lediglich Weyers Wlochowitz besaß die Möglichkeit zu einer Ergebniskorrektur, als er bei einem Kopfball nach einer Ecke Dorndorfs fehlerlosen Keeper Hisenaj zu einer glänzenden Fußabwehr zwang (74.). 
Schwer einzuschätzen, was passiert wäre, hätte der RSV ohne Platzverweis auskommen müssen. Unter dem Strich zeigte die Mannschaft des FCD jedenfalls an diesem Abend eine abgeklärte und grundsolide Leistung, die sicherlich durch den spielentscheidenden Handelfmeter bereits früh entschieden war. Dennoch gebührt der Mannschaft wiederum ein Gesamtlob. Sieben Tore gegen einen Konkurrenten aus der oberen Tabellenhälfte zu erzielen, kommt nicht von irgendwo!
 
 
Aufstellung
FC Dorndorf: Hisenaj, Salih (57. Stahl), Juranovic, Yamauchi (63. Kulmer), Eichmann, Baydar, Takahashi, Herdering, Röhrig, Kroener, Görgülü 
RSV Weyer: Jost, Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Enderich, Weinand, Horner, Goller, Groß, Schafferhans (85. Jung), Loresch (69. Aaki), Wlochowitz
 
Tore: 1:0 Görgülü (2.), 2:0 Görgülü (7.), 3:0 Görgülü (46.), 4:0 Röhrig (63.), 5:0 Takahashi (72.), 5:1 Goller (74., FE), 6:1 Kulmer (82.), 7:1 Herdering (86., FE) Gelbe Karten : Herdering, Görgülü, Juranovic (FCD), Enderich (RSV Weyer) Rote Karte : Horner (RSV Weyer) Schiedsrichter : Yahya Budarham (BSC Schwalbach) Zuschauer : 120

 

So., 14.04.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - FC WI-Bierstadt 5:1 (2:1)

 

Nach einer ereignisarmen Anfangsviertelstunde erzielte Weyer nach einer schönen Kombination über rechts das 1:0. Thomas Weinand spielte rechts Tobias Uran frei, dessen Hereingabe Jan Goller am langen Pfosten nur noch einschieben musste. Als wiederum Jan Goller per Foulelfmeter, Thomas Weinand wurde gefoult, auf 2:0 erhöhte und Christoph Reichardt wegen einer Tätlichkeit an Björn Enderich des Feldes verwiesen wurde, schien die Vorentscheidung gefallen. Aber weit gefehlt, Bierstadt kam unmittelbar danach zum Anschluss und hielt das Spiel bis zur Halbzeit offen.
Doch im zweiten Durchgang dominierten die Hausherren dann eindeutig und schossen einen klaren Sieg heraus. Nach einer scharfen Freistoßflanke von Christian Groß verlängerte Travis Handrick ins eigene Tor, bevor Thomas Weinand per Schuss von der Strafraumkante alles klar machte. Kurz vor Schluss machte Jan Goller seinen Hattrick perfekt, als er von Artur Loresch uneigennützig freigespielt wurde. Ein deutlicher und mehr als verdienter Sieg.
 
 
Weyer: Jost, Neugebauer, Pfeiffer, Markovic (67. Berg), Enderich, Weinand (77. Jung), Horner, Goller, Groß, Uran (55. Loresch), Schafferhans
Bierstadt: Kaiser, Handrick, Christ, Düvel, Lindner, Schmidt, Losito, Cuomo, Dalbudak (67. Gomina), Reichardt, Lubojanski
SR: Weigand (Frankfurt)
Zuschauer: 130
Tore: 1:0 Goller (18.), 2:0 Goller (24.), 2:1 Duevel(35.), 3:1 Handrick (55., ET), 4:1 Weinand (66.), 5:1 Goller (79.)
BV: rot: Reichardt (34., Tätlichkeit
 

 

So., 07.04.13, 15:00 Uhr

SG Hoechst -  RSV Weyer 0:4 (0:1)

 

Weyer bestimmte im Frankfurter Stadtteil Hoechst von Beginn an das Geschehen und die erste Halbzeit und führte zum Pausenpfiff entsprechend verdient, aber leider nur mit 1:0. Nachdem Jan Goller nach 8 Minuten noch knapp scheiterte, war er vier Minuten später hellwach und erzielte die Führung. Thomas Weinand hätte nach 20 Minuten erhöhen können, aber er wurde in letzter Sekunde vom Torwart gestoppt. Weyer beherrschte weiterhin Ball und Gegner und ließ die Gastgeber erst nach 35 Minuten zur ersten Chance kommen. Bis zum Halbzeitpfiff ereignete sich nicht mehr viel, so dass es bei der knappen Führung blieb.
Unmittelbar nach dem Wechsel wurde Tobias Uran elfmeterreif von den Beinen geholt, der Pfiff des Unparteiischen blieb aus Sicht der Gäste leider aus, so dass man auch nach gut einer Stunde noch nichts in sicheren Tüchern hatte und es weiter spannend blieb, denn Hoechst gab nach 55 Minuten per Freistoss einen ernstzunehmenden Warnschuss ab. Aber mehr als diesen Warnschuss hatten die Gastgeber an diesem Tag nicht zu bieten, im Gegenteil, Weyer legte in der letzten halben Stunde noch mal richtig los uns spielte die Höchster Abwehr schwindelig. Die schönste Kombination des Spiels führte über Markus Neugebauer und Thomas Weinand durch Tobias Uran zum 0:2, den dritten Treffer erzielte wiederrum Jan Goller, diesmal per an Thomas Weinand verschuldetem Foulelfmeter. Thomas Weinand, der am heutigen Tag nicht zu bremsen war, blieb es dann vorbehalten, nach einem schönen Alleingang den Endstand selbst zu erzielen und damit aus einer hervorragenden Mannschaftsleistung noch herauszuragen.
 
 
Hoechst: Hertenstein, Mbaluku, Jurkovic, Mahboubi, Leinberger, Doering, Winter, Gharbi, Masushima, Maric (46. Goek), Calginbas
 
Weyer: Jost, Neugebauer,  Pfeiffer, Markovic, Enderich, Weinand (90. Hannappel), Horner, Goller (88. Jung), Groß, Uran (85. Berg), Schafferhans
SR: Müller (Eppertshausen)
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Goller (12.), 0:2 Uran (65.), 0:3 Goller (76., FE), 0:4 Weinand (78.)
BV:
 

 

Mi., 03.04.13, 
19:00 Uhr

RSV Weyer - SV Zeilsheim 2:4 (0:2)

Quelle: www.mittelhessen.de

 

 Weyer geriet schon nach fünf Minuten durch einen Foulelfmeter in Rückstand, steckte den Rückschlag aber gut weg und fand schnell ins Spiel. Der RSV bestimmte die Partie nun und kreierte auch gute Chancen, doch die blieben zunächst ungenutzt. Zeilsheim macht das besser und erhöhte mit seiner zweiten echten Möglichkeit auf 0:2 (24.). Alles Anrennen der Heimelf blieb bis zum Wechsel unbelohnt. Nach Wiederanpfiff sollte es noch schlimmer kommen. Rettete ein Abwehrbein kurz nach der Pause noch den Zwei-Tore-Rückstand, gelang Houness mit seinem zweiten Treffer nach gut einer Stunde das 0:3. Doch nun zeigte der RSV Weyer Moral. Bei immer schlechter werdenden Lichtverhältnissen - die Partie wurde erst kurz vor 19 Uhr auf dem unbeleuchteten Rasenplatz angepfiffen - kam der Gastgeber durch einen Doppelschlag von Tobias Uran (77.) und Jan Goller (79.) bis auf 2:3 heran. Der folgende Sturmlauf brachte keine Resultatsverbesserung. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit traf der Gast noch zum 2:4. "Unter dem Strich ein verdienter Sieg für Zeilsheim dank einer der schlechteren Saisonleistung unserer Mannschaft", meinte RSV-Berichterstatter Thomas Becker.
 
Weyer: A. Groß (54. Jost), Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Markovic (66. L. Schmidt), Horner, Goller, C. Groß, Uran, Schafferhans, Aaki (55. Loresch).
 
Zeilsheim: Weber, Terzic, El Mrhanni, Werther, Talarigo, Crea, Houness, Bouchen, Gajda, Tahri, Aquirre.
 
Schiedsrichter: Ingo Becker (Niddatal) - Zuschauer: 70 - Tore: 0:1 Houness (5., Foulelfmeter), 0:2 Bouchen (24.), 0:3 Houness (62.), 1:3 Uran (77.), 2:3 Goller (79.), 2:4 Tahri (90.+2).

 

So., 24.03.13, 15:00 Uhr

FSV Winkel - RSV Weyer 1:7 (0:3)

 

Bereits in den ersten Minuten konnte man erkennen, das Weyer gewillt war, die drei Punkte aus dem Rheingau mitzunehmen. Und so passte die frühe Führung natürlich prima ins Konzept. Christian Groß hatte vom Strafraum abgezogen und unter Mithilfe des Torhüters landete der Ball im Netz. Danach hatte sich der Keeper gefangen und konnte die nächsten Aktionen der überlegenen Weyerer entschärfen. Und so dauerte es über eine halbe Stunde, bis die Gäste zu ihrem zweiten Treffer kamen, Jan Goller traf aus eher untypischer Position aus gut 25 Metern. Das folgende 0:3, ebenfalls per Fernschuss, durch Markus Neugebauer, ließ ein Raunen durch die Menge gehen und war gleichzeitig die Vorentscheidung in diesem einseitigen Spiel.
Unmittelbar nach dem Wechsel erzielte Tobias Uran das vermeintliche vierte Tor, das aber zu recht wegen Abseits keine Anerkennung fand. Dennoch machte der Stürmer kurz später sein Tor, diesmal regulär per Abstauber. Eigentlich sollte es sich auch bis Winkel rumgesprochen haben, aber wer Christian Groß so frei schießen lässt, kassiert eben das 0:5 auch mal aus 25 Metern in den Winkel. Das halbe Dutzend machte “Neuge“ nach gut einer Stunde mit Leichtigkeit, danach nahm Dirk Hannappel mit drei Wechseln etwas das Tempo raus. Die tapfer und fair kämpfenden Gastgeber waren nun kein ernsthafter Gegner mehr und hatten während der gesamten Partie keine nennenswerte Torchance außer einem Lattentreffer eine Viertelstunde vor Schluss. Und dann passierte es trotzdem, ein langer Ball, Alexander Groß verschätzt sich bei seinem Ausflug und Tobias Reuter markiert den Ehrentreffer. Den Schlusspunkt setzte Julian Horner mit einem an Björn Enderich verschuldeten Foulelfmeter.
 
 
Winkel: Studer, Griese, Altlay, Gerstadt, Kopetzky, Kraemer, Pleuger, Berger, Reuter, George, Johannes (80. Lehnhardt)
Weyer: A. Groß, Neugebauer (60. Schmidt), Pfeiffer (60. Aaki), Berg, Markovic, Enderich, Horner, Goller (60. Loresch), C. Groß, Uran, Schafferhans
SR: Sönmez 
Zuschauer: 80
 
Tore: 0:1 C. Groß(8.), 0:2 Goller (34.), 0:3 Neugebauer (39.), 0:4 Uran(50.), 0:5 C. Groß (56.), 0:6 Neugebauer (58.), 1:6 Reuter (85.), 1:7 Horner (88.)
BV: 
 

 

So., 17.03.13, 15:00 Uhr

 SV Wallrabenstein - RSV Weyer

Spieltag wurde komplett abgesagt!

So., 10.03.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Walluf 2:2 (2:0)

 

Bereits in der Anfangsphase konnten sich beide Keeper auszeichnen, Alex Groß rettete reflexartig, Axel Poth machte es nicht minder gut. Nach einer Viertelstunde wurde Julien Hiebes Schuss nur knapp zur Ecke gewehrt, Christian Gebhardts Freistoß klatschte an die Latte. So sahen die Zuschauer
eine muntere Anfangsphase auf einem immer nasser werdenden Rasen. Nach gut einer halben Stunde dann die Führung für Weyer: Markus Neugebauer setzte sich über rechts durch und verzögerte seinen Rückpass so lange, bis Thomas Weinand in Position gelaufen war, der überlegt ins lange Eck einschob. Der Mittelfeldakteur hatte einen guten Tag erwischt, denn eine Minute vor dem Wechsel blieb es ihm vorbehalten, auch den zweiten Treffer zu erzielen. Die Gäste waren aber keineswegs chancenlos und verbuchten ebenfalls noch vor der Halbzeit ihren zweiten Alu-Treffer.
Die erste Szene nach dem Wechsel gehörte dem Gastgebern, Markus Neugebauer zielte nur knapp drüber. Insgesamt blieb das ausgeglichene Spiel sehr interessant, der Unparteiische trug mit seinem Elfmeterpfiff und der anschließenden Ampelkarte für Björn Enderich zur Spannung bei,  Christian Gebhardt verwandelte sicher. Als die Beine immer schwerer wurden, machte sich die personelle Überzahl bemerkbar und die Rheingauer kamen zum nicht unverdienten Ausgleich. Drei Minuten vor Schluss hatte Julien  Horner die große Chance zum Siegtreffer, alleine vor dem Torhüter scheiterte er aber in aussichtsreicher Position.
 
Weyer: A.Groß, Neugebauer, Berg, Markovic, Enderich, Weinand, Horner, Goller (85. Pfeiffer), C.Groß, Schafferhans, Aaki (60. Uran)
Walluf: Poth, Harm (65. Koch), Stern, Bauer, Schweissguth (46. Conradi), Wolf, Faist, Hierath, Dillmann, Brox, Gebhardt 
SR: Wensky (Neu-Isenburg)
Zuschauer: 95 
Tore: 1:0 Weinand (28.), 2:0 Weinand (44.), 2:1 Gebhardt (59.FE), 2:2 Faist (78.)
BV: gelb/rot: Enderich (W., 60, meckern), C.Groß (90., Foulspiel)
 

 

So., 03.03.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Bremthal 2:3 (1:2)

 

Ausnahmesituation in Weyer: das erste Heimspiel 2013 musste aufgrund der unsäglichen Platzverhältnisse auswärts ausgetragen werden, die Reserve konnte gar nicht spielen. Vielen Dank an die netten Kollegen aus Oberbrechen, dennoch sollte das nicht zur Regel werden. 
Und nun zum Spiel: Mit der SG aus Bremthal bekam es der RSV wieder mit einem Hochkaräter zu tun. Und so sahen die Zuschauer eine schnelle Anfangsphase, die mit dem 1:0 belohnt werden sollte. Christian Groß setzte sich über links durch und seine Flanke verwertete Julien Horner in der Mitte. Ein unnötiger Fehlpass im Mittelfeld brachte die Gäste wieder ins Spiel, Michael Ross lies sich die Chance zum Ausgleich nicht entgehen. Danach verflachte die Partie etwas, Weyer zeigte zwei tolle FernSchüsse, Alexander Groß musste in höchster Not bei einem Konter retten (38.). Mit dem Pausenpfiff gingen dann aber plötzlich die Gäste in Führung, Julian Jaroszewski zog aus 25 Metern ab und die Kugel senkte sich hinter dem Weyerer Keeper ins Netz. 
Auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte bestimmte Weyer das Geschehen, aber zu viele Abspielfehler machten die guten Ansätze zunichte. Nach etwa einer Stunde spielte Björn Enderich den tödlichen Pass auf Tobias Uran, aber dessen Lupfer ging knapp am Tor vorbei. Bei den zwei folgenden Kopfballchancen durch Jan Goller hatten die Gäste das Glück des Tüchtigen. Eine Viertelstunde vor Schluss wurden die Angriffsbemühungen der Gastgeber belohnt, Markus Neugebauer steuerte alleine auf den Torhüter zu, legte aber uneigennützig zum mitgelaufenen Jan Goller, der ohne Probleme vollendete. Eigentlich hatte man den Tabellendritten klar im Griff, aber nur eigentlich, denn ein Konter stellte das Spiel auf den Kopf und brachte die erneute Gästeführung. Erholte sich Weyer davon noch mal? Um es kurz zu machen, nein, die Gäste nahmen die Punkte überglücklich mit nach Hause.
 
Weyer: A. Groß, Neugebauer, Pfeiffer (60. Schmidt), Markovic (54. Berg), Enderich, Weinand, Horner, Goller, C. Groß, Uran (72. Aaki), Schafferhans
Bremthal: Friboulet, Friessleben, D. Jaroszewski, Nitschke, Frankenbach, G. Klein, M. Klein (66. Jens Jungels), J. Jaroszewski, Stanek, Ross (78. Etmans), Friedrich
SR: Sürer (Wöllstadt)
Zuschauer:
Tore: 1:0 Horner(8.), 1:1 Ross (16.), 1:2 J. Jaroszewski (45.), 2:2 Goller (74.), 2:3 Jungels (82.)
BV:
 

 

So., 24.02.13, 14:30 Uhr

FC Dorndorf - RSV Weyer

Ausgefallen

So.,17.02.13, 14:30 Uhr

TuRa Niederhöchstadt - RSV Weyer 4:5 (1:4)

 

Auf dem kleinen Kunstrasen sahen die Zuschauer eine rasante Anfangsviertelstunde, Alexander Groß musste zweimal in höchster Not retten. Aber auch bei Weyer lief das Bällchen sehr gefällig, zwei gute Chancen durch Jan Goller waren die Folge. Als Niederhöchstadt endgültig das Ruder zu übernehmen schien, sorgte Christian Groß mit einem sensationellem Fernschuss ins Dreieck für die RSV Führung. Bevor die Gastgeber sich erholen konnten, erhöhte Jan Goller nach schöner Kombination über Horner und Uran auf 0:2. TuRa Kam aber im direkten Gegenzug nach einem Freistoß zum Anschlusstreffer. Doch auch davon ließen sich die Gäste am gestrigen Sonntag mich beeindrucken und spielten weiter munter nach vorne. So ergaben sich bis zum Halbzeitpfiff noch mehr große Chancen von denen auch noch zwei durch Christian Groß und Alexander Neugebauer genutzt werden konnten. Der 1:4 Halbzeitstand war das Ergebnis einer Sensationen ersten Halbzeit des RSV.

 

Aber auch der zweite Durchgang hatte es in sich. Die Gastgeber legten erwartungsgemäß offensiv los und kamen auch schnell zum Anschluss. Gott sei Dank fand Markus Neugebauers Flanke nur zwei Minuten später den direkten Weg ins Tor, um den 2-Tore-Vorsprung wieder herzustellen. Da aber auch die Gastgeber nochmal zuschlugen, war die Schlussphase an Dramatik kaum zu überbieten, bis der RSV endlich die drei Punkte mitnehmen konnte.  Ein Klassespiel.

  

TuRa: Kluepfel, Busch, Hardt, Mansouri, A. Scherer, Ghanem, Blum, C. Scherer, Pavic (72. Zaluk),  Bektas (65. Schreiner), Kaplan (70. Ithen)

Weyer: A. Groß, Neugebauer, Pfeiffer, Markovic (65. Schmidt), Enderich, Weinand, Horner, Goller (88. Wlochowitz), C. Groß, Uran (85. Aaki), Schafferhans

 

SR: Pfeiffer (Frankfurt)

Zuschauer: 100

Tore: 0:1 Groß (22.), 0:2 Goller (26.), 1:2 Mansouri (28.), 1:3 Groß (34.), 1:4 Neugebauer (43.), 2:4 Pavic (55.), 3:4 A. Scherer (65., FE), 3:5 Neugebauer (67.), 4:5 Mansouri (85.)

 

 Winterpause
So., 09.12.12, 14:00 Uhr

TuRa Niederhöchstadt - RSV Weyer

So., 02.12.12, 14:30 Uhr

RSV Weyer - SV Zeilsheim

So., 25.11.12, 15:00 Uhr

Germania Weilbach - RSV Weyer 4:0 (2:0)

 

Auf dem sandigen Kunstrasen in Weilbach konnte der RSV Weyer nicht an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und kassierte eine verdiente, wenn auch um ein Tor zu hoch ausgefallene, Niederlage. Bereits nach 10 Minuten konnte Marvin Friedrich aufgrund einer Unachtsamkeit in der Gästedeckung eine Hereingabe des überragenden Akteurs Frederik Wagner zum1:0 einschieben. Als Wagner nach 20 Minuten einen Lattenabpraller zum 2:0 abstaubte war die Partie im Prinzip schon gelaufen, Weyer spielte ungewöhnlich viele Fehlpässe und war im Verlaufe des Spiels nicht mehr in der Lage sich aufzubäumen. So kam man erst nach einer halben Stunde zum ersten Torschuss durch Jan Goller, dieser und auch die Einschusschance von Daniel Wlochowitz nach 34. Minuten wurde vom heimischen Keeper zunichte gemacht. Nach dem Seitenwechsel ergab sich nach Eckball von Christian Groß eine Doppelchance, aber beide Versuche wurden schon im Entstehen abgeblockt. Nach einer Stunde machte Frederick Wagner endgültig den Sack zu und erzielte mit seinem zweiten Treffer die Vorentscheidung. Sebastian Metzgers 4:0 wurde in der 70. Minute wegen vermeintlicher Abseitsstellung nach langer Diskussion mit dem Linienrichter noch aberkannt, aber in der Schlussminute setzte er dann den Schulusspunkt. Ohne den kurzfristig verletzten Julien Horner war in dieser Verfassung bei überzeugend auftretenden Weilbachern nichts zu holen.
 
Weilbach: Zimmer (87. Reich), Betzler , Kollmeier , Hirschle , Wagner , Krause (58. Pitas) , Kalyoncu , Hame (62. Majura), Metzger , Senftleben, Friedrich 
Weyer: Jost, Neugebauer , Pfeiffer (46. Loresch) , Jung, Berg, Enderich , Schafferhans, Wlochowitz (64. Aaki) , Goller , Groß, Uran (86. Konstantinidis)
SR: Pfeifer (Rimbach)
Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Friedrich (10.), 2:0 Wagner (20.), 3:0 Wagner (58.), 4:0 Metzger (90.)
BV:
 

 

So., 18.11.12, 14:45 Uhr

RSV Weyer - TuS Nordenstadt 6:1 (2:0)

Quelle: www.mittelhessen.de

 

RSV Weyer - TuS Nordenstadt 6:1 (2:0): In den ersten 25 Minuten passierte quasi überhaupt nichts. Auch ohne Torhüter hätte es noch torlos gestanden. Nordenstadt hatte lediglich die Latte getroffen und Weyer mit ungenauen Fernschüssen das Glück gesucht. Dann war es Jens Schafferhans, der etwas genauer zielte. Sein Schuss aus gut 30 Metern sprang auf regennassem Rasen noch zweimal auf, bevor er im unteren Eck einschlug. Die Führung gab etwas Sicherheit und nach Jan Gollers Kopfballtreffer zum 2:0 hatte der RSV das Spiel endlich im Griff. Nordenstadt erholte sich nicht mehr. So ergaben sich bis zum Pausenpfiff noch ein paar Einschussmöglichkeiten, aber es passierte nichts mehr. Nach dem Seitenwechsel kamen beide Teams aggressiver und präsenter auf den Platz. Es ergaben sich Torraumszenen auf beiden Seiten, wobei Weyer das klare Plus an Qualität und Quantität auf seiner Seite hatte. Tolle Spielzüge und präzise Flanken von Steven Pfeiffer führten so zu guten Chancen und waren die Grundlage für den Doppelschlag von Christian Groß und Jan Goller, der das Spiel endgültig entschied. Die Gastgeber spielten nun furios auf und waren von resignierenden Wiesbadener Vorstädtern nicht mehr einzufangen. Daniel Wlochowitz und auch Abwehrrecke Manuel Jung trugen sich in die weitere Torschützenliste ein, bevor der zur Halbzeit eingewechselte Patrick Hüthwohl den Ehrentreffer erzielte. "Nach den langweiligsten 20 Minuten der Saison zu Beginn war diese grandiose zweite Halbzeit nicht zu erwarten. Nordenstadt konnte am Ende froh sein, nicht zweistellig heimzufahren", zog RSV-Pressewart Roger Barthelmes eine erfreuliche Bilanz.
 
Weyer: Jost, Neugebauer (80. Aaki), Pfeiffer, Jung, Berg, Enderich, Schafferhans, Horner (70. Loresch), Goller, Groß, Uran (65. Blochwitz).
 
Nordenstadt: Ihle, John, Meyer, Lutsch (75. Geiß), Strak (46. Hüthwohl), Lang (55. Borrmann), Azizi, Deider, Pfaff, Wintermeyer, Krause.
 
Schiedsrichter: Lippert (Frankfurt) - Zuschauer: 100 - Tore: 1:0 Jens Schafferhans (26.), 2:0 Jan Goller (35.), 3:0 Christian Groß (64.), 4:0 Jan Goller (65.), 5:0 Daniel Wlochowitz (82.), 6:0 Manuel Jung (85.), 6:1 Patrick Hüthwohl (86.).

 

So., 11.11.12, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Hausen/Fussingen/Lahr 3:1 (1:0)

 

Philipp Jost war der erste der beiden Torhüter, der sich auszeichnen durfte, er konnte eine Chance der Gäste (5.) bravourös zur Ecke klaeren und machte auch die folgende Einschusschance zunichte. Auf Weyerer Seite machte zuerst Jens Schafferhans auf sich aufmerksam, aber sein 30-Meter-Hammer strich knapp vorbei. Ansonsten das Derby in der Anfangsphase fair, ausgeglichen und ziemlich ruhig. Nach 22 Minuten holte Daniel Wlochowitz mit enormem Einsatz eine Ecke raus, beim Klaerungsversuch legte Alexander Haller den Ball fuer Julien Horner auf, der den Ball gekonnt volley ins Eck schoss. Nach 35 Minuten hatte der RSV großes Glueck, dass Sebastian Orendi aus sieben Metern ebensoweit über das freie Tor zielte. In der Schlussphase der ersten Halbzeit übernahm Weyer wieder die Initiative und hatte nach schoenen Angriffen zwei gute Chancen durch Christian Groß und Markus Neugebauer, die aber beide knapp über das Tor strichen. Da auch der Versuch von Julien Horner, dem die Spielpause offensichtlich gut getan hat, kurz vor dem Wechsel nur Zentimeter vorbei strich, war die Führung zur Pause insgesamt in Ordnung.
Natürlich kamen die Westerwaelder mit Druck aus der Kabine, aber Weyer ließ sich davon zunächst nicht beeindrucken und spielte astreine Konter. So scheiterte Christian Groß nach Vorarbeit von Horner noch an Daniel Erbse, aber nur zwei Minuten später setzte Julien Horner mit seinem zweiten Treffer seiner Leistung selbst die Krone auf. Mitte der zweiten Hälfte drehte HFL nochmal auf und die Gastgeber hatten in dieser Phase das Glück des Tüchtigen, dass weder Moritz Hillenbrand noch Christian Mehr das Tor trafen und auch ein möglicher Elfmeterpfiff zu Gunsten der Kombinierten ausblieb. Steffen Ruecker erzielte dennoch kurz später den Anschluss und sorgte fuer eine heiße Schlussphase, in der Dirk Hannappel ein goldenes Händchen bewies. Der gerade eingewechselte Artur Loresch lief auf das Feld, schnappte sich den Ball, tanzte zwei Abwehrspieler aus und erzielte mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck den Endstand.
Aufstellung
RSV Weyer: Jost, Neugebauer, Pfeiffer (78. Loresch), Jung, Berg, Enderich, Schafferhans, Horner, Goller, Groß, Wlochowitz (57. Uran) 
SG Hausen/Fussingen/Lahr: Erbse, Krekel (81. Stoerzel), Doll, Heblik, Haller, Mehr, Hillenbrand, Orendi, Ruecker, Eisenkopf, Kamerher (46. Merz)
 
Tore: 1:0 Horner (23.), 2:0 Horner (52.), 2:1 Ruecker (74.), 3:1 Loresch (78.) - SR: Wiebe (Niedernhausen) Zuschauer: 210

 

So., 04.11.12, 

14:30 Uhr

TuS Löhnberg - RSV Weyer 1:3 (0:1)

 

Es dauerte gut eine halbe Stunde bis zu den ersten Aufregern im verregneten Derby auf dem Loehnberger Rasenplatz. Zunächst wurde Tobias Uran aus Gaestesicht klar elfmeterreif gefoult, im Gegenzug vergab Patrick  Kolodziejczyk eine prima Chance zur Führung. Bis dahin lebte das Spiel mehr vom Zufall auf regennassem Platz als von konstruktiven Aktionen. Jan Goller hatte zuvor schon eine sogenannte Hundertprozentige vergeben, mehr klare Aktionen waren im ersten Durchgang nicht zu verzeichnen, bis, ja bis zur 41 Minute, als Markus Neugebauer am langen Pfosten eine Musterflanke von Christian Groß per Flugkopfball zur Pausenfuehrung versenkte.
Und so musste ob der knappen Führung auch im zweiten Durchgang weiter gezittert werden, auch Manuel Jung konnte den Sack nach 50 Minuten per Kopf nicht  zumachen. Nach gut einer Stunde dezimierten sich beide Teams mit dummen Aktionen und Weyer nutzte den sich bietenden Platz besser. Kapitaen Björn Enderich schickte Daniel Wlochowitz durch die entstandene Lücke in der Mitte und dieser hatte keine Mühe auch noch den Keeper auszuspielen und auf 0:2 zu erhöhen. Da aber ein astreines Eigentor von Jens Berg den unmittelbaren Anschluss brachte, war das Spiel noch lange nicht gelaufen. Und so ging es bis zum Abpfiff hin und her, Jan Goller vergab die Entscheidung, Gabriel Voicu den Ausgleich, erst in der Schlussminute sorgte Tobias Uran fuer die Erlösung beim glanzlosen Pflichtige gegen aufopferungsvoll kämpfende Gastgeber.
 
Loehnberg: Menger, Fiedler, Komorek, Flink, Boerdner, Cakrak (76. Wilk) Weber (46. Kummer), Voicu, Kolodziejczyk, Rossbach, Reizt (80. Yorulmaz)
Weyer: A. Groß, Aaki (64. Wlochowitz), Pfeiffer, Jung, Berg, Enderich, Schafferhans, Neugebauer, Goller, C. Groß, Uran
SR: Klingelhoefer (Eschenburg)
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Neugebauer (41.), 0:2 Wlochowitz (66.), 1:2 Berg (71., ET), 1:3 Uran (90 + 1)
BV: Gelb/Rot: Komorek (L., 58., Meckern), C. Groß (W., 63., wiederholtes Foulspiel) 
 

 

Sa., 27.10.12, 15:00 Uhr

SV Presberg - RSV Weyer 1:5 (0:2)

 

Aufgrund der Weyerer Kirmes hat der RSV die weite Fahrt in den Rheingau schon am Samstag Nachmittag auf sich genommen und natürlich als Ziel vorgegeben, 3 Punkte vom Tabellenvorletzten mitzunehmen. Die Personaldecke ist allerdings so dünn, dass sich Trainer Dirk Hannappel kurzerhand selbst als Nr. 12 nominierte. Das hinderte seine Mannen aber nicht daran, eine der besten Saisonleistungen abzuliefern und ungefährdet die Kirmes-Punkte mitzunehmen. Spielmacher Christian Groß eröffnete den Torreigen nach 9 Minuten indem er Torhüter Herberich mit einem Flachschuss überwand. Beim folgenden 0:2 sah der Heimkeeper nicht gut aus, er konnte Tobias Urans Schuss nicht festhalten und Jan Goller stand da, wo ein Torjäger stehen muss und vollendete im Nachschuss. Presberg war nicht wirklich in der Lage dagegen zu halten und so war das Spiel mit dem Pausenstand quasi schon entschieden. Die Rüdesheimer gaben sich aber nicht auf und kamen unmittelbar nach dem Wechsel zu zwei Alutreffern, aber Tobias Uran machte kurz später nach Vorarbeit von Daniel Wlochowitz allen Hoffnungen ein Ende und mit dem 0:3 den Sack zu. Der Anschluss von Luka Jasika mit einem satten Schuss von der Strafraumkante war im Endeffekt nichts weiter als Ergebniskorrektur, denn Jan Goller setzte seine gute Serie fort und erzielte in der Schlussphase noch zwei weitere Treffer. Beim 1:4 leistete erneut der momentane Top-Vorbereiter Daniel 'Düsi' Wlochowitz die Vorarbeit und der zweite Abstauber, diesmal nach Schuss von Christian Groß, führte zum Endstand vom 1:5.
Weyer zeigte eine prima Leistung und nahm die Punkte absolut und auch in dieser Höhe verdient mit.
 
Presberg: Herberich (46. Zimmer), Rak, Preisler, Behrens, T. Obländer, A. Sahin, C. Obländer, Atas, Jasika, Keskin, M. Sahin
Weyer: A. Groß, T. Konstantinidis (75. Aaki), Pfeiffer, Jung, Schmidt, Enderich, Wlochowitz, Neugebauer, Goller, C. Groß, Uran (88. N. Konstantinidis)
SR: Jantz (Wiesbaden)
Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Groß (9.), 0:2 Goller (20.), 0:3 Uran (54), 1:3 Jasika (55.), 1:4 Goller (68.), 1:5 Goller (88.)
BV: Gelb/Rot: Wlochowitz (W., 80., wdhlt. Foulspiel)
 

 

So., 21.10.12, 15:30 Uhr

RSV Weyer - TSG Wörsdorf 6:3 (3:0)

 

Weyer spielte zu Beginn zielstrebig nach vorne. Markus Neugebauer konnte im Strafraum nur noch regelwidrig gestoppt werden. Jan Goller verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher (4.) Auch zehn Minuten später gab es Strafstoß. Jan Goller konnte frei vor dem Tor von Keeper Lucas Ferreira nur noch per Foulspiel am Einschieben gehindert werden. Der Unparteiische bewertete das Regelvergehen zurecht nur mit gelb. Der Gefoulte ließ sich die Chance nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. Anschließend waren die Gäste zwar optisch überlegen, kamen dank der weitestgehend guten Defensivarbeit der Grün-Weißen aber nicht zwingend zum Abschluss. Einen Konter über Daniel Wlochowitz verwertete Jan Goller und erzielte mit einem lupenreinen Hattrick das 3:0. Auch das 4:0 war eine schöne Co-Produktion von Wlochowitz auf Goller (52.). Anschließend erlebten die Zuschauer kurzzeitig den Geist von Deutschland gegen Schweden auf dem Weilersberg. Binnen sechs Minuten kam Wörsdorf zum Anschluss. Artug Özbakir verwertete einen fragwürdigen Foulelfmeter sicher. Danach zeigte sich eine totale Konfusion in der Defensive der Weyerer, die Marc-Martin Lopez und Nick Erwe zum Anschluss nutzten. Danach fing sich Weyer, doch die Chancen von Jan Goller und Tobias Uran blieben ungenutzt. Kurios wurde es nochmal als Weyer zweimal binnen Sekunden die Latte traf (82.). Kurz darauf rettete Alexander Groß mit einer guten Parade und sein Bruder Christian sorgte vorne mit einem satten Schuss nach einem indirekten Freistoß für die Entscheidung (88.). Tobias Uran drückte nach einem Konter den Ball zum 6:3 Endstand über die Linie (90.)
Aufstellung
RSV Weyer: A.Groß, T. Konstantinidis, Pfeiffer, Jung, L.Schmidt, Enderich, Wlochowitz (60. Aaki), Neugebauer (89. N. Konstantinidis), Goller, C. Groß, Uran (90. Campana)
TSG Wörsdorf: L. Ferreira, Oezbakir, Freyer, Duras, Schmidt, Leus, Aklan, Erwe, J. Ferreira, Schuster, Lopez (70. Diehl)
 
Tore: 1:0 Jan Goller (4. FE), 2:0 Jan Goller (14. FE) 3:0 Jan Goller (42.) 4:0 Jan Goller (51.), 4:1 Artug Oezbakir (61., FE), 4:2 Marc-Martin Lopez (64.), 4:3 Nick Erwe (66.), 5:3 Christian Groß (88.), 6:3 Tobias Uran (90.) Zuschauer: 110, SR: Sven Meisezahl (Flörsheim)

 

So., 14.10.12, 15:00 Uhr

SV Niedernhausen - RSV Weyer 2:0 (1:0)

 

Ekliges Regenwetter und ein sandiger Kunstrasen sind sicher nicht die besten Voraussetzungen fuer ein schönes Fußballspiel, aber die erste Chancen von Dominic Voss und Daniel Wlochowitz, sein Kopfball landete am Lattenkreuz (11.), ließen doch hoffen. Niedernhausen präsentierte sich gewohnt heimstark, Weyer hielt in der Anfangsphase gleichwertig dagegen, wenig klare Chancen waren die Folge. Nach gut einer halben Stunde hebelte ein einfacher Doppelpass die Weyerer Defensive aus und Manuel Ulm hatte keine Mühe im zweiten Versuch einzunetzen. Timon Konstantinidis per Freistoß und Daniel Wlochowitz per Alleingang hatten die Chance zum Ausgleich, aber sein Schuss wurde von der Linie gekratzt. Auf der anderen Seite hatte der SVN mehrere gute Gelegenheiten zu erhöhen und so ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause, die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nach dem Wechsel bestimmte Weyer das Geschehen, aber Niedernhausen kam zu Chancen. So musste Alexander Groß in höchster Not retten (65.) und Manuel Ulm drosch den Nachschuss weit drüber. Es folgten mehrere schoene Angriffe der Gäste, aber die baumlangen Kerle in der heimischen Abwehr ließen keinen Zweifel an der Lufthoheit aufkommen. Niedernhausen kam nur noch sporadisch über die Mittellinie, setzte dann aber eine Minute vor Schluss den entscheidenden Konter gegen die mittlerweile in Unterzahl spielenden Gäste. Julien Horner war unverständlicherweise nach einem Allerweltsfoul des Platzes verwiesen worden. 
 
Niedernhausen: Westbeld, Nordholt, Thomasberger, Marquardt, Hoch, Sefa, Gerber (74. Pilling), Voss, Groeger (81. Wagner), Ihm, Ulm
Weyer: A. Groß, Konstantinidis (64, Schafferhans), Pfeiffer, Jung, Quirmbach (44. Horner), Enderich, Wlochowitz (79. Schmidt), Neugebauer, Goller, C. Groß, Uran
SR: Ouali (FFM)
Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Ulm (27.), 2:0 Pilling (89.)
BV: Rot: Horner (W., 85., Foulspiel)
 

 

So., 07.10.12, 15:30 Uhr

RSV Weyer - FC Lorsbach 3:0 (1:0)

 

Die erste halbe Stunde stand ganz im Zeichen des Kampfes, spielerische Elemente waren wenig zu sehen. Dabei schien das Spiel phasenweise außer Kontrolle zu geraten, etwas mehr Konsequenz seitens der Unparteiischen wäre wünschenswert gewesen. Die erste ernstzunehmende Chance verzeichneten die Gäste, als Volkan Burakcin knapp vorbei zielte. Nach einer halben Stunde dann der erste Treffer: nach Freistoß fuer Lorsbach übernimmt Daniel 'Duesi' Wlochowitz den Ball am eigenen Strafraum und ueberlaeuft in einem gefühlten 70-Meter-Sprint die gesamte Gaesteabwehr und flankt mustergültig auf Tobias Uran, der am langen Pfosten zur Halbzeitfuehrung einschob.
Lorsbach kam engagiert aus der Kabine, Weyer zeigte einige schoene Konter und nach 56 Minuten erzielte Markus Neugebauer nach erneuter Vorarbeit von Daniel Wlochowitz das 2:0. Kurz darauf haette Duesi die endgültige Entscheidung selbst erzielen können, sein 16-Meter-Knaller strich knapp am Pfosten vorbei. Nachdem sich Alexander Groß bei einem Fernschuss auszeichnen konnte, musste Andre Quirmbach in höchster Not regelwidrig retten und den Platz mit der Ampelkarte verlassen. Doch auch in Unterzahl beherrschte man weiterhin das Spielgeschehen und der eingewechselte Chakil Aaki schickte schoen Jan Goller auf die Reise, der die 1-zu-1-Situation gegen den Gaestekeeper gekonnt fuer sich entschied. Damit war der Dreier verdient unter Dach und Fach und hinten stand endlich mal die 0.
 
Weyer: Groß A., Konstantinidis T., Pfeiffer, Jung, Quirmbach, Enderich, Wlochowitz (83. Aaki), Neugebauer, Goller, Groß C., Uran (55. Horner)
Lorsbach: Karl, Erguel, Schneider, Peschel, Bouzachdat, Beckmann, Rreshka, Burakcin, Zuelkueflue, Hofmann, Verkic
SR: Hoehl (Gedern)
Zuschauer: 95
Tore: 1:0 Uran (29.), 2:0 Neugebauer (56.), 3:0 Goller (85.)
BV: Gelb-Rot: Quirmbach (W., 75., wiederholtes Foulspiel)
 

 

So., 30.09.12, 15:00 Uhr

FC WI-Bierstadt - RSV Weyer 2:1 (0:1)

 

Dirk Hannappel wartete mit zwei Überraschungen in der Anfangsformation auf: im Tor stand erstmals Alexander Groß und fuer den verhinderten Julien Horner lief Andre Quirmbach auf. Dadurch rückte Jens Schafferhans ins Mittelfeld und gab auch gleich einen starken Pass auf Christian Groß, den dieser aber nicht verwerten konnte. Ansonsten hatte Weyer die Anfangsphase klar im Griff, Bierstadt stand tief und wartete auf Konter. Nach einer guten Viertelstunde fiel dann auch die Führung, Steven Pfeiffer köpfte nach einer Flanke von Markus Neugebauer ungehindert ein. Bierstadt reagierte frühzeitig mit der Einwechslung einer zweiten Spitze und kam im weiteren Verlauf zu mehreren Chancen, von denen aber keine ernsthaft den Weyerer Keeper in Bedrängnis bringen konnte. Nach 40 Minuten konnte Alexander Groß dann aber sein Können beweisen, ein Riesen-Reflex gegen den nach einem Konter durchgebrochenen Sean Schmidt sicherte die Halbzeitfuehrung.
Die Gastgeber kamen enorm offensiv aus der Kabine und setzten Weyer stark unter Druck, zu allem Überfluss verletzte sich Thomas Weinand im Zweikampf, so dass er ausgewechselt werden musste. Nach gut einer Stunde war der Ausgleich vorprogrammiert, nach einer missratenen Abseitsfalle liefen drei Wiesbadener alleine auf Alexander Groß zu, aber Savas Kalayci scheiterte am Weyerer Keeper. Im Gegenzug haette Steven Pfeiffer alles klar machen können, aber sein Schuss aus fünf Metern ging ebenso weit über das Tor, Tobias Uran machte auch nicht besser und schob den Ball in der 70. Minute am fast leeren Tor vorbei, unfassbar. Und natürlich kam es so, wie es kommen musste, die Gastgeber kamen nach einem schnell vorgetragenen Angriff über links durch den gerade eingewechselten Said Akkri zum Ausgleich und zu allem Überfluss brachte ein Sonntagsschuss von Tim Brake auch noch den Siegtreffer fuer die kampfstarken Bierstaedter. Weyer vermochte dem nichts mehr entgegen zu setzen.
 
Bierstadt: Besier, Handrick, Christ, Duevel, Lindner (30. Brake), Schmidt, Eckelmann, Kalayci, Yilmaz, Dalbudak (46. Reichardt), Pasquino (76. Akkri)
Weyer: A. Groß, Neugebauer, Pfeiffer (83. Konstantinidis), Berg, Schafferhans (64. Jung), Enderich, Weinand (52. Wlochowitz), Quirmbach, Goller, C. Groß, Uran
SR: Marc Jutzy (FFM)
Zuschauer: 130
Tore: 0:1 Pfeiffer (17.), 1:1 Akkri (77.), 2:1 Brake (83.)
BV: Rot: Schmidt (Bierstadt, 84., Beleidigung)
 

 

So., 23.09.12, 15:30 Uhr

RSV Weyer - SG Hoechst 1:5 (0:3)

 

Das sah schon gut aus, was Weyer in der Anfangsviertelstunde gegen die favorisierten Gäste bot, Jan Goller in der ersten Minute und Tobias Uran nach vier Minuten scheiterten nur knapp. Von Hoechst war bis zur 16. Minute gar nichts zu sehen, bis nach einem dummen Foul von Jens Schafferhans der berechtigte Elfmeterpfiff ertönte. Branko Maric ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte, wenn auch erst im Nachschuss. Nur eine Minute später lud die heimische Abwehr den Mittelstürmer der Gäste mit einem katastrophalen Rückpass zum 0:2 ein, was dieser natürlich auch dankend annahm. Der gute Eindruck war dahin und Hoechst übernahm die Kontrolle, zumindest bis zum 0:3, als Jens Schafferhans eine Freistossflanke unglücklich mit dem Hinterkopf an den Innenpfosten und dann ins eigene Tor beförderte. Trotz des deutlichen Rueckstandes übernahmen die Mannen von Dirk Hannappel wieder das Kommando und haetten, auch wenn es sich komisch anhörte, noch bis zur Pause ausgleichen können. Da aber Horner, Goller, Uran & Co. beste Chancen liegenließen, ging es mit 0 geschossenen Toren in die Halbzeit.
Auch die Anfangsphase des zweiten Durchgangs ging klar an Weyer, man spielte gefaellig, doch an Kofi Deda führte in dieser Phase kein Weg vorbei. Im Gegenteil, ein sauber vorgetragener Konter wurde von Oliver Leinberger mit einem satten Linksschuss ins lange Eck zur endgültigen Entscheidung vollendet. Die Einwechslungen von Andre Quirmbach und Daniel Wlochowitz brachten zwar kurzfristig neuen Schwung, aber zunächst auch keinen zählbaren Erfolg ... bis etwa 12 Minuten vor Schluss, als Duesi Wlochowitz von den Beinen geholt wurde und Julien Horner den Strafstoß ganz sicher verwandelte. Aber das war nicht mehr als Ergebniskorrektur. Fazit: Weyer spielt gut, nutzt die Chancen nicht und bringt sich quasi mit drei Eigentoren in der ersten Hälfte selbst auf die Verliererstrasse. In der Schlussminute kassierte man gar noch das 1:5.
Weyer: Jost, Neugebauer, Schmidt (28. Konstantinidis), Berg (62. Quirmbach), Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller, Groß, Uran (66. Wlochowitz)
Hoechst: Deda, Mbalaku, Strauch, Hartmann (46. El Yadini), Maric (75. Petruccelli), Leinberger, Calginbas, Doering, Winter, Gharbi, Masushima
SR: Faulhaber (Bad Homburg)
Zuschauer: 110
Tore: 0:1 Maric (17., FE), 0:2 Maric (18.), 0:3 Schafferhans (27., ET), 0:4 Leinberger (56.), 1:4 Horner (78.), 1:5 Leinberger (90.)
 

 

So., 16.09.12, 15:30 Uhr

RSV Weyer - FSV Winkel 3:2 (1:0)

Quelle: www.mittelhessen.de

 

Bereits mit dem ersten Angriff ging der RSV Weyer in Führung. Christian Groß donnerte den Ball nach 15 Sekunden aus 16 Metern in die Maschen. "Das war der Auftakt in ein tolles Fußballspiel mit schönen Spielzügen und vielen Torchancen auf beiden Seiten", meinte RSV-Pressewart Roger Barthelmes. Dabei beherrschte Weyer die erste halbe Stunde, geriet dann aber gegen stärker werdende Gäste immer mehr ins Straucheln, auch wenn Tobias Uran kurz vor der Pause fast das 2:0 geschossen hätte. Nach dem Wechsel behielt Winkel zunächst das Heft in der Hand, kam zu guten Möglichkeiten und glich durch den starken Stanley Ike verdient zum 1:1 (49.) aus. Die Hausherren befreiten sich nach rund einer Stunde aus der Umklammerung und hatten dann vier, fünf Chancen im Minutentakt, um in Führung zu gehen, doch Julien Horner per Kopf und Tobias Uran mit zwei Schüssen scheiterten mit den besten Möglichkeiten knapp. Das 2:1 fiel nach 70 Minuten. Markus Neugebauer staubte nach einem Schuss von Jan Goller ab. Zehn Minuten vor dem Ende dann die vermeintliche Vorentscheidung: Leonard Schmidt setzte sich über links durch, passte in die Mitte, wo Jan Goller zum 3:1 vollendete. Doch der FSV steckte nicht auf, erzielte in der 86. Minute den Anschluss und kam danach noch zu zwei dicken Möglichkeiten, die Weyer mit Glück und Geschick vereitelte. "Leicht glücklich, aber auch leicht verdient", meinte deshalb Roger Barthelmes nach dem vierten ungeschlagenen Punktspiel in Folge.
 
Weyer: Jost, Neugebauer, Pfeiffer (70. Schmidt), Berg, Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller (90. Wlochowitz), Groß, Uran (88. Jung).
 
Winkel: Tempel, Ike, Griese, Naghsh-Ajpisheh, Veith, Pleuger (69. Hoffmann), Faist, Shamoun, Munghore (86. Weiss), Bornwasser (73. Sahin), Sahm.
 
Schiedsrichter: Fuchs (Bad Endbach) – Tore: 1:0 Christian Groß (1.), 1:1 Stanley Ike (49.), 2:1 Markus Neugebauer (70.), 3:1 Jan Goller (81.), 3:2 Patrick Veith (86.) – Zuschauer: 100.
 
 
 

 

So., 09.09.12, 15:30 Uhr

RSV Weyer - SV Wallrabenstein 2:1 (2:1)

 

Tolles Wetter, gute Kulisse und zwei starke Teams, alles war bereitet fuer ein spannungsvolles Derby. Und gleich die Anfangsphase hatte es auch in sich, zwei gute Einschusschancen durch Tobias Uran und Jan Goller in den ersten zwei Minuten standen zu Buche. Doch es waren die Gäste, die den ersten Treffer erzielten: nach einem Lattentreffer konnte der Ball nicht geklaert werden und Dennis Nüchtern staubte zum 0:1 ab. Weyer ließ sich davon nicht beeindrucken und stürmte weiter, der Ausgleich von Jan Goller im Anschluss an seinen eigenen Kopfball war die logische Folge. Danach nahm sich das Spiel eine kurze Auszeit, bevor die Mannen von Dirk Hannappel wieder Gas gaben, Ball und Gegner beherrschten und sich gute Chancen erarbeiteten. Dennoch dauerte es bis zum Pausenpfiff, als Tobias Uran unter tatkräftiger Mithilfe der Gaesteabwehr frei vor Torhüter Gapp auftauchte und zur Führung einschob.
So gut wie das Spiel im ersten Durchgang war, so schnell verflachte es auch in der zweiten Hälfte. Wallrabenstein versuchte mehr nach vorne und wurde stärker, Weyer hielt kämpferisch dagegen, ohne dass nennenswerte Chancen herausgesprungen waeren. Die Partie spielte sich nun vorwiegend im Mittelfeld ab, wurde aber dennoch intensiv geführt, Thomas Weinand und Kerby Hofmann scheiterten jeweils am Torhüter. Fünf Minuten vor dem Ende kamen die Gäste doch noch zur großen Ausgleichschance, aber Kerby Hofmann und Co. waren sich nicht einig, wer abschliessen sollte, und das war gut so. In den Schlussminuten wurde es nochmal hektisch, Florian Scheib und Andre Quirmbach verballerten aber aus aussichtsreicher Situation und so ging das Spiel am Ende verdient an Weyer.
 
 
Weyer: Jost, Neugebauer, Konstantinidis, Berg (69. Pfeiffer), Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller (88. Campana), Groß, Uran (78. Quirmbach)
Wallrabenstein: Gapp, Jeromin, Ulmrich, Diehl, Hofmann, Tramontana, Meuth, Freidel, Cortijo (71. Altpeter), Scheib, Nüchtern (85. Schneider)
SR: Steitz (Bad Homburg)
Zuschauer: 200
Tore 0:1 Nüchtern (6.), 1:1 Goller (12.), 2:1 Uran (45.)
 

 

So., 02.09.12, 15:00 Uhr

SG Walluf - RSV Weyer 3:5 (1:4)

 

Nach einer Viertelstunde haette es eigentlich schon 0:4 stehen müssen, aber Jan Goller vergab frei vor dem Torwart (14.) und Tobias Uran hatte statt des leeren Tores nur die Latte anvisiert (15.). Zum Glück hatten beide aber vorher schon getroffen, so dass die furiose Anfangsviertelstunde mit einem mehr als verdienten 2-Tore-Vorsprung endete. Jan Goller setzte aber noch einen drauf, öffnete das Spiel über die rechte Seite, um dann nach Thomas Weinands Flanke selbst einzuschießen. Nach 25 Minuten verzeichneten die Gastgeber ebenfalls einen Lattentreffer und nach gut einer halben Stunde verkürzte Christian Gebhardt per abgefälschten Freistoß zum 1:3. Die einheimische Freude sollte nicht lange halten, denn Jan Goller machte unter tätiger Mithilfe der konfusen Abwehr nur zwei Minuten später seinen Hattrick perfekt. Mit dem Pausenpfiff zeigte der RSV noch einen klasse Angriff: Björn Enderich ueberlupfte die Abwehr auf die rechte Seite, wo sich Christian Groß freigeschlichen hatte und etwas zu locker in die Mitte ablegte, von wo Jan Goller seinen vierten Treffer nur knapp verpasste.
Im zweiten Durchgang kam Walluf deutlich konzentrierter und engagierter aus der Kabine, ohne dass sie zunächst eine der sich bietenden Chancen haetten nutzen können, bevor Gebhardt nach einer Ecke zum erneuten Anschluss einkoepfte. Das setzte bei den Gastgebern Kräfte frei und es war in dieser Phase der Unzulaenglichkeit der heimischen Stürmer zu verdanken, dass noch nicht mehr passierte. Weyer war nun völlig von der Rolle, kassierte folgerichtig das 3:4 und musste nun schwer um die im ersten Durchgang rausgespielte Führung zittern. Eine Viertelstunde vor Schluss gelang endlich mal ein vielversprechender Konter, Goller nahm den von rechts in den Strafraum eindringenden Thomas Weinand mit, der dann regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Julien Horner ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Elfer sicher. Das war der Knackpunkt zur endgültigen Entscheidung fuer Weyer, der Widerstand war gebrochen. In der Schlussminute donnerte Björn Enderich nochmal aus 30 Metern an die Unterkante der Latte und der RSV fuhr den Sieg nach Hause.
 
 
Walluf: Wandpflug, Harm, Augustini, Bauer (61. Gebauer), Jurka, Hierath, Rybak, Dahlen (24. Koch), Dillmann, Wolber (77. Conradi), Gebhardt
Weyer: Jost, Neugebauer, Konstantinidis (68. Quirmbach), Jung, Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller (89. Schmidt), Groß, Uran (89. Berg)
SR: Hannemann (Trebur)
Zuschauer: 130
Tore: 0:1 Uran (5.), 0:2 Goller (13.), 0:3 Goller (20.), 1:3 Gebhardt (29.), 1:4 Goller (32.), 2:4 Gebhardt (60.), 3:4 Hierath (67.), 3:5 Horner (76., FE)
 

 

Do., 30.08.12, 19:30 Uhr

 SV Zeilsheim - RSV Weyer 3:3 (2:0)

 

In der dritten Minute fiel schon das 1:0 für den SV Zeilsheim, als Seibel aus 13 Metern einen Querpass unhaltbar vollstreckte. Auf der Gegenseite verpasste Jan Goller (7.) nur wenig später den Ausgleich, als Schlussmann Weber seinen Schuss im Nachfassen parierte. Es ging hin her. Tahri traf in Höhe der Strafraumgrenze nur den Pfosten (16.). Besser machte es erneut Seibel. Der Zeilsheimer Angreifer traf aus dem Gewühl heraus zum 2:0 (28.). Nun war der SV klar am Drücker. Und hätte Philipp Jost kurz vor dem Schlusspfiff gegen den starken Seibel nicht bravourös geklärt, wäre die Entscheidung schon vor der Pause gefallen. So aber blieb Weyer im Spiel und wurde nach der Pause besser. Zwar musste Jost kurz nach dem Wechsel erneut gegen Seibel parieren, doch der RSV kam immer besser in Schwung. Hatte Goller noch in Weber (64.) seinen Meister gefunden, köpfte der RSV-Angreifer in der 66. Minute zum Anschluss ein. Es kam noch besser. Tobias Uran schlenzte den Ball zwei Minuten später zum 2:2 ins lange Eck des Zeilsheimer Gehäuses. Zeilsheim hätte kurz darauf das 3:2 schießen können, doch wieder war Jost zur Stelle. Das 3:2 fiel - aber für den RSV Weyer. Christian Groß legte den Ball quer auf Tobias Uran (84.), und der ließ sich die Chance aus kurzer Entfernung nicht entgehen. Doch die Heimelf kämpfte sich zurück und kam durch Ortega Tapia (89.) noch zum 3:3. "Wir haben durch starke 30 Minuten in der zweiten Halbzeit einen Punkt geholt", zeigte sich Spielausschussmitglied Thomas Becker trotz des späten Gegentreffers zufrieden.
 
Zeilsheim: Weber, Terzic, El Mhranni, Werther, Tallarigo (71. Garcia Sanchez), Bouchen, Arac, Danka, Tahri (82. Ortega Tapia), Aguirre, Seibel.
 
Weyer: Jost, Neugebauer, Campana (46. Uran), Jung, Schafferhans (79. Quirmbach), L. Schmidt, Weinand, Horner, Goller, Groß, Wlochowitz (57. T. Konstantinidis).
 
Schiedsrichter: Götzel (Hanau) - Zuschauer: 60 - Tore: 1:0 Seibel (3.), 2:0 Seibel (28.), 2:1 Goller (66.), 2:2 Uran (68.), 2:3 Uran (84.), 3:3 Ortega Tapia (89.).

 

Sa., 25.08.12, 15:30 Uhr

 RSV Weyer - TuRa Niederhöchstadt 0:2 (0:1)

 

Schwache Zuschauerkulisse bei der Rückkehr von Nebil Kaplan auf den Weilersberg im Dress von TuRa. Er war es auch, der den ersten Schuss fuer die Gäste abgab, aber neben das Tor zielte. Vorher hatte Björn Enderich die erste Chance des Spiels per Fernschuss vergeben. Nach einer Viertelstunde setzte sich Kaplan über links durch und legte an den Fünfer zurück, von wo Dennis Blum keine Mühe hatte, einzuschießen. Anschließend plätscherte das Spiel etwas dahin, bis Weyer nach gut einer halben Stunde die Zuegel anzog und durch Goller, Enderich und Uran zu Einschussmöglichkeiten kam, jedoch war immer ein Abwehrbein dazwischen. Weyer hatte den Meisterschaftsfavoriten in dieser Phase gut im Griff, aber der Ausgleich sollte nicht gelingen.
Auch in der Anfangsviertelstunde des zweiten Durchgangs bestimmten die Gastgeber das Geschehen, ohne dass die letztendlich zwingende Chance herausgesprungen wäre. Niederhoechstadt wehrte sich meist mit unlauteren Mitteln, war aber bei den wenigen Kontern stets gefährlich. Der inkonsequente Unparteiische sorgte mit fragwürdigen Entscheidungen fuer enorme Unruhe auf dem Platz und Daniel Wlochowitz verpasste per Flugkopfball nur knapp (72.), bevor Dennis Blum mit seinem zweiten Treffer fuer die Vorentscheidung sorgte. Kämpferisch gab Weyer alles, aber gegen die gut organisierte Defensive der Gäste war heute kein Durchkommen möglich.
 
Weyer: Jost, Neugebauer, Jung (46. Loresch) Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller, Groß, Uran (58. Wlochowitz), Pfeiffer (75. Berg)
Niederhoechstadt: Kluepfel, Busch, Roth, Schreiner (42. Hektar (87. Hardt)), Mansouri, Zaluk, Ghanem, Blum, Scherer, Kaplan, Wittemann
SR: Ova (Geisenheim)
Zuschauer: 92
Tore: 0:1 Blum (15.), 0:2 Blum (74.)
BV:
 

 

So., 19.08.12, 15:30 Uhr

 RSV Weyer - Germania Weilbach 6:2 (3:0)

 

Bei erbarmungslosen 35 Grad und einer den Temperaturen geschuldeten Minuskulisse gab es in den ersten Minuten einen offenen Schlagabtausch mit mehr oder weniger guten Angriffen auf beiden Seiten. Bei Weyer fehlte kurzfristig Artur Loresch, die Gäste hatten die etwas reifere Spielanlage. So musste nach 17 Minuten ein Standard herhalten, um den ersten Treffer zu bringen. Björn Enderich schlug einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum und Jan Goller staubte den zunächst abgeblockten Ball ab. Der Treffer brachte dem RSV Sixherheit und das Spiel nach vorne wurde deutlich besser. So konnte sich Tobias Uran nach einer knappen halben Stunde über links durchsetzen, seinen Schuss konnte Ronny Zimmer im Gaestetor noch abklatschen, doch den Nachschuss versenkte der Weyerer Stürmer dann eiskalt. Beim folgenden 3:0 sahen die Zuschauer eine Kopie des ersten Treffers, wiederum Björn Enderich schlug den Freistoß von links, diesmal war Steven Pfeiffer mit dem Kopf zur Stelle und stellte den Halbzeitstand her. 
Nach der deutlichen Führung ließen die Gastgeber zunächst ruhiger angehen, aber Weilbach konnte keine der sich bietenden Chancen nutzen. Tobias Uran, der nicht nur wegen seiner drei Treffer eine prima Partie ablieferte, machte dann mit einem Doppelpack den ersten Dreier der Saison sicher. Erst erlief er sich einen katastrophalen Pass von Torhüter Zimmer und schob ein, dann staubte er erneut nach einem abgeklatschten Schuss von Christian Groß ab. Der unmittelbare Anschluss schien nicht mehr als Ergebniskorrektur, fünf Minuten vor Schluss spazierte Nils Pitas durch die heimische Abwehr und verkürzte gar auf 5:2. Ein wunderbares Solo von Markus Neugebauer, dessen Flanke Jan Goller einkoepfte, stellte den Schlusspunkt in diesem unterhaltsamen Spiel dar.
 
RSV Weyer: Jost, Neugebauer, Berg (54. Schafferhans), Jung, Enderich (64. T. Konstantinidis), Horner, Goller, Groß, Uran (78. Wlochowitz), Campana, Pfeiffer
Germania Weilbach: Zimmer, Betzler (59. Senftleben), D. Metzger, Hirschle (59. El Khalfioui), Krause (37. Fessler), Kalyoncu, Hame, S. Metzger, Pitas, Kollmeier, Friedrich
 
Tore: 1:0 Goller (17.), 2:0 Uran (28.), 3:0 Pfeiffer (38.), 4:0 Uran (67.), 5:0 Uran (73.), 5:1 D. Metzger (74.), 5:2 Pitas (84.), 6:2 Goller (85) - SR: Krause (Darmstadt) Zuschauer: 87

 

Sa., 11.08.12, 15:30 Uhr

SG Bremthal - RSV Weyer 2:0 (1:0)

 

 
Coach Dirk Hannappel tauschte munter die Positionen zwischen Mittelfeld und Abwehr. Seine Jungs zeigten zu Beginn, dass sie kein weiteres Gruppenliga-Willkommens-Geschenk an den dritten Aufsteiger verteilen wollten, es sollte anders kommen. Die Abschlüsse von Christian Groß, Julien Horner und Daniel Wlochowitz konnten von Keeper Friboulet entschärft werden oder wurden von einem Bremthaler Abwehrbein geblockt. Nach knapp 25 Minuten verlor Weyer die anfängliche Dominanz, Bremthal kam zu seinen Chancen, doch Gerd Klein verzog aus aussichtsreicher Position (30.) Kurz danach zappelte der Ball im Tor, doch Daniel Wlochowitz stand leider im Abseits, sodass der Treffer zurecht nicht zählte. Unmittelbar vor der Pause leitete ein Fehlpass von Manuel Jung die Führung der Gastgeber ein. Den Schuss von Michael Ross fälschte Julien Horner unhaltbar ins eigene Tor ab.
Im zweiten Spielabschnitt fand Weyer keinen Zugriff auf das Spiel. Bremthal kam durch Michael Ross zu einer Riesenchance, die Torhüter Philipp Jost vereitelte (58.). Nach dieser Chance wurde das Spiel der Grün-Weißen wieder etwas besser, doch klare Chancen sprangen nicht raus. Diese gabs für die Gastgeber: Michael Ross und Gerd Klein vergaben sogenannte Hundertprozentige. Dann war der bullige Mittelstürmer der Gastgeber zur Stelle und schloss nach einer katastrophalen Kopfballabwehr von Björn Enderich mit einem satten Schuss aus 20 Metern in den Winkel zum 2:0 ab (75.). Philipp Jost rettete gegen Sascha Friedrichs Schuss gar einen höheren Rückstand. Fazit: Erneut spielt man zu inkonsequent und ungenau nach vorne, schenkt dem Aufsteiger durch individuelle Fehler die Tore und kann am Ende froh sein, keine Klatsche kassiert zu haben.
 
 
Bremthal:  Friboulet, Friessleben, D. Jaroszewski, Linicus,  Frankenbach,  Sascha Friedrich, G. Klein (85. Stephan Friedrich), Stanek, M. Klein (80. J. Jaroszewski), Ross (76. Etmans), D. Friedrich
Weyer: Jost, Neugebauer, Loresch (60. Campana), Jung (46. Uran), Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller, Groß, Wlochowitz (60. Konstantinidis)
Tore: 1:0 Michael Ross (45.), 2:0 Michael Ross (75.)
SR: von Landenberg, Zuschauer: 110 BV: Rote Karte: Thomas Weinand (Weyer, 90., Notbremse)
 

 

Do., 09.08.12, 19:00 Uhr

RSV Weyer - FC Dorndorf 1:2 (0:1)

 

Nach dem verpatzten Auftakt in Nordenstadt wollte sich der RSV rehabilitieren und übernahm von Beginn an die Initiative. Das sah auch in der Anfangsphase recht gut aus, bis auf eine Szene in der neunten Minute, als ein Missverständnis zwischen Manuel Jung und Philipp Jost zum 0:1 führte. Weyer behielt trotzdem die Nerven und die Überhand und kam durch Jan Goller zu einer hervorragenden Ausgleichschance, die aber von Sachs Roeser ebenso gut vereitelt wurde (27.). Da bis zur Pause nur zwei weitere halbherzige Chancen zu verzeichnen waren, blieb es trotz der optischen Überlegenheit bei dem knappen Rückstand. 
Nach dem Wechsel vergaben die Gäste zunaechst die Chance die Führung auszubauen, bevor Artur Loresch alle im Strafraum schwindelig spielte und dann elfmeterreif gefoult wurde, Jan Goller verwandelte sicher. Nach einer Undiszipliniertheit von Goerguelue spielten die Gäste die letzte halbe Stunde in Unternahm und erzielten trotzdem nach einem lupenreinen Konter durch David Roehrig die erneute Führung. Nach einem Freistoß von Christian Groß wurde der Ball von der Abwehrmauer mit der Hand abgewehrt, doch diesmal parierte Sascha Roeser gegen Jan Goller und hielt die Führung fest. Als die Gastgeber nun alles auf eine Karte setzten, hatte Jonas Herdering die Entscheidung auf dem Fuß, aber er schoss am langen Pfosten vorbei. Weyer versuchte wirklich alles, aber das Bollwerk der Westerwaelder hielt . . .  bis zum Ende.
 
Weyer: Jost, Neugebauer, Loresch, Jung (84. Quirmbach), Schafferhans, Enderich, Weinand (87. T. Konstantinidis), Horner, Goller, Groß, Uran (46. Wlochowitz)
Dorndorf: Roeser, Stahl, Harmouch (83. Schoen), Schick, Akcakaya, Juranovic, Herdering, Roehrig (67. Chaparro (90. Mueller)), Kroener, Goerguelue, Giesendorf
SR: Scheib (Aarbergen)
Zuschauer: 220
Tore: 0:1 Jung (9., ET), 1:1 Goller (55., FE), 1:2 Roehrig (65.)
BV: gelb/rot Goerguelue (D, 56., unsportliches Verhalten), Roeser haelt FE von Goller (71.)
 

 

So., 05.08.12, 15:00 Uhr

TUS Nordenstadt - RSV Weyer 2:1 (1:1)

 

Weyer wurde in der anfänglichen Abtastphase kalt erwischt, ein langer Pass hebelte die Viererkette aus und Gregor Schenk ueberlupfte den herauseilenden Philipp Jost gekonnt. Es dauerte recht lange, bis Weyer sich von diesem Schock erholte, erst nach ca. 20 Minuten hatte man das Gefühl, die Partie in den Griff zu bekommen, ohne dass nennenswerte Chancen heraussprangen. Im Gegenteil, der Aufsteiger zeigte bei einem Lattenknaller und einer Kopfballchance seine Gefaehrlichkeit. Nach gut 40 Minuten, endlich wurde mal über die Flügel gespielt, der erlösende, aber zu diesem Zeitpunkt glueckliche Ausgleich. Jan Goller passte nach aussen zu Christian Groß, dessen Rückgabe Björn Enderich direkt in den langen Winkel schlenzte. Kurz vor der Pause verletzte sich Heimtorhueter Butjrony so schwer, dass er ausgewechselt werden musste, der RSV wünscht gute Besserung.
Auch die Zweite Halbzeit begann mit einer Schrecksekunde, Dennis Deider vernaschte die gesamte Weyerer Hintermannschaft, einzig Torhüter Jost war hellwach und vereitelte die Riesenchance. Danach verflachte die Partie, bis die Gastgeber nach gut einer Stunde nochmal aufdrehten und sich gute Chancen erspielten. Erneut Philipp Jost musste mehrfach in höchster Not retten, da er sich von der Hintermannschaft im Stich gelassen sah, das Unentschieden mittlerweile mehr als schmeichelhaft und sein Verdienst. Aber kurz vor dem Ende sollte es doch noch passieren, der bullige Stürmer Huethwohl köpfte unbedrängt aufs Tor, Jost ließ den Ball nur abklatschen und Gregor Schenk wurde mit seinem zweiten Treffer zum Matchwinner. Weyer war im wahrsten Sinne des Wortes chancenlos.

Nordenstadt: Butjrony (44. Calis), Gerber, Meyer, Lutsch, Kramer (61. Geiss), Lang, Schenk, S. Deider, D. Deider, Borrmann (46. Azizi), Huethwohl
Weyer: Jost, Neugebauer, Loresch (73. Pfeiffer), Jung (87. Quirmbach), Schafferhans, Enderich, Weinand, Horner, Goller, Groß, Uran
SR: Stöhr (Fischbachtal)
Zuschauer: 180
Tore: 1:0 Schenk (5.), 1:1 Enderich (39.), 2:1 Schenk (86.)
BV:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RSV 1918 Weyer e.V. / Sportplatz am Weilersberg / 65606 Weyer  | vorstand(at)rsvweyer.de