Home
News !!!
1. Mannschaft
2. Mannschaft
18/19 Saison
3. Mannschaft
Jugendfußball
Juniorinnen
Leichtathletik
Koop. Herbstlaub
Verein RSV Weyer
Vereinsheim
Sponsoren
Impressum
Gästebuch
Sitemap
Datenschutzerklärung


Vielen Dank für Ihren Besuch

 

Regelmäßige Trainingszeiten:

DI, 19:00 - 21:00 Uhr

DO, 19:00 - 21:00 Uhr

FR, 18:30 - 20:30 Uhr

Abweichungen werden vom Trainer/Spielausschuss bekanntgegeben

 

So., 31.05.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Frickhofen

 

Sa., 24.05.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Linter 0:1 (0:1)

Während der gesamten ersten Halbzeit verlief das Spiel recht ausgeglichen, es gab Chancen auf beiden Seiten. Die erste Große vergab Christoph Belz an den Aussenpfosten, während Marc Sawall bei den Gästen für Unruhe sorgte. Wie auch Markus Rein hielt Ingo Schranz seinen Kasten sehr lange sauber, aber eine Minute vor dem Wechsel konnte Tim Sawall mit einem Ball ins lange Eck die Führung für die Gäste erzielen.
Unmittelbar nach der Pause lag der Ausgleich in der Luft, aber Linter rettete mit vereinten Kräften auf der Linie. Auf der Gegenseite musste Ingo Schranz bei einem fulminanten Freistoß von Marc Sawall sein ganzes Können aufbieten, um die Grün-Weißen im Spiel zu halten und so blieb das Spiel lange nach beiden Seiten offen. In der 78. Minute zwang Patrik Schmitt den Gästekeeper per Kopf zu einer Glanzparade, die darauf folgende Ecke brachte nichts ein. Das Spiel lebte noch lange von der Spannung, aber am Ende nahmen die Gäste die Punkte mit, ein Unentschieden wäre auch in Ordnung gewesen.
 
Weyer: Schranz, Baus, Kohlhepp, Schneider, Lehr, Gomez, Weber, Waschitzek, Schmitt, Loresch, Belz (Winkler, Molitor, Schönbach)
Linter: Rein, Korsch, Weber, T. Sawall, Unruh, Schneider, Hrnjkas, Ourdouillie, Stahl, M. Sawall, Roth (Sattler, Oezbek, Gawlik)
SR: Krämer (Wiesbaden)
Zuschauer: 45
Tore: 0:1 Sawall (43.)
 

 

So., 18.05.13, 15:00 Uhr

VfR Limburg 07 - RSV Weyer II 3:0 (2:0)

Quelle: www.flw24.de, PRessestelle: VfR Limburg 07

Der VfR 07 Limburg sendet ein deutliches Lebenszeichen. Völlig verdient siegte der VfR 07 gegen einen Gegner der heute jeglichen Kampfgeist vermissen ließ.
 
De Creszenzo mit einem Dreierpack in der 6. 40. und 82 Min. lässt die 07er hoffen den Klassenerhalt noch zu erreichen.
 
Aufstellung
VfR 07 Limburg: Merfels, Goltz Jens, John ,Goltz Carsten, King Alhji, Renner, Wallrabenstein, Schmidt-Strunk, De Crescenzo, Schmidt, Streib, Hausmann, Fippel, Friebertshäuser, King Manzu 
RSV Weyer II: Barthelmes, Kohlhepp, Baus, Lehr, Kulmer, Loresch, Schneider, Vietze, Schmitt, Weber, Molitor, Beeck, Spadaro, Weigel, Becker
 

Tore: 3 x Annielo de Crescenzo - SR. Michael Duizendstra (Taunusstein) Zuschauer 50 

So., 11.05.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Waldernbach 1:5 (1:3)

RSV Weyer II – TuS Waldernbach 1:5 (1:3): Die junge Weyerer Mannschaft ging zwar früh in Führung, kassierte aber prompt den Ausgleich und war in der Folge gegen zweikampfstarke Waldernbacher hoffnungslos unterlegen. Dabei zeigten sich die Gäste vor allem bei Standards torgefährlich. RSV-Schlussmann Steffen Huttarsch verhinderte eine höhere Niederlage. 
Weyer II: Huttarsch, Chaparro, Baus, Schneider, Kulmer, Loresch, Weber, Winkler, Schmitt, Neugebauer, Molitor (Lehr, Barthelmes, Schönbach). 
Waldernbach: Jusmann, D. Eberhardt, Jäger, Berger, Reitz, Meuer, S. Beck, Halle, Kunz, Scharf, Zinndorf (Skrijelj, J. Beck, Schmidt). 
Schiedsrichter: Jürgen Menger (TuS Drommershausen) – Zuschauer: 40 – Tore: 1:0 Alexander Loresch (8.), 1:1 Björn Meuer (9.), 1:2 Kevin Kunz (24.), 1:3 Kevin Kunz (31.), 1:4 Dimitri Eberhardt (55.), 1:5 Willi Scharf (80.). 
 

 

So., 04.05.14, 15:00 Uhr

FCA Niederbrechen -  RSV Weyer II 2:1 (0:1)

Quelle: www.flw24.de, Pressestelle: FCA Niederbrechen, Von Peter Schneider

Die vom Tabellenplatz leicht favorisierten Gastgeber kamen in der ersten Halbzeit nicht richtig ins Spiel. Die zweite Mannschaft des RSV war laufstärker und zweikampfstärker. Der FCA kam offensichtlich mit dem Spiel der Gäste aus Weyer nicht zurecht. Folgerichtig und verdient ging der RSV durch eine gute Aktion von Schmitt in der 32. Minute 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit konnten jedoch beide Mannschaften keine weiteren Akzente setzen.
In der zweiten Halbzeit kam eine andere Mannschaft der Alemannen aus der Kabine. Nach einer entsprechenden Ansprache durch den Trainer war nun der FCA die spielbestimmende Mannschaft.
Man erarbeitete sich nun verschiedenste Chancen durch Schwarz, die jedoch nicht verwerten werden konnten. Erst nach einen Freistoß von Jeremias Schneider konnte Jens Kentzia in der 73. Minute den mittlerweile verdienten Ausgleich erzielen. Nur zwei Minuten später konnte Jeremias Schneider nach einer Hereingaben von Tim Schneider den Führungstreffer zum 2:1 markieren. 
Im weiteren Verlauf bestimmte der FCA nun das Spiel und vergab noch weitere Chancen das Ergebnis zu erhöhen. Die Gäste aus Weyer bleiben nur noch durch Einzelaktionen gefährlich. 
Kurz vor Schluss rettet der Niederbrecher Torwart Yannik Schneider noch dem FCA den verdienten Sieg, als er einen Schuss von Belz aus dem Winkel fischte. 
Aufstellung
FCA Niederbrechen: Yannik Schneider, Fluegel, Drachsler, Kentzia, Frei, Post, Born, Kremer, Schwarz, Tobias Schneider, Jeremias Schneider (Wiacek, Gross, Tim Schneider, Marius Schneider,)
RSV Weyer II: Huttarsch, Belz, Baus, Lehr, Kulmer, Loresch, Gomez Lozano, Winkler, Schmitt, Weber, Barthelmes ( Schönbach, Beeck, Spadaro, Vietze )
 
Tore: 0:1 Schmitt ( 32. ), 1:1 Kentzia ( 73. ), 2:1 Jeremias Schneider ( 75. )

  

Fr., 25.04.14,  19:30 Uhr

RSV Weyer II - SV Wolfenhausen 6:0 (2:0)

Weyer war von Beginn an optisch überlegen. Klare Chancen blieben zunächst Mangelware. Ein schneller Angriff über die linke Seite führte über Christoph Belz und Andreas Petri zu Malte Weber, der keine Mühe hatte, den Ball über die Linie zu schieben (19.). Vier Minuten später bedankte sich der Torschütze mit einer feinen Vorlage bei Vorbereiter Andreas Petri, der zum 2:0 ins lange Eck abschloss.
Weyer hatte die Partie nun vollends im Griff, nach der Pause erhöhte Andreas Petri nach einem feinen Doppelpass mit Marvin Molitor auf 3:0 (54.) und hatte kurze Zeit später einen weiteren Treffer auf Fuß. Im weiteren Verlauf traf Patrick Schmitt noch den Pfosten und Malte Weber (69.) und Andreas Petri (73.) schraubten das Ergebnis gegen eine sich auflösende Gäste-Defensive in die Höhe. Patrick Schmitt setzte den Schlusspunkt. Der Ehrentreffer blieb den Gästen bei zwei Lattentreffern versagt. 
 
 
Aufstellung
RSV Weyer II: Huttarsch, Belz, Baus, Lehr, Chapparo, Loresch, Weber, Neugebauer, Molitor, Schmitt, Petri (Schönbach, Beeck, Barthelmes)
SV Wolfenhausen: Klein, Krines, Erbe, Scheder, Lommel, Karadag, Zuber, Wilk, Rucker, Kimmerle, Müller (Fink, Lütticke, Kaya)
 

Tore: 1:0 Malte Weber (19.), 2:0 Andreas Petri (23.), 3:0 Andreas Petri (54.), 4:0 Malte Weber (69.), 5:0 Andreas Petri (73.), 6:0 Patrick Schmitt (84.) Zuschauer: 45 - SR: Raffaele Parisi (Neu Anspach) 

So., 13.04.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Obertiefenbach 3:6 (1:1)

Das Spiel begann sehr interessant, Weyer hatte Chanzen durch Marvin Molitor und Christoph Belz, während Philipp Alban bei den Gästen ein ständiger Unruherd war. Doch beide Torhüter hielten ihre Kiste zunächst sauber. In der Folgezeit spielte sich das Spiel weitestgehend im Mittelfeld ab, bis Julian Rudolf sich nach 38 Minuten über links durchsetzte und unhaltbar zur Gästeführung einschoss. Zum Glück gelang Marvin Molitor im Gegenzug der direkte Ausgleich, der auch gleichzeitig den Pausendtand bedeutete. 
Im zweiten Durchgang begannen die Gäste sehr stark und gingen auch erneut in Führung, aber Weyer schlug mit einem Doppelschlag zurück. Zehn Minuten hatte man das Spiel im Griff, danach ging es wieder in die andere Richtung, Obertiefenbach erzielte seine Treffer drei und vier und Patrick Schmitt traf nur die Unterkante der Latte. Danny Serafim machte dann mit dem 3:5 alles klar, Julian Rudolf setzte den Schlusspunkt in einem interessanten Spiel, in dem Weyer unter Wert geschlagen wurde.
 
Weyer: Huttarsch, Schönbach, Baus, Belz, Barthelmes, Loresch, Weber, Lehr, Schmitt, Kulmer, Molitor (Beeck, Spadaro, Vietze, Birke)
Obertiefenbach: Müller, Quandt, Gonzales, Kizmaz, Hussong, Serafim, Hilpisch, Kaysal, Rudolf, P. Alban, A. Alban (Süss, Rosenstock, Buelbuel, Stecker)
SR: Yilmaz (Frankfurt)
Zuschauer: 35
Tore: 0:1 Rudolf (38.), 1:1 Molitor (41.), 1:2 P. Alban (49.), 2:2 Belz (51.), 3:2 Belz (54.), 3:3 Kaysal (63.), 3:4 Hilpisch (73.), 3:5 Serafim (82.), 3:6 Rudolf (87.)
BV:
 

 

So., 06.04.14, 13:00 Uhr

 RSV Weyer II - SV Mengerskirchen 2:3 (0:0)

Eins vor weg, die zweite Mannschaft des RSV lieferte ein sensationelles Spiel ab und der Tabellenführer muss froh sein, die drei Punkte mitnehmen zu dürfen. Im ersten Durchgang war das Heimteam deutlich überlegen, verpasste es aber, fünf bis sechs Hochkaräter zu verwerten. Und das wurde natürlich in Form eines Gegentores zum 0:1 bestraft, Moritz Meister traf per Foulelfmeter. Kurz später war es Dominic Barthelmes vorbehalten,den verdienten Ausgleich zu erzielen (62.). Eine Viertelstunde vor Schluss ging es dann drunter und drüber, die Gäste zogen mit einem Doppelschlag von Rafael Busch davon, Javier Gomez verkürzte kurz später und dann gab der RSV bis zum Schluss alles, aber der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen. Der mögliche Punktgewinn wurde somit in der ersten Hälfte verspielt.
 
Weyer: Huttarsch, Kohlhepp, Baus, Belz, Barthelmes, Gomez, Weber, Lehr, Schmitt, Kulmer, Aaki (Schönbach, Beeck, Spadaro)
Mengerskirchen: Oster, Habel, Gerhardt-Klein, Schätzle, Dos Santos, Klebach, Kühmichel, Busch, S. Dos Santos, Fröhlich, Meister (Schäfer, Altuntas, Biadatz)
SR: Krayl (Solms)
Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Moritz (55. FE.), 1:1 Barthelmes (62.), 1:2 und 1:3 Busch (73., 75.), 2:3 Gomez (78.)
 

 

So., 30.03.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Eisenbach 1:7 (1:4)

Bereits in der ersten Viertelstunde wurde Weyer der Zahn gezogen, Eisenbach ging gnadenlos mit 3:0 in Front, Nick Erwe (5. und 8.) sowie Manuel Neu per Kopf erzielten die Tore. Weyer war im wahrsten Sinne des Wortes eine halbe Stunde chancenlos, bis Andi Petri einen Alleingang mit einem satten Schuss zum Anschluss abschloss. Doch das 1:4, das auch gleichzeitig den Pausenstand bedeutete, ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem Seitenwechsel lief das Spiel eine Nummer langsamer, die extrem ersatzgeschwächten Gastgeber versuchten alles, ohne jedoch wirklich gefährlich werden zu können. Eisenbach spielte die Partie im Gefühl der sicheren Führung sicher nach Hause, ein Eigentor des Weyerer Kapitäns bedeutete das 1:6, ein verwandelter Foulelfmeter von Nick Erwe den Endstand von 1:7. Das Ergebnis geht auch so in Ordnung.
 
Weyer: Huttarsch, Schönbach, Baus, Spadaro, Beeck, Loresch, Weber, Barthelmes, Schmitt, Molitor, Petri (Vietze, Bender, Wagemann)
Eisenbach: Kaiser, Reichwein, Gautsch, Neu, Leus, Hilfrich, Höhler, Süssmann, Erwe, Simon, Maibach (Siebig, Trabona, Schnabel, Selinger)
SR: Hamel (Friedberg)
Zuschauer: 40
Tore: 0:1 und 0:2 Erwe (5. + 8.), 0:3 Neu (13.), 1:3 Petri (33.), 1:4 Erwe (40.), 1:5 Siebig (57.), 1:6 Barthelmes (79., ET), 1:7 Erwe (86., FE)
BV:
 

 

So., 23.03.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - SG Wirbelau/Schupbach 0:2 (0:1)

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein relativ ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteil für die favorisierten Gäste. Diese leichte Überlegenheit spiegelte sich in der knappen Pausenführung wieder, die Daniel Rossbach nach gut einer Viertelstunde erzielt hatte. Die größte Chance zum Ausgleich durch Paul Waschitzek hatte Markus Brumm prima vereitelt.
Nach dem Wechsel startete Weyer offensiv, Wirbelau verlegte sich aufs Kontern. Allerdings sprangen dabei zunächst keine großartigen Chancen heraus, die Abwehr der Kombinierten hielt dicht. Nach etwas über einer Stunde passierte dann das Unvermeidliche, die Gäste gingen mit ihrem ersten Angriff des zweiten Durchgangs nach einem doppelt abgefälschten Ball mit 2:0 in Front. Diese Führung ließen die Gäste sich nicht mehr nehmen und spielten die Partie bis zum Ende souverän zu Ende.
 
Weyer: Huttarsch, Beeck, Baus, Mattersberger, Gomez, Loresch, Weber, Waschitzek, Schmitt, Lehr, Molitor (Schönbach, Barthelmes, Spadaro, Vietze)
Wirbelau: Brumm, Zoeller, Gnendiger, Martin, Stoll, Pfeiffer, Feikus, Friedrich, P. Pfeiffer, Weber, Rossbach (Lembach)
SR: Wagner (Hünstetten)
Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Rossbach (17.), 0:2 Feikus (64.)
BV:
 

  

So., 16.03.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - SV Erbach 3:1 (2:0)

Verlegt auf 28.03.2014, 19:30 uhr 

Weyer begann das Spiel mit sehr hohem Tempo, insbesondere Andreas Petri legte los wie die Feuerwehr und brachte die Gästeabwehr mehrmals in Verlegenheit. Bei seinem zweiten Durchbruch behielt er die Übersicht und passte quer durch den Strafraum, so dass Mario Kulmer aus vollem Lauf zur Führung einschießen konnte. Nach etwas über 20 Minuten nahm Björn Kohlhepp aus gut 20 Metern Maß und versenkte die Kugel unhaltbar zum 2:0, das auch den Pausenstand bedeuten sollte. 
Auch direkt nach dem Wechsel verzeichnete Weyer drei bis vier gute Chancen, bei der besten scheiterte Kulmer am gut reagierenden Andreas Rumpf. Alexander Loresch machte es kurz darauf besser, stoppte sich den Ball in Mittelstürmerposition und schlenzte den Ball in den Winkel. Dustin Erwe schürte mit seinem Anschlusstreffer nach 70 Minuten noch mal die Hoffnung für die Gäste, die in der Folge stark auf ein weiteres Tor drängten, während Weyer seine Konterchancen fahrlässig liegen ließ. Da aber Steffen Huttarsch keinen weiteren Treffer mehr zuließ, blieb es beim letztendlich verdienten Sieg für den RSV.
 
 
Weyer: Huttarsch, Schönbach, Baus,  Mattersberger, Lehr, Loresch, Weber, Kohlhepp, Schmitt, Kulmer,  Petri (Beeck, Barthelmes, Spadaro)
Erbach : Rumpf, Bahlo, Weber, Meurer,  Rücker,  Rummel, Nendersheuser, D. Erwe,  Dedic, K. Erwe,  Feuerbach (Vormann,  Hassler, Rücker, Wozniak)
SR: Schulz (Glashütten)
Zuschauer: 55
Tore : 1:0 Kulmer (6.), 2:0 Kohlhepp (23.), 3:0 Loresch (50.), 3:1 D. Erwe (69.), 
BV: 
 
So., 09.03.14, 15:00 Uhr

TuS Drommershausen - RSV Weyer II

 

Quelle: Weilburger Tageblatt Lokalsport


Weyer II kam besser in die Partie und hätte durch Paul Waschitzek (3. und 5.) in Führung gehen können, scheiterte jedoch zweimal an Torhüter Lennart Dienst. Auf der Gegenseite hatte Christoph Bender (15.) die erste Möglichkeit, verzog aber knapp. Waschitzek und Bender waren auch an den nächsten Aktionen beteiligt: Der Weyerer zielte aus guter Position daneben. Der Drommershäuser machte es besser und schloss einen Konter zum 1:0 (21.) ab. Nun wurden die Einheimischen besser und hatten ein leichtes Übergewicht, aber auch Glück, dass Juri Loresch (44.) um Zentimeter den Kasten verfehlte. Die zweite Halbzeit nahm erst nach 20 Minuten Fahrt auf. Dabei hatte der TuS zweimal Glück: Zunächst beim Lattentreffer von Marcel Lehr (67.), dann beim wegen Torwartbehinderung nicht gegebenen Treffer von Dominic Barthelmes (68.). Nun bahnte sich die Entscheidung an. Erst verwandelte Sebastian Gorke einen Foulelfmeter (73.), dann sah Weyers Kevin Schönbach die gelb-rote Karte (74.). Der Gast hätte noch einmal rankommen können, doch Waschitzek setzte einen Strafstoß (80.) am Tor vorbei. Am Ende stand ein verdienter Sieg nach einer kämpferisch geschlossenen Leistung.

Aufstellung
TuS Drommershausen: Dienst, Schmidt, Wilhelm, Matz, Waberschek, Bender, Kopp, Jung, Müller, Gorke, Dombach (Irmitter, Erbe, Cetin).
RSV Weyer II: Huttarsch, Schönbach, Baus, Mattersberger, Müller, Schneider, Weber, Waschitzek, O. Schmitt, Loresch, Lehr (Beeck, Barthelmes).

Tore: 1:0 Christoph Bender (21.), 2:0 Sebastian Gorke (73., Foulelfmeter) - gelb-rote Karte: Kevin Schönbach (74., Weyer II, wiederholtes Foulspiel) - besonderes Vorkommnis: Paul Waschitzek (Weyer II) schießt Foulelfmeter neben das Tor (80.) - Schiedsrichter: Norbert Schäfer (Albshausen) - Zuschauer: 80

  

 Winterpause

So., 08.12.13, 14:30 Uhr

TuS Lindenholzhausen - RSV Weyer II 1:0 (0:0)

Quelle: www.flw24.de, Pressestelle: TuS Lindenholzhausen

Gegen die Gruppenliga-Reservisten aus Weyer knüpfte der Aufsteiger an die guten Leistungen der letzten Spiele an. Ab der ersten Minute war Lindenholzhausen das spielbestimmende Team und erspielte sich bereits im ersten Spielabschnitt eine ganze Reihe guter Torchancen. Zunächst zielten Jörg Förster, Simon Friedrich und Chris Hasselbächer jeweils nach Pass von Ibrahim Celik am Kasten der Gäste vorbei (8., 13. und 15. Minute). Weitere Einschussmöglichkeiten vergaben Jörg Förster, Daniel Roos und Ibrahim Celik nach einer schönen Ballstaffete, sowie erneut Simon Friedrich, der eine punktgenaue Flanke von Ibrahim Celik knapp vorbei köpfte. In der 36. Spielminute parierte der starke Keeper Steffen Huttarsch zweimal überragend gegen den frei zum Abschluss kommenden Simon Friedrich. Die Gäste hatten der spielerischen Überlegenheit der Heimmannschaft außer teilweise übertriebener Härte wenig entgegen zu setzen. In der 38. Minute hatte Marvin Molitor Glück, dass er nach einem Revanchefoul nicht des Feldes verwiesen wurde.
Die zweite Halbzeit begann wie der erste Spielabschnitt geendet hatte, nämlich mit einer Torchance für die TuS (Jörg Förster, 46. Minute). Die Heimelf übte weiterhin ein starkes Pressing aus und ließ die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Der Druck auf das Tor der Gäste wurde immer stärker, doch Torwart Huttarsch avancierte auch in den zweiten 45 Minuten zum stärksten Spieler seiner Mannschaft. In der 61. Minute blieb ein Handspiel im Strafraum des RSV Weyer ungeahndet. Wenig später scheiterten Ibrahim Celik und Simon Friedrich nach feiner Flanke von Christian Roos am überragenden Gästetorwart. In der 70. Minute fasste sich Chris Hasselbächer ein Herz, ließ gleich vier Abwehrspieler aussteigen und legte perfekt für Christian Roos auf, der gekonnt zum längst überfälligen 1:0 vollendete.
Der stark spielende Aufsteiger ließ keine einzige Torchance der Gäste zu und ist jetzt schon zehn Spiele in Folge ohne Niederlage. Der RSV hat es seinem Keeper und der Abschlussschwäche der TuS-Angreifer zu verdanken, dass er nicht mit einer deutlichen Niederlage die Heimreise antreten musste.
Aufstellung
TuS Lindenholzhausen: S. Schmitt, Simones, Hasselbaecher, Lang, D. Schmitt, Kramm, Roos, Becker, Celik, Foerster, Friedrich 
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Gomez Lozano, Barthelmes, Huebner, Weber, Beeck, Becker, Wagemann, Hepp, Molitor
 
Tore: 1:0 C Roos 70 min
So., 01.12.13, 12:30 Uhr

TuS Dietkirchen II - RSV Weyer II 3:1 (1:1)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: TuS Dietkirchen

Der TuS war von Anfang an bemüht, den fünften Sieg in Folge zu landen. So war es nicht verwunderlich, dass über die gesamten 90 Minuten das Spielgeschehen in der Weyerer Hälfte stattfand. Fünf Minuten waren gespielt, da tauchte Patrick Schmitt alleine vor Steffen Huttarsch auf. Doch anstatt auf den besser postierten Tobias Ettingshausen zu legen, scheiterte er am Torhüter. In Minute acht machte es Mario Dietrich besser. Sein Zuspiel vollendete Patrick Schmitt zum 1:0. In der Folge gab es Chancen im Minutentakt, doch vor dem Tor spielte der TuS zu kompliziert oder zu eigensinnig. Weyer II befreite sich danach etwas, und in der 36. Minute köpfte Thomas Wagemann zum überraschenden 1:1 ein. Im zweiten Spielabschnitt war es weiterhin ein Spiel auf ein Tor. Marcel Szedelyi nickte in der 56. Minute folgerichtig nach einer Ecke zum 2:1 ein. In der 75. Minute fiel die Entscheidung, als Patrick Schmitt nach schöner Einzelleistung das 3:1 markierte. Kurz vor dem Ende parierte der sehr gut aufgelegte Huttarsch noch einen Schuss von Felix Stahl. "Drei Punkte, aber eine mangelhafte Chancenverwertung", resümierte Dietkirchens Trainer Alberto Granja nach dem Spiel.

Dietkirchen II: Durek, Klingebiel, Hoffmann, Szedelyi, Born, Dietrich, Ettingshausen, P. Schmitt, Büns, M. Schmitt, B. Granja (Stahl, Schlagheck).
 
Weyer II: Huttarsch, Kohlhepp, L. Schmidt, F. Schmidt, Gomez, Weber, Molitor, Barthelmes, Wagemann, Hiller, Bender (Becker, Beeck).
 
Schiedsrichter: Detlef Dutschmann - Zuschauer: 70 - Tore: 1:0 Patrick Schmitt (5.), 1:1 Thomas Wagemann (36.), 2:1 Marcel Szedelyi (56.), 3:1 Patrick Schmitt (75.).
Di., 26.11.13, 19:30 Uhr

Nachholspiel: RSV Weyer II - SC Dombach 4:0 (1:0)

Weyer hatte einen Auftakt nach Maß, Patrick Schmitt versenkte gleich den ersten Angriff aus halblinker Position zur frühen Führung. Danach kamen die Gäste immer stärker auf und zu einem gefährlichen Pfostentreffer (10.) als beste Torchance. Dazwischen stand Steffen Huttarsch immer wieder im Mittelpunkt, hielt seinen Kasten aber bis zur Halbzeitpause sauber.
Das 2:0 durch Patrich Schmitt fiel dann genau zum richtigen Zeitpunkt, nachdem Weyer gerade wegen einer Ampelkarte in Unterzahl geraten war. Mit den schnellen Stürmern Petri, Wlochowitz und Schmitt konnte man sich nun aufs Kontern verlegen und so fiel nach einer Balleroberung von Dominic Barthelmes das vorentscheidende 3:0 durch Düsi Wlochowitz. Fünf Minuten vor Schluss erzielte Andi Petri volley das 4:0 gegen die am Ende schwächelnden Gäste.
Dank an die TSG Oberbrechen, die ihren Kunstrasen für dieses Nachholspiel zur Verfügung stellte.
 
Weyer: Huttarsch, Kohlhepp, Mattersberger, Lehr, Loresch, Gomez, Pat. Schmitt, Weber, Barthelmes, Molitor, Schneider (Wlochowitz, Petri, Pas. Schmitt)
Dombach: E. Doerfl, Kaiser, Cechol, Tausch, P. Doerfl, Heinz, Munsch, Simon, Grassman, Uhrig, Holzhäuser (Guenster, Gabel)
SR: Schäfer
Zuschauer: 30
Tore: 1:0 Patrick Schmitt (1.), 2:0 Patrick Schmitt (53.), 3:0 Daniel Wlochowitz (61.), 4:0 Andreas Petri (85.)
BV: gelb/rot Molitor (Weyer, 52., Ball wegschlagen), Holzhäuser (Dombach, 88., wiederholtes Foulspiel)
 
So., 24.11.13, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - SV Rot-Weiß Hadamar III 3:1 (2:0)

Weyer II fuhr gegen die dritte Mannschaft aus Hadamar einen knappen, aber ungefährdeten 3:1-Sieg ein. Der nicht unter Kontrolle zu bringende Daniel Wlochowitz stellte bereits früh die Weichen auf Sieg, Marcel Lehr erhöhte mit einer direkt verwandelten Ecke auf den 2:0 Halbzeitstand. Auch nach dem Wechsel fand man Weyer fast ausschließlich in der Offensive, doch zu viele Möglichkeiten wurden fahrlässig vergeben. Lediglich ein an Patrick Schmitt erwirkter Foulelfmeter wurde von Alexander Loresch sicher verwandelt, bevor die Gäste kurz vor Schluss den Ehrentreffer erzielen konnten. Insgesamt geht der Sieg aber auch in der Höhe in Ordnung.
 
 
Weyer: Huttarsch, Gomez, Mattersberger, A. Loresch, Lehr, Oster, Birke, Weber, Wlochowitz, Barthelmes, Pat. Schmitt (Molitor, Beeck, Kohlhepp, Schneider)
Hadamar: Metsov, von Czarnowski, Mansur, S. Ilemin, Bajrami, M. Nolle, A. Nolle, Guenes, Dimot, Sancak, Sehr (Diefenbach, Barc, M. Ilemin)
SR: Ungeheuer
Zuschauer: 49
Tore: 1:0 Wlochowitz (13.), 2:0 Lehr (32.), 3:0 A. Loresch (55., FE), 3:1 A. Nolle (83.)
BV: 
 
So., 17.11.13, 15:00 Uhr

SG Oberlahn - RSV Weyer II 2:2 (1:2)

 Im ersten Durchgang gaben sich beide Mannschaften kämpferisch. Die Partie war von vielen Aktionen im Mittelfeld geprägt. Folgerichtig waren gute Torchancen zunächst Mangelware. Mitte der ersten Hälfte drängten beide Teams auf den ersten Treffer. In der 21. Minute hatte die SG Oberlahn Pech, als der Schuss von Christian Kopp vom Innenpfosten nicht ins Tor prallte. Nur fünf Minuten später setzte sich Niklas Georg in einem Gerangel vor dem Gästetor durch und erzielte das 1:0 (26.). Weyer II ließ sich davon nicht beeindrucken und glich durch Malte Weber aus (29.). Nun ging es hin und her. Nach einem Eckball von Marcel Lehr setzte sich Alexander Loresch im Kopfballduell gegen Tobias Keller durch und brachte den RSV in Führung (39.). Im zweiten Durchgang verflachte die Partie zusehends. Weyer II verwaltete das Ergebnis und setzte auf Konter, während die SG sich zwar bemühte, aber den Gegner nicht wirklich in Bedrängnis brachte. Erst gegen Ende der Partie ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft. Nach einem Freistoß versuchten mehrere SG-Akteure, den Ball über die Torlinie zu bringen. Nach einigen Versuchen glückte letztlich Tobias Keller das 2:2 (85.). Insgesamt muss die SG Oberlahn mit diesem Punkt zufrieden sein.

Oberlahn: Zimmermann, Rücker, Umlauf, Keller, Lottermann, Krämer, Schäl, S. Losacker, Wirbelauer, Kopp, Georg (Dombach, Lautenschläger).
 
Weyer II: Huttarsch, Kohlhepp, Mattersberger, Loresch, Lehr, Oster, Birke, Weber, Markovic, Barthelmes, Gomez Lozano (Schneider).
 
Schiedsrichter: Jeronim Jozic (Kohlheck) - Zuschauer: 50 - Tore: 1:0 Niklas Georg (26.), 1:1 Malte Weber (29.), 1:2 Alexander Loresch (39.), 2:2 Tobias Keller (86.).

 

So., 10.11.13, 12:30 Uhr

RSV Weyer II - SC Dombach 

Spiel wurde abgesagt. Nachholtermin 26.11.2013, 19:30 Uhr, Oberbrechen.

 

So., 03.11.13, 12:30 Uhr

RSV Weyer II - TuS Drommershausen 7:2 (6:1)

Der RSV Weyer II fuhr gegen Drommershausen einen nie gefährdeten und in dieser Höhe verdienten Sieg ein. Das Mitwirken der Routiniers Steffen Birke und Markus Oster machte sich positiv bemerkbar. Die Partie war bereits nach der Anfangsoffensive der Weyerer entschieden, Malte Weber, Christoph Belz und ein doppelter Andi Petri führten zu einem schnellen 4:0 nach 20 Minuten. Steffen Birke und Marcel Lehr machten noch vor dem Wechsel das halbe Dutzend voll, Tobias Alt hatte zwischenzeitlich verkürzt (35.). Nach dem Wechsel schaltete man zwei Gänge zurück, Christoph Bender erzielte den zweiten Treffer für die Gäste und Andi Petri stellte mit seinem dritten Tor kurz vor Schluss den Endstand für den wichtigen Dreier her.
 
Weyer: Huttarsch, Kohlhepp, Mattersberger, Belz, Lehr, Oster, Birke, Weber, Markovic, Barthelmes, Petri (Loresch, Beeck, Molitor)
Drommershausen: Förster, Schmidt, Wilhelm, Matz, Alt, Waberschek, Bender, Schliffer, Jung, Müller, Gorke (Berger, Fey)
SR: Rühl (Langgöns)
Zuschauer: 40
Tore: 1:0 Weber (7.), Belz (12.), Petri (15.), 4:0 Petri (21.), 5:0 Birke (33.), 5:1 Alt (35.), 6:1 Lehr (45.), 6:2 Bender (48.), 7:2 Petri (87.)
 

 

Do., 24.10.13, 

19:30 Uhr

TuS Frickhofen - RSV Weyer II 3:2 (1:0)

Quelle: Nassauer Tageblatt, Pressestelle: TuS Frickhofen

Frickhofen hatte zwar mehr Spielanteile, aber Weyer II hielt kämpferisch stark dagegen. So war es auch ein sehenswerter Distanzschuss von Fisnik Shemsiu, der den TuS Frickhofen (37.) in Führung brachte. Dies war auch der Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte spielte Frickhofen dann besser in der Offensive. Dann war es David Brahm, der auf 2:0 erhöhte (64.). Doch nur fünf Minuten später verkürzte Christoph Belz auf 2:1 für die weiterhin kämpferischen Weyerer. Frickhofen wollte unbedingt nachlegen und Andreas Trinker stellte auch schnell den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (71.). In der Schlussphase wurde es hektisch. Weyer II kam durch Patrick Schmitt auf 3:2 heran (90.). "Am Ende war es ein hart umkämpfter Sieg gegen eine stark aufspielende Mannschaft aus Weyer", meinte Frickhofens Pressewart Alexander Hahn. 

Frickhofen: Keil, Malici, Uyanik, Imeri, Shemsiu, Brahm, Calakovic, Rätz, Hasani, Trinker, Jusufi (Scholz, Marysko, Hazir)

Weyer II: Huttarsch, Kohlhepp, Mattersberger, Belz, Lehr, Oster, Birke, Weber, Molitor, Barthelmes, Petri (Schmitt, Lozano, Beeck)

SR: Keine Angabe, Zuschauer: 45, Tore: 1:0 Fisnik Shemsiu (37.), 2:0 David Brahm (64.), 2:1 Christoph Belz (69.), 3:1 Andreas Trinker (71.), 3:2 Patrick Schmitt (90.)

 

So., 20.10.13, 15:00 Uhr

TuS Linter - RSV Weyer II 3:2 (2:1)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: TuS Linter

Linter begann das Spiel bestimmend und hatte in den ersten 20 Minuten gleich drei gute Chancen durch Maximilian Bieger und Pierre Roth. Diese Überlegenheit führte zum 1:0 durch Bieger, der nach schöner Vorarbeit von Roth nur noch einschieben musste. Weyer II wurde daraufhin wach und erzielte nur sechs Minuten später in der 33. Minute durch Juri Loresch das 1:1. Linter war gewarnt und erinnerte sich an seine Torgefährlichkeit, was noch vor der Halbzeit zum 2:1 durch einen Flachschuss von Pierre Roth führte. Nach der Halbzeit kam der Gast wie verwandelt aus der Kabine und drängte auf das Tor der "Frösche". Torwart Kevin Jung hielt lange Zeit das Ergebnis durch gute Paraden, aber ein unglücklicher Pressschlag in der 55. Minute überwand ihn unhaltbar. Linter stellte aber den alten Abstand sechs Minuten später durch ein Freistoßtor von Pasquale Ciancimino wieder her, der den Ball aus 25 Metern unhaltbar ins Tor hämmerte. Danach spielte nur noch Weyer. Die "Frösche" waren nach einer gelb-roten Karte nur noch mit zehn Spielern auf dem Platz, weil Marc Sattler (73.) vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Den erneuten Ausgleich verhinderte Kevin Jung, der einen überragenden Tag hatte und seinen Farben das glückliche 3:2 sicherte.

Linter: Jung, Korsch,D. Luksch, Ciancimino, Sattler, Schneider, Talaska, Ourdouillie, Bieger, A, Unruh, Roth, (Fricke, Stahl).
 
Weyer II: Münkel, Kohlhepp, Mattersberger, Markovic, Loresch, Gomez Lozano, Lehr, Barthelmes, Molitor, Loresch, Petri, (Weber, Schmidt).
 
Schiedsrichter: Ingo Fischer (Herschbach) - Zuschauer: 40 - Tore: 1:0 Maximilian Bieger (27.), 1:1 Juri Loresch (33.), 2:1 Pierre Roth (42.), 2:2 Andreas Petri (55.), 3:2 Pasquale Ciancimino (61.) - gelb-rote Karte: Marc Sattler (73., Linter, wiederholtes Foulspiel).

 

So., 13.10.13, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - VfR Limburg 07 4:4 (2:4)

Nach der ausgeglichenen Anfangsviertelstunde gingen die Gäste durch einen Kopfball von Alhaji King nach einer Ecke in Führung. Weyer glich umgehend im zweiten Versuch durch Andreas Petri aus. Doch die einheimische Elf lud die Gäste durch individuelle Fehler und mangelnde Agressivität zum Toreschießen ein. Johannes Awet, Daniel Wallrabenstein und erneut Alhaji King schossen die Domstädter in Front. Außerdem verpassten sie durch einen vergebenen Foulelfmeter eine höhere Führung. Erst nach diesem Rückstand spielte Weyer wieder Fußball und verkürzte noch vor der Pause durch Dominic Barthelmes auf 2:4. Nach dem Wechsel kam Weyer gegen schwächer werdende Gäste besser ins Spiel und glich nach schönen Spielzügen durch Andreas Petri und Marcel Lehr zum 4:4 aus. Beide Teams hatten noch Gelegenheiten, das Spiel für sich zu entscheiden, doch es blieb bei dem insgesamt gerechten Unentschieden, das aber keinem weiter hilft.
 
Aufstellung
RSV Weyer II: Münkel, Schönbach, Mattersberger, A. Loresch, Gomez-Lozano, Birke, Barthelmes, Molitor, J. Loresch, Petri (Kohlhepp, Lehr, Weber)
VfR 07 Limburg: Merfels, Fippel, Diker, Weber, Tatarenko, King, Wallrabenstein, Evirgen, Awet, Akcakaya, Muth (Engelke, Afeworki, Ciftci)
 
Tore: 0:1 Alhaji King (15.), 1:1 Andreas Petri (20.), 1:2 Johannes Awet (28.), 1:3 Daniel Wallrabenstein (37.), 1:4 Alhaji King (43.), 2:4 Dominic Barthelmes (44.), 3:4 Andreas Petri (78.), 4:4 Marcel Lehr SR: Matthias Lippert (Frankfurt am Main), Zuschauer: 35 BV: Florian Münkel lenkt Foulelfmeter an den Pfosten (36.)

  

So., 06.10.13, 15:00 Uhr

TuS Waldernbach - RSV Weyer II 5:1 (4:1)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: TuS Waldernbach

Die Heimelf hatte sich vor dem Anpfiff vorgenommen, den Gegner früh in dessen Hälfte zu attackieren und erwischte einen Start nach Maß. Der Minutenzeiger hatte sich noch nicht bewegt, als Artjom Eberhardt mit einem Distanzschuss das 1:0 besorgte. Nur zwei Minuten später hatte Kevin Kunz keine Mühe, eine Hereingabe von Robert Pozimski aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen. Es ging munter in diesem Tempo weiter. Nach zwei Hereingaben von Niklas Halle erhöhten Dimitri Eberhardt (11.) und Alen Skrijelj (13.) schon früh auf 4:0. Danach ließ Waldernbach Weyer II etwas besser ins Spiel kommen, hätte kurz vor der Pause nach schönem Spielzug durch Kevin Kunz aber eigentlich das 5:0 erzielen müssen. Im unmittelbaren Gegenzug wurde der Gast nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung zum Kontern eingeladen und bestrafte den TuS mit dem 1:4. Nach dem Seitenwechsel ereignete sich nicht mehr allzu viel. Die Gäste wirkten jedoch auch nicht mehr so, als würden sie noch an einen Punktgewinn glauben. Björn Meuer traf nach einigen vergebenen TuS-Chancen vom Elfmeterpunkt zum 5:1-Endstand (69.).

 

Waldernbach: Jusmann, Meuer, Jäger, D. Eberhardt, Halle, A. Eberhardt, Reitz, Pozimski, Skrijelj, Kunz, Zinndorf (Berger, Schneidmüller, S. Beck).
 
Weyer II: Huttarsch, A. Loresch, Mattersberger, Weber, Gomez, Molitor, Barthelmes, Markovic, Beeck, Petri, Spadaro (Vietze).
 

Schiedsrichter: Thomas Bakalo (Heidenrod) - Zuschauer: 60 - Tore: 1:0 Artjom Eberhardt (1.), 2:0 Kevin Kunz (3.), 3:0 Dimitri Eberhardt (11.), 4:0 Alen Skrijelj (13.), 4:1 Daniel Markovic (43.), 5:1 Björn Meuer (69., Foulelfmeter).  

Do., 03.10.13, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - FCA Niederbrechen 1:5 (1:0)

Der Höhepunkt der ersten Halbzeit fand quasi zeitgleich mit dem Pausenpfiff statt, Andi Petri setzte sich über die rechte Seite klasse gegen drei Gegenspieler durch und seinen Pass an den langen Pfosten verwertete Marvin Molitor ohne Probleme. Bis dahin hatte  sich so gut wie fast nichts Nennenswertes ereignet, Weyer setzte zwei Freistöße über das Tor, Brechen hatte zwei halbwegs gute Chancen aus dem Spiel.
Der zweite Durchgang begann etwas lebhafter, Juri Loresch ob die Fäden und schickte Andi Petri alleine vor Marcel Wagner, aber der Brechener Keeper blieb Sieger. Auf der Gegenseite versuchte sich Serdar Bucak mit einem Ball auf das Tor, kurz später erzielte Jeremias Schneider mit links aus 20 Metern den Ausgleich. Nachdem Weyer sich selbst dezimiert hatte, gewannen die Gäste im hektischer werdenden Spiel immer mehr die Überhand und gingen durch einen berechtigten Foulelfmeter, verwandelt von Patrick Schwarz, in Führung. Nur zwei Minuten später nutzte Johannes Frei die Unsicherheit in der Weyerer Abwehr zur Vorentscheidung, sieben Minuten vor Schluss machte Jeremias Schneider mit seinem zweiten Treffer den Sack zu und auch Patrick Schwarz konnte noch seinen zweiten Treffer erzielen. 
 
 
Weyer: Huttarsch, A. Loresch, Schönbach, Lehr, Mattersberger, Gomez, Molitor, Birke, Schmitt, J. Loresch, Petri (Weber, Kohlhepp, Markovic)
Niederbrechen: Wagner, Bucak, Kentzia, Trost, Ludwig, Post, Kremer, Kaya, Frei, Schneider, Schwarz (Hildebrandt, Mehnert)
SR: Ates (Eppstein)
Zuschauer: 45
Tore: 1:0 Molitor (44.), 1:1 Schneider (60.), 1:2 Schwarz (74., FE), 1:3 Frei (76.), 1:4 Schneider (83.), 1:5 Schwarz (87.)
BV: gelb/rot J. Loresch (W., 68., wdhlt. Foulspiel)
 
 

  

So., 29.09.13, 15:00 Uhr

SV Wolfenhausen - RSV Weyer II 1:1 (1:1)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressesteille: SV Wolfenhausen

  Schon in der ersten Minute ließ Gästetorwart Steffen Huttarsch nach Freistoß von Daniel Zuber den Ball abprallen und Oktay Karadag vollendete zum frühen 1:0. In der vierten Minute vertändelte Marcel Scheder bei einem Alleingang aufs Tor. Schon nach acht Minuten erzielte Marvin Molitor nach einem Querpass von Andreas Petri und aus vermeintlicher Abseitsposition den Ausgleich. Den Rest der ersten Hälfte kam Weyer II immer wieder mit langen Bällen auf Petri gefährlich nach vorne. Die SVW-Abwehr war dabei häufiger überfordert. Die Anfangsviertelstunde in Hälfte zwei gehörte dem Gastgeber. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor von Huttarsch, der zwei Mal glänzend gegen Zuber parierte. In der 60. Minute zitterte nach einem Schuss von Marcel Scheder die Latte. Nur vier Minuten später parierte Ferdinand Losekamm auf der Gegenseite im 1:1-Duell gegen Andreas Petri.

Nun gab es Chancen auf beiden Seiten. Dem Ziel am nächsten kamen RSV-Spieler Patrick Schmitt (81.) und Wolfenhausens Zuber (83.), die jedoch beide nur Aluminium trafen. Kurz vor Schluss parierte Losekamm innerhalb kurzer Zeit noch zwei Mal gut. "Schiedsrichter Schlosser setzte sich selbst unter Zugzwang, da er das eine oder andere harte Einsteigen der Weyerer Abwehr nicht mit Gelb ahndete. Das eine oder andere Handspiel im Weyerer Strafraum übersah er wohl auch. Auf Grund der ersten Hälfte und der doch verteilten Tormöglichkeiten in Hälfte zwei geht das Remis aber in Ordnung", meinte Berichterstatter Rainer Höpp.
 
Wolfenhausen: Losekamm, E. Kimmerle, Scheder, Lommel, Karadag, Zuber, Wilk, Rucker, A. Kimmerle, Müller, Basar (P. Fink, Schmidt, Sangnum).
 
Weyer II: Huttarsch, Schönbach, Lehr, Molitor, A. Loresch, Gomez, Barthelmes, J. Loresch, Waschitzek, Schmitt, Petri (Beeck, Kohlhepp, Markovic).
 
Schiedsrichter: Schlosser - Zuschauer: 110 - Tore: 1:0 Oktay Karadag (1.), 1:1 Marvin Molitor (8.).
Sa., 21.09.13, 15:30 Uhr

TuS Obertiefenbach - RSV Weyer II 9:2 (3:1)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: TuS Obertiefenbach

Nach dem frühen Gegentreffer in der zehnten Minute war der TuS wach und bestimmte fortan die Begegnung. Der gut aufgelegte Philipp Alban brachte mit seinen beiden Kopfballtreffern die Heimelf 2:1 in Front. Das 3:1 zur Pause markierte Neuzugang Hüseyin Kaysal nach Vorarbeit von Julian Rudolf. Nach einer herausragenden Ballstafette verwertete Philipp Alban eine mustergültige Flanke zum 4:1. Zum 5:1 traf Daniel Gonzalez per Distanzschuss. Den sechsten Treffer steuerte Hüseyin Kaysal nach Zuspiel von Sebastian Geis bei. Der raffinierteste Treffer des gelang Philipp Alban, als er seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung austrickste und überlegt zum 7:1 einschob. Einen Abpraller von Alexander Alban verwertete Kaysal zum 8:1. Daniel Markovics Freistoß in der 79. Minute war lediglich Ergebniskosmetik. Zum 9:2-Endstand staubte Jan Hilpisch ab. "Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Die komplette Mannschaft zeigte sich von ihrer besten Seite. Auch der Defensive um den umsichtigen Libero Andre Hussong gebührt ein Lob", fand Obertiefenbachs Pressewartin Diana Süss kein Haar in der Erfolgssuppe.
 
Obertiefenbach: Müller, Gökkaya, P. Alban, Celik, Gonzalez,Hussong, Hilpisch, Serafim, Kaysal, Rudolf, A. Alban (Rosenstock, Geis).
 
Weyer: Huttarsch, Wlochowitz, Mattersberger, Markovic, Loresch, Oster, Barthelmes, Hiller, Wagemann, Schmitt, Petri (Spadaro, Vietze, Hübner, Bender).
 
Schiedsrichter: Mario Schmitz (Greifenstein) - Zuschauer: 70 - Tore: 0:1 Jan Mattersberger (10.), 1:1 Philipp Alban (22.), 2:1 Philipp Alban (25.), 3:1 Hüseyin Kaysal (30.), 4:1 Philipp Alban (49.), 5:1 Daniel Gonzalez (62.), 6:1 Hüseyin Kaysal (72.), 7:1 Philipp Alban (74.), 8:1 Hüseyin Kaysal (76.), 8:2 Daniel Markovic (79.), 9:2 Jan Hilpisch (88.).

 

So., 15.09.13, 15:00 Uhr

SV Mengerskirchen - RSV Weyer II 6:0 (5:0)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: SV Mengerskirchen

 Zu Beginn des Spiels ging die Heimelf mit einem Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Bernhard Müller (8.) war es, der mit einem satten 16-Meter-Schuss den SVM in Front schoss. Zwei Minuten später setzte sich Claudio da Silva im Strafraum durch, seinen Schuss hielt Torhüter Steffen Huttarsch nicht fest und den Abstauber versenkte Dennis Habel zum 2:0. Wenig später erhöhte Claudio da Silva (16.) nach feinem Zuspiel von Tobias Schätzle auf 3:0. Nach einem weiteren starken Pass von Tobias Schätzle erzielte Claudio da Silva (30.) seinen zweiten Treffer. Nach einer punktgenauen Flanke von Schätzle köpfte Bernhard Müller aus kurzer Distanz ungehindert zum 5:0 ein. Auch ein Pfostentreffer von Rafael Busch (40.) war zu verzeichnen. Eine großartige erste Hälfte ging zu Ende, wobei die Gäste sich keine Chance erspielten. Im zweiten Abschnitt traf Bernhard Müller (67. und 75.) zwei Mal den Pfosten. Gegen Ende der Partie wurde ein Flachschuss von Max da Silva von einem Gästespieler auf der Linie geklärt. Des Weiteren hatte er auch den vierten Pfostenschuss des Tages. Bernhard Müller machte in der 88. Minute das halbe Dutzend voll. "Ein ungefährdeter Sieg, wobei die Gäste mit dem Ergebnis noch gut bedient waren", schilderte Pressewart Franz-Josef Gerhardt.
 
Mengerskirchen: Oster, Habel, Sahm, Schätzle, C. Silva, M. Silva, Klebach, Kühmichel, Busch, Altuntas, Müller (Schäfer, Jansen, Wingender).
 
Weyer II: Huttarsch, Schmidt, Kohlhepp, Gomez, Markovic, Weber, A. Loresch, Waschitzek, Schmitt, J. Loresch, Petri (Mattersberger, Beeck, Barthelmes).
 

Schiedsrichter: Jens Steinebach (Westerburg) - Zuschauer: 80 - Tore: 1:0 Bernhard Müller (8.), 2:0 Dennis Habel (10.), 3:0 und 4:0 Claudio da Silva (16. und 30.), 5:0 und 6:0 Bernhard Müller (36. und 88.) - Reserven: SV Mengerskirchen II - FC Rubin Limburg II 5:1. 

So., 08.09.13, 15:00 Uhr

TuS Eisenbach - RSV Weyer II 4:2 (3:2)

Quelle: www.mittelhessen.de ; Pressestelle: TuS Eisenbach

 

Gleich zu Beginn der Partie bauten die Hausherren mächtigen Druck auf und wurden in der 12. Minute durch Nick Erwe belohnt. In der Folge sorgten Fehler in der Eisenbacher Hintermannschaft für den glücklichen Ausgleichstreffer. Die Eisenbacher gingen wiederum durch Nick Erwe (33.) in Führung. Diese hielt nur kurz, denn Paul Waschitzek glich erneut aus (38.). Ein berechtigter Elfmeter in der 43. Minute wurde von Felix Horz zum 3:2 verwandelt. In der zweiten Hälfte wurden auf beiden Seiten zahlreiche Chancen vergeben. In der 88. Minute erlöste Giuseppe Trabona direkt nach seiner Einwechslung die Hausherren.
 
Eisenbach: Gattinger, Gautsch, Höhler, M. Neu, Hilfrich, R. Simon, Schnabel, L. Horz, Leus, F. Horz, Erwe (Trabona, Reichwein, A. Neu).
 

Weyer II: Münkel, Schmidt, Lehr, Belz, Müller, Weber, Chaparro, Waschitzek, Schmitt, J. Loresch, Petri (A. Loresch, Beeck, Gomez) 

So., 01.09.13, 15:00 Uhr

SG Wirbelau/Schupbach - RSV Weyer II 3:0 (2:0)

 

Pressestelle: SG Wirbelau/Schupbach
VON JENS FRIEDRICH

In einer mittelmäßigen 1. Halbzeit nutzten die Gastgeber ihre Torchancen konzequenter als die Gäste. So erzielte Niklas Martin das 1:0 nach Vorbereitung durch Henry Friedrich.
Zum 2:0 traf wiederum Niklas Martin, der eine Gästetorhüterabwehr, nach schönem Schuß durch Andreas Leptien, im Nachschuß im Gästetor unterbringen konnte.
Auf der Gegenseite konnte Kim Winkler sich mehrfach auszeichnen, so parierte er gegen die Gästestürmer Alexander Loresch und Paul Waschitzek, die jeweils frei vor ihm auftauchten.

Auch in der 2. Hälfte setzte sich der Spielverlauf der 1. Hälfte fort.
Wirbelau/Schupbach nutzte seine Chance zum 3:0 durch einen Kopfball von Niklas Martin nach Freistoß von Andreas Leptien.
Letztendlich jedoch spielentscheidend war Heimtorhüter Kim Winkler, der auch in der 2. Hälfte sich mehrfach glänzend auszeichnen konnte, so parierte er gegen die Gästestürmer Petri und Waschitzek mehrfach, die jeweils frei vor ihm auftauchten.

Ein letzendlich verdienter Heimerfolg, da die Chancen besser genutzt wurden und ein glänzend aufgelegter Heimtorhüter Winkler.

Aufstellung
SG Wirbelau/Schupbach: Winkler, Gnendiger, Nennstiel, Leptien, Stoll, Sascha Pfeiffer, Schober, Zöller, Patrick Pfeiffer, Friedrich, Martin (Baumann, Labanc)
RSV Weyer II: Münkel, Schönbach, Schmidt, Lehr, Müller, Alexander Loresch, Molitor, Waschitzek, Schmitt, Juri Loresch, Petri (Kohlhepp)

Tore: 12. Min., 1:0 Niklas Martin 27. Min., 2:0 Niklas Martin 54. Min., 3:0 Niklas Martin Zuschauer 90 Schiedsrichter Murat Aytop (Wiesbaden)

  

So., 25.08.13, 13:00 Uhr

 RSV Weyer II - TuS Dietkirchen II 2:5 (2:2)

Nach einer zehnminütigen Abtastphase brachte ein feiner Pass von Juri Loresch auf Andreas Petri die Führung, der die Unstimmigkeit der beiden Innenverteidiger ausnutzte und an Maximilian Munster vorbei einschob. Dietkirchen bestimmte nun das Spielgeschehen, war jedoch nur bei Standards und einem Fernschuss von Mario Dietrich annährend gefährlich. Erst nach dem sehenswerten Distanzschuss von Pascal Schmitt in den Winkel zur 2:0 Führung wurden die Angriffe der Gäste zielstrebiger. Zunächst rettete Steffen Huttarsch bei einer Doppelchance von Mario Dietrich und Carsten Jung hervorragend (32.), beim Handelfmeter von Patrick Schmitt (35.) war er dann machtlos. Im nun offenen Spiel hätte Christoph Belz den alten Abstand herstellen können, doch er scheiterte aus kurzer Distanz an Keeper Munster. Stattdessen übersprang TuS-Verteidiger Marcel Szedelyi bei einem Eckball drei RSV-Spieler und köpfte mit dem Pausenpfiff zum Ausgleich ein (45.). Nach der Pause hatten beide Teams mit dem aufgrund des Dauerregens immer tiefer und feuchter werdenden Platzes ihre Mühe und Not, sodass gefährliche Aktionen beiderseits mehr oder weniger dem Zufall geschuldet waren. Juri Loresch hämmerte einen 30-Meter-Freistoß an die Latte (54.) und auf der Gegenseite nutzte Tobias Ettingshausen das Zögern von Keeper Steffen Huttarsch bei einem langen Ball aus und schob zur Führung ein (66.). Auch beim 2:4 machte der Keeper beim Freistoß von Mario Dietrich keine gute Figur (78.). Kurz vor Schluss erzielte Maximilian Klingebiel nach einem feinen Solo über die rechte Seite den 2:5 Endstand (88.).
 
Aufstellung
RSV Weyer II: Huttarsch, Weber, Mattersberger, Lehr, Müller, Molitor, Chaparro, Pascal Schmitt, Loresch, Petri, Belz (Schneider, Patrick Schmitt, Waschitzek)
TuS Dietkirchen II: Munster, Szedelyi, J. Schmitt, Hilb, Dietrich, Jung, Ettingshausen, Büns, P. Schmitt, Schmorleitz, M. Schmitt (Mohri, Born, Klingebiel)
 
Tore: 1:0 Andreas Petri (11.), 2:0 Pascal Schmitt (32.) 2:1 Patrick Schmitt (38., Handelfmeter), 2:2 Marcel Szedelyi (45.) 2:3 Tobias Ettingshausen (66.), 2:4 Mario Dietrich (78.), 2:5 Maximilian Klingebiel (88.)

 

Do., 22.08.13, 19:30 Uhr

 SV Rot-Weiß Hadamar III - RSV Weyer II 1:3 (0:0)

Quelle: www.flw24.de, Pressestelle SV Hadamar, von Christian Pieroth

  Auch im fünften Punktspiel blieb die dritte Mannschaft des SV Rot-Weiß Hadamars ohne Sieg. Der Wille nach den drei Punkten wurde jedoch vor allem in der ersten Halbzeit klar unterstrichen. 

 
Nach 13. Minuten hätte es schon 1:0 stehen müssen. Thomas Wilhelmy setzt sich durch mehrere Abwehrspieler durch, legt auf den frei stehenden Spieler Manuel Kalbas auf, der den Ball aus einer Entfernung von 3 Metern zurück in die Arme des Torwarts spielt anstatt ihn über die Linie zu drücken. Unbeeindruckt dieser vertanen Chance macht Hadamar weiter Druck. Bei Weyer dauert es bis zur 23. Minute als nach einem Ballverlust schnell umgeschaltet wurde, sich beim Abschluss Torwart Titzian Böcher jedoch auszeichnete.
 
Sein Gegenüber Steffen Huttarsch konnte dies zwei Minuten später tun. Ein strammer Schuss von Martin Klink wird abgefälscht und zwang den Keeper des RSV zu einer Glanzparade. 
Shpejtim Bajrami hatte in der 33. Minute zwei Mal die Führung auf den Fuß sowie auf dem Kopf. Beide male war der Torwart geschlagen und musste sich bei seinem Teamkollegen bedanken die den Ball von der Linie holten. 
In der zweiten Halbzeit machte Hadamar zunächst so weiter wie sie aufgehört haben. Die erlösende Führung kam in der 55. Minute nach einem Freistoß von Klink. Der leicht abgefälschte Ball landete unter Latte im Tor zur verdienten 1:0.
Die Erleichterung dauerte fünf Minuten bis der Ausgleich fiel. Nach einem abgefälschten Schuss 
kam der Ball direkt auf dem Fuß von Juri Loresch der nur noch einschieben musste. Ein bis dahin sehr schmeichelhaftes 1:1 für den Gast. 
Das Gegentor bewirkte jedoch das Hadamar fahrlässiger und unkonzentrierter, vor allem in der Defensive wurde. Weyer hingegen agierte nun sichere und im Vergleich zur ersten Halbzeit auch gefährlicher. Während auf Hadamarer Seite ein Freistoß die für Gefahr sorgte waren es auf der Gegenseite je ein strammer Schuß und ein Kopfball die knapp das Gehäuse verfehlten.
Ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld läutet das 1:2 in der 81. Minute ein. Weyer schaltet über Andreas Peri schnell um, dieser bedient den frei stehenden Pascal Schmitt der problemlos vorbei an Böcher einschob. Die Gastgeber rannten nun an um noch einen Punkt zu sichern. Ein katastrophaler Rückpass des bis dahin gut agierenden Michael Nolle sorgte für das entscheidende 1:3. Wiederum war Pascal Schmitt aufmerksam, nahm sich den schwach geschossenen Ball und traf zum Endstand.
Eine deprimierende Niederlage für Hadamar, vor allem nach der ersten Halbzeit und den hochkarätigen Chancen. Weyer dagegen freut sich über die geschenkten drei Punkte die auf Grund der Hadamarer Nachlässigkeiten nicht ganz unverdient sind.
 
 
Aufstellung
SV Rot-Weiss Hadamar III: T. Böcher, S. Mansur, M. Klink, M. Nolle, S. Mansur, S. Ilemin, S. Bajrami (Ö. Güness), T. Wilhelmy, S. Bajrami (V. Rode), I. Dützel, M. Kalbas (o. Barc) 
RSV Weyer II: S. Huttarsch, M. Weber, T. Mattersberger, M. Lehr, D. Müller, M. Molitor, P. Schmitt, C. Belz (P. Schneider), P. Schmitt (S. Birke), J. Loresch, A. Petri
 
Tore: 1:0 Klink (55.), 1:1 Loresch (60.), 1:2 Schmitt (81.) 1:3 Schmitt (86.) Schiedsrichter: A. Egenolf (Nentershausen) Zuschauer: 30
So., 18.08.13, 13:00 Uhr

 RSV Weyer II - SG Oberlahn 1:2 (1:1)

Die Partie begann gleich mit einem Paukenschlag, Juri Loresch spielte Christoph Belz prima frei und der vollendete zur frühen Führung. Doch leider brachte das nicht die erhoffte Sicherheit und Simon Schäl konnte nur kurz später egalisieren. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit, wie auch bis zum Ende des Spiels, sahen die Zuschauer ein relativ ausgeglichenes Spiel mit zeitweise wechselnden Chancen und Vorteilen für beide Teams. Beide Torhüter machten dabei einen guten Eindruck, wobei der Gästekeeper die etwas schwereren Aufgaben zu meistern hatte. Ein Schuss von Andi Petri wäre die Führung wert gewesen, aber auch diesen Ball entschärfte Björn Zimmermann bravourös. Nach gut 70 Minuten fiel etwas überraschend die Gästeführung, Adrian Dombach überrumpelte einen Abwehrspieler und schob links unten ein. Die Aufhohljagd, u.a. mit einem tollen Freistoß von Petri brachte nichts ein und so gingen die Punkte am Ende mit an die 'Oberlahn '.
 
Weyer: Huttarsch, Schönbach, Mattersberger, Lehr, Müller, Belz, Weber, Waschitzek, Schmitt, Loresch, Petri (Kohlhepp, Schmidt
Oberlahn: Zimmermann, Rücker, Klapper, Losacker, Kiefer, Keller, Schäl, Bach, Georg, Kopp, Hunnenmörder (Dombach
SR: Jannick Wagner
Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Belz (2.), 1:1 Schäl (8.), 1:2 Dombach (69.)
BV:
 

 

Mi., 14.08.13, 19:00 Uhr

SC Dombach - RSV Weyer II 1:8

 

Pressestelle: SC Dombach
VON HELMUT GRIESAND

Der Hausherr konnte sich bei seinem Torwart Eric Dörfl bedanken, dass die Partie nicht zweistellig ausgegangen ist. In der 89. Minute wehrte der 18-Jährige zum Beispiel gleich drei Schüsse von Paul Waschitzek, der in der 52. Minute eingewechselt worden war, unmittelbar hintereinander mit Bravour ab. Die beiderseitige mehrfache Ersatzgestellung wirkte sich bei den Platzbesitzern negativer aus als bei den Angereisten, die schon zur Pause höher hätten führen können. Dombach hatte zwar nach einem Eckball durch den nach vorne geeilten Lukas Heinz die erste Kopfballchance (4.), doch danach tauchte die Mannschaft bis zur Halbzeit gänzlich unter. RSV-Spielertrainer Daniel Markovic (8.) setzte die erste Duftmarke für die Gruppenliga-Reservisten, sein strammer Schuss strich aber dicht am Gehäuse von Eric Dörfl vorbei. Besser machte es schließlich Patrick Schmitt, der nach einer knappen Viertelstunde die Führung markierte. Marvin Molitor (18. – Schuss ging drüber) und Patrick Schmitt (20.- Eric Dörfl parierte) hatten in den nächsten Minuten weitere gute Einschussmöglichkeiten für den RSV vertan. Dombach, dessen Mannschaft in der letzten Saison beide Spiele gegen die Grün-Weißen hat gewinnen können, war im ersten Durchgang gänzlich von der Rolle, überließ dem Gegner zu viel Raum für sein gekonnt aufgezogenes Doppelpassspiel und sorgte so immer wieder für Verwirrung in der heimischen Abwehrreihe. Im Mittelfeld schaltete vor allem Juri Loresch nach Belieben. Patrick Dörfl konnte seine Kreise nicht einengen. Nur es lag gewiss nicht an ihm allein, denn die Elf spielte insgesamt weit unter ihren Möglichkeiten. Als nach einer Stunde Dombachs Oliver Paunescu wegen einer verbalen Unsportlichkeit (nachdem er vorher gefoult worden war) von Schiedsrichter Hubert Dickopf ohne zu zögern den roten Karton sah, setzte sich das dezimierte Egert-Team endlich über den Kampf besser ins Szene und kam nach vorgenommenen Umstellungen auch zu einigen Chancen. Doch die angesichts des klaren Rückstandes nun offensiver angelegte Spielweise barg auch Gefahren. Denn wurden in der Vorwärtsbewegung überhastet Bälle verloren, starteten die Besucher aus der eigenen Hälfte heraus gleich mehrfach mit zwei, drei Ballkontakten zu überfallartigen Vorstößen, die zu weiteren Treffern führten oder SOS-Stimmung verbreiteten. Andererseits scheiterte der nach vorne gewechselte Oliver Tausch beispielweise an der Latte (82.), köpfte der hereingekommene Timo Semmler nach einer Hereingabe von Benedikt Günster knapp am Viereck vorbei, vergab Jens Munsch oder beim aufmerksamen RSV-Keeper Steffen Huttarsch war Endstation. Lediglich beim Ehrentreffer in der Nachspielzeit – Jens Munsch hatte von der Mittellinie (!) aus einen Freistoß getreten – ließ sich der insgesamt wenig beschäftigte Torsteher überlisten. Fazit: Der keinen schwachen Punkt aufweisende Sieger war in allen Mannschaftsteilen besser besetzt, immer in Bewegung, überzeugte mit schnellen und direkten Kombinationen über die Außen oder hebelte wiederholt die SC-Viererkette aus, in dem die Lederkugel durch die Schnittstellen gespielt wurde. Überragend der fünffache (!) Torschütze Patrick Schmitt, der kurz vor dem Abpfiff für Hauke Beeck den Platz räumte. Dieser setzte den RSV-Schlusspunkt einer gelungenen Vorstellung. Beim vorzeitigen Abgang vom Rasen genoss Goalgetter Patrick Schmitt übrigens sichtbar den ihm allein zugedachten Beifall…

Aufstellung
SC Dombach: E. Dörfl, Günster, L. Heinz, Paunescu, Tausch, T. Zengeler, Cechol, P. Dörfl, Klug, Munsch, Jon. Schmidt (Diehl, Semmler)
RSV Weyer II: Huttarsch, Schönbach, Mattersberger, Lehr, D. Müller, Weber, Schneider, Markovic, Schmitt, J. Loresch, Molitor (Waschitzek, Beeck)

Tore: 0:1 Patrick Schmitt (13.), 0:2 Marvin Molitor (30.), 0:3 Patrick Schmitt (32.), 0:4 Patrick Schmitt (39.), 0:5 Patrick Schmitt (50., von Malte Weber „aufgelegt“), 0:6 Patrick Schmitt (70.), 0:7 Paul Waschitzek (78.), 0:8 Hauke Beeck (85.), 1:8 Jens Munsch (90.+1., 50-m-Freistoß) – Schiedsrichter: Hubert Dickopf (Waldbrunn) - Zuschauer: 45.

 

So., 11.08.13, 15:00 Uhr

SV Erbach - RSV Weyer II 5:1

 

Quelle: Weilburger Tageblatt Lokalsport
Die Partie begann mit einem Paukenschlag. In der ersten Minute ging der Gast durch Juri Loresch per Kopfball mit 1:0 in Führung. Weyer II machte direkt weiter Druck. Erbach war verunsichert, verhinderte jedoch einen weiteren Treffer in der Anfangsphase. Mit zunehmender Spieldauer befreite sich die Heimelf und gestaltete nach 20 Minuten das Spiel wieder ausgeglichen. Nun gelang es auch häufiger, das Gästetor in Gefahr zu bringen. In der 27. Minute gelang Erbach mit einem Foulelfmeter der Ausgleich durch Kevin Erwe. Das gab der Heimelf nochmals Auftrieb und das Blatt wendete sich zugunsten Erbachs. Nur vier Minuten später erzielte Niels Andres das 2:1 und noch vor der Pause gelang Almedin Hafizofic das beruhigende 3:1. Auch nach der Halbzeit blieb Erbach tonangebend und baute das Ergebnis noch aus. Dustin Erwe und Marc Rummel stellten den Endstand her. "Alles in allem ein verdienter Sieg", freute sich Berichterstatter Christof Kolb.

 

Di., 06.08.13, 19:30 Uhr

RSV Weyer II - TuS Lindenholzhausen 0:0

 Das Spiel begann mit einer Kopfballchance für Artur Loresch nach einer Ecke, doch Keeper Sebastian Schmitt parierte stark. Von den Gästen kam insgesamt wenig und Schiedsrichter Werner Weigelt verweigerte aus Sicht der Anhänger der Gastgeber zwei klare Elfmeter. Im weiteren Verlauf konnten Paul Waschitzek und Chakil Aaki ihre Chancen nicht verwerten, sie scheiterten beide aus kurzer Distanz. Auch unmittelbar vor der Pause konnten Patrick Schmitt und Artur Loresch den Ball nicht im Tor unterbringen. Nach der Pause veränderte sich nichts, die Gäste harmlos, Weyer feldüberlegen, doch die wenigen Chancen blieben nach wie vor ungenutzt. Es blieb beim torlosen Remis, da es im zweiten Spielabschnitt auch an Laufbereitschaft und Spritzigkeit mangelte. Für die Gastgeber sicherlich zu wenig, die Gäste können mit dem Punkt wesentlich besser leben.

 

Aufstellung
RSV Weyer II: Groß, Schönbach, Mattersberger, Lehr, Müller, Markovic, Aaki, Waschitzek, Schmitt, Loresch, Petri (Weber, Molitor, Gomez-Lozano)
TuS Lindenholzhausen: S. Schmitt, Hasselbächer, Simonis, Kramm, D. Schmitt, Stahl, Förster, Rudolph, Friedrich, Becker, Celik (Zeidler)

Tore: Fehlanzeige - Schiedsrichter: Werner Weigelt (Weroth) Zuschauer: 50

 

 

 

RSV 1918 Weyer e.V. / Sportplatz am Weilersberg / 65606 Weyer  | vorstand(at)rsvweyer.de