Home
100 Jahre RSV
News !!!
1. Mannschaft
17/18 Saison
16/17 Saison
15/16 Saison
14/15 Saison
13/14 Saison
Neuzugänge 13/14
12/13 Saison
11/12 Saison
10/11 Saison
09/10 Saison
08/09 Saison
2. Mannschaft
3. Mannschaft
Jugendfußball
Juniorinnen
Alte Herren
Fußball-Tabellen
Leichtathletik
Koop. Herbstlaub
Verein RSV Weyer
Vereinsheim
Sponsoren
Impressum
Gästebuch
Archiv
Sitemap


Vielen Dank für Ihren Besuch

VORBEREITUNGSPLAN SOMMER 2013 

Vorbereitungsplan Winter 2013/2014

 

Regelmäßige Trainingszeiten:

DI, 19:00 - 21:00 Uhr

MI, 19:00 - 21:00 Uhr

FR, 19:00 - 21:00 Uhr

Abweichungen werden vom Trainer/Spielausschuss bekanntgegeben

 

So., 01.06.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer - TuS Hahn 

 

So., 25.05.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer - TuRa Niederhöchstadt 2:3 (2:1)

Bei herrlichstem Fußballwetter gehörte die erste Möglichkeit Nebil Kaplan, aber Daniel Erbse fischte seinen Schuß relativ locker. Beim ersten Angriff des RSV ging es für die Gästeabwehr zu schnell, über links leitete Chakil Aaki ein, Markus Neugebauer bereitete vor und Andreas Petri vollendete mit Hilfe des Innenpfostens zur frühen Führung. Nach 20 Minuten erhöhte Weyer auf 2:0, erneut ging die Post über die linke Seite ab, Aaki und Petri ließen die Abwehr alt aussehen und legten Tobias Uran in den Lauf, der den Ball ins Eck platzierte. Jedoch musste man im direkten Gegenzug den Anschluss hinnehmen, Nebil Kaplan schaltete bei einem Abpraller am schnellsten und schob ein. In der Folgezeit   drückten die Gäste mit Macht, Erbse blieb Sieger gegen Kaplan und Aaki rettete nach einer Ecke auf der Linie. Danach wurde das Spiel ruhiger und die Mannschaften neutralisierten sich bis zur Halbzeit weitgehend.
Nach gut 10 Minuten der zweiten Hälfte hatte Markus Neugebauer die Vorentscheidung auf dem Kopf, scheiterte aber an der Querlatte und im direkten Gegenzug erzielte Nebil Kaplan seinen zweiten Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Gäste hatten nun mehr vom Spiel und um ein Haar hätte Kaplan seinen Hattrick perfekt gemacht, aber Daniel Erbse klärte beim Herauslaufen. Was sich im Spiel angedeutet hatte, passierte dann nach einem Standard, Yasin Deniz köpfte zwölf Minuten vor Schluss völlig freistehend zur erstmaligen Gästeführung ein und Weyer reagierte mit der Einwechslung des dritten Stürmers Patrik Schmitt. Aber alle Mühen sollten keinen Erfolg mehr haben, am Ende nahmen die Gäste den Dreier, leicht verdient, mit.
 
Weyer: Erbse, Chaparro (78. Schmitt), Pfeiffer, Jung, Wissenbach (34. Baus), Enderich, Silakhori, Aaki (68. Belz), Uran, Neugebauer, Petri
Niederhöchstadt: Sen, Busch, Roth (57. Kaneda), Ressel, Gädke, Buderi, Pavic (46. Ghanem), Wolf, Masushima, Kaplan, Leinberger
SR: Üstboga (Solms)
Zuschauer: 85
Tore: 1:0 Petri (6.), 2:0 Uran (21.), 2:1 Kaplan (22.), 2:2 Kaplan (55.), 2:3 Deniz (78.)
BV:
 

 

So., 18.05.13, 15:00 Uhr

SG Höchst - RSV Weyer 0:7 (0:1)

Mit dem 8:1 - Derbysieg gegen Weinbachtal im Rücken trat Weyer entsprechend selbstbewusst in Frankfurt-Hoechst auf und ließ den Gastgebern im ersten Durchgang nicht eine Torchance. Weyer hingegen hatte nach der Anfangsviertelstunde Möglichkeiten im 5-Minuten-Takt, so scheiterten Said Silakhori und Andi Petri mit Fernschüssen (20.+25.), Tobias Uran alleine vor dem Torwart (35.) und Marcel Markovic per Kopf (35.). Nach 40 Minuten allerdings fiel die verdiente Führung durch den ersten Treffer von Said Silakhori, der die prima Vorarbeit von Chakil Aaki und Andi Petri im Nachschuss vollendete. Mit dem Pausenpfiff hätte Petri fast noch das 2:0 erzielt, aber sein Schuss ging knapp über den Kasten. Eigentlich hätte die Führung zur Pause bereits höher sein müssen, das dauerte aber bis zur 50. Minute, als Kapitän Björn Enderich einen Freistoß direkt verwandelte und damit sozusagen die Vorentscheidung erzielte. Das unmittelbare 0:3 durch Andreas Petri nahm etwas die Luft aus dem Spiel, bis Weyer in der Schlussviertelstunde noch mal Vollgas gab und weitere vier Treffer markierte. Tobias Uran traf in der 80. Minute zum 0:4 und Björn Enderich erzielte einen Treffer mit Seltenheitswert, nämlich einen Kopfball nach einer Ecke. Mittlerweile debütierte der A-Jugendliche Lukas Winkler beim RSV, Chakil Aaki erhöhte auf 0:6 und mit seinen zweiten Treffer stellte Said Silakhori den Endstand des auch in dieser Höhe verdienten Auswärtssieges her. 

 

Hoechst: Rudolf, D Eredita, Y. Agarmani, M. Argamani, Mattis, Olteanu, Barjalei, Asbai, Guenay, Oeztekin, Grabitsch (Toprak, Kara, Ichaoui)

Weyer: Erbse, Chaparro (78. Jung), Mat. Neugebauer, Markovic, Wissenbach (73. Pfeiffer), Enderich, Silakhori, Aaki, Uran (80. Winkler), Mar. Neugebauer, Petri

SR: Becher (Karben)

Zuschauer: 85

Tore: 0:1 Silakhori (40.),  0:2 Enderich (50.), 0:3 Petri (52.), 0:4 Uran (80.), 0:5 Enderich (82.), 0:6 Aaki (85.), 0:7 Silakhori (88.)

BV:

 

 

So., 11.05.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Weinbachtal 8:1 (4:0)

Hochspannung auf dem Weilersberg beim Sechs-Punkte-Derby Weyer gegen Weinbachtal - zumindest vor der Partie. Das Spiel begann hektisch und schnell und beide Teams zeigten zunächst , dass sie alles geben wollten. In der achten Minute ertönte der Pfiff des Unparteiischen zum Strafstoß für den RSV, Thomas Weinand verwandelte ins linke Eck, zuvor war Tobias Uran gefoult worden. Plötzlich schien auch wieder die Sonne, nachdem es kurz vor Anpfiff noch regnete und stürmte. Somit waren die Gäste unter Zugzwang und zwangen Daniel Erbse gleich zu einer Glanzparade (18.). Doch damit war das Pulver vorerst verschossen und Weyer sorgte nach einer halben Stunde mit drei Toren binnen vier Minuten für die Entscheidung. Zunächst eroberte Andi Petri einen katastrophalen Torabschlag, umkurvte den Torhüter und schob zum 2:0 ein, danach klatschte Andre Höhnel einen Schuss an die Hacken von Janik Holder, von wo der Ball ins Tor sprang und schließlich schloss Tobias Uran mit einem Schuss von der Strafraumgrenze 'die dollen bzw. tollen fünf Minuten' ab. Bis zum Wechsel passierte dann nicht mehr viel.
Auch nach der Pause beherrschte Weyer die Partie, Said Silakhori brachte neuen Schwung und legte Andi Petri das 5:0 mustergültig auf, bevor Markus Neugebauer mit einem herrlichem Traumtor das halbe Dutzend voll machte. Ein erneuter Foulelfmeter, diesmal verwandelt von Kapitän Björn Enderich, bedeutete das 7:0 gegen die mittlerweile indisponierten Gäste. Spielertrainer Frank Wissenbach wurde bei seiner Auswechslung von den Zuschauern mit Applaus bedacht und Tobias Uran erzielte per Abstauber das 8:0, bevor David Seibel mit dem Schlusspfiff der Ehrentreffer gelang.
 
 
Weyer: Erbse, Chaparro, Mat. Neugebauer, Jung (60. Markovic), Wissenbach (74. Pfeiffer), Enderich, Weinand, Aaki (46. Silakhori), Uran, Mar. Neugebauer, Petri
Weinbachtal: Höhnel, Holder, Caspari, Neu, Hardt, Grimm, Burger, Trojak (58. Kratzheller), Schmidt, Seibel, Staedtler (46. Schauer)
SR: Jantz (Wiesbaden)
Zuschauer: 250
Tore: 1:0 Weinand (8., Foulelfmeter), 2:0 Petri (29.), 3:0 Holder (31., ET), 4:0 Uran (32.), 5:0 Petri (62.), 6:0 Mar. Neugebauer (66.), 7:0 Enderich (70., FE), 8:0 Uran (84.), 8:1 Seibel (90.)
BV: 
 

 

So., 04.05.14, 15:00 Uhr

SV Wallrabenstein -  RSV Weyer 1:3 (1:1)

Der RSV begann stark und hatte direkt eine Tausendprozentige auf dem Fuß, aber Tobias Uran brachte die Vorlage von Andi Petri aus kürzester Distanz nicht im Tor unter. Nachdem auch Andi Petri mit einem Schussversuch scheiterte, machte es Markus Neugebauer nach 18 Minuten besser und schlenzte den Ball ins lange Eck zur verdienten Führung. Die Gastgeber hatten bis dahin nur eine nennnswerte Chance zu verzeichen, aber Daniel Erbse parierte zur Ecke (15.). Im weiteren Verlauf fand die Partie auf Augenhöhe statt, wobei die Gäste die Mehrzahl an Chancen aufzuzeigen hatten. Wallrabenstein aber blieb brandgefährlich und erzielte in einer Drangphase kurz vor der Pause durch Kerby Hofmann den Ausgleich.
Nach dem Wechsel legte Weyer los wie die Feuerwehr und Andi Petri markierte nach nicht mal einer Minute alleine vor Dominik Gapp das 1:2, mit etwas Glück hätte er das 1:3 nach legen können, aber diesmal blieb der Keeper Sieger (47.). Als Wallrabenstein nun mit Macht auf den Ausgleich drängte, ergaben sich unglaubliche Konterchancen, aber sowohl Uran als auch Aaki verpassten es, den Sack zuzumachen (57., 58., 66.), es war unglaublich. Hoffentlich sollte sich das nicht noch rächen, denn Alaa El Funte traf kurz später nur die Latte und Timo Wagner köpfte knapp über das Tor. Die letzten zehn Minuten in diesem nervenaufreibendem Spiel mussten die Mannen von Frank Wissenbach die Führung in Unterzahl verteidigen, während Tobias Uran mit dem nächsten Konter an Gapp scheiterte. Aber diesmal blieb das Glück des Tüchtigen auf Weyerer Seite, in der Nachspielzeit verwandelte Björn Enderich einen an Andi Petri verursachten Foulelfmeter zur endgültigen Entscheidung.
 
 
Wallrabenstein: Gapp, Meuth, Wagner, Meier (81. Heller), Hofmann, Ulmrich, El Funte (72. Christmann), Emmel, Scheib, Cortijo, Nüchtern
Weyer: Erbse, Schafferhans (20. Chaparro), Mat. Neugebauer, Jung, Wissenbach, Enderich,  Weinand, Aaki (87. Silakhori), Uran (90.+3 Pfeiffer), Mar. Neugebauer, Petri
SR: Budarham (Frankfurt)
Zuschauer: 130
Tore: 0:1 Mar. Neugebauer (18.), 1:1 Hofmann (44.), 1:2 Petri (46.), 1:3 Enderich (90.+2)
BV: gelb/rote Karte: Weinand (Weyer, 80., Foulspiel)
 

  

So., 27.04.14,  15:00 Uhr

RSV Weyer - FC WI Bierstadt 1:3 (0:1)

Der RSV stand mit dem Rücken zur Wand, entsprechend war eine große Nervosität bei Spielern und Zuschauern zu spüren. Das frühe 0:1 durch Sven Prusek nach einer unglücklichen Abwehraktion trug zwar nicht zur Beruhigung bei, führte aber dazu, dass Weyer gleich volles Tempo Richtung Ausgleich gehen musste. Erst hatte man kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu, denn nach gut einer Viertestunde musste Christian Groß verletzt ausscheiden. Eigentlich konnte man keinen Heller mehr auf den RSV setzen, doch wäre nach rund 25 Minuten beinahe der Ausgleich gefallen, aber Jörg Lubojanski klärte für die Gäste auf der Linie. Das war der Auftakt zu einer Drangphase mit weiteren Chancen von Uran, Markovic und Silakhori, die aber allesamt Beute von Gästekeeper Colin Besier wurden. Die größte Chance freilich aber hatte Dennis Losito für Bierstadt, aber er schob Gott sei Dank am Tor vorbei (35.), so dass die mittlerweile überlegenen Weyer im Spiel blieben. Um ein Haar wäre Markus Neugebauer mit dem Pausenpfiff noch der Ausgleich gelungen, aber auch hier zeigte sich der Gästetorwart als Meister seines Faches und lenkte den Schuss über die Querlatte.
Auch unmittelbar nach dem Wechsel behielt Weyer nun klar die Oberhand, eine Doppelchance von Petri und Silakhori wurde entschärft, Bierstadt verteidigte mit neun Mann, der Ausgleich war mehr als überfällig. Und nach 64 Minuten hatten alle Bemühungen endlich einen Ertrag, als Tobias Uran eine lange Flanke von Matthias Neugebauer zum umjubelten 1:1 einköpfen konnte. Danach wurden die Gäste wieder stärker, das Spiel wog hin und her, und eine viel diskutierte Elfmeterentscheidung sorgte für die erneute Gästeführung durch Lukas Danielewski. Die Schlussphase wurde dann richtig hektisch, aber es sollte keinem Team mehr ein Treffer gelingen, Weyer verliert unglücklich aufgrund der nicht verwerteten Torchancen. Das 1:3 in der Nachspielzeit war nicht mehr kriegsentscheidend.
 
 
Weyer: Erbse, Schafferhans, Mat. Neugebauer, Markovic, Silakhori (85. Pfeiffer), Enderich, Weinand, Mar. Neugebauer, Uran, Groß (13. Wissenbach), Petri
Bierstadt: Besier, Prusek, Adou, Lubojanski, Schmidt (73. Brake), Ginter (88. Sternberger), Losito, Danielewski, Dimitrievski, El Bachiri (90.+1 Imbroinisi), Lindner
SR: Karaliov (Altenstadt)
Zuschauer: 85
Tore: 0:1 Prusek (3.), 1:1 Uran (64.), 1:2 Danielewski (75., FE), 1:3 Losito
BV: Gelb-rote Karte: Wissenbach (W., 84., wiederholtes Foulspiel)
 

 

So., 13.04.14, 15:00 Uhr

Fvgg. Kastel - RSV Weyer 2:0 (1:0)

 
In diesem wichtigen Auswärtsspiel übernahm der RSV von Anfang an die Initiative und bestimmte das Geschehen maßgeblich. Leider blieben dabei die eindeutigen Torchancen Mangelware und zwei Freistöße von Christian Groß mussten die gefährlichsten Situationen einleiten. Kastel, das sich im Wesentlichen aufs Verteidigen konzentrierte, kam erst kurz vor dem Wechsel zur ersten Chance und nutze den eklatanten Abwehrfehler gnadenlos aus. Das spielte Kastel natürlich in die Karten.
Die zweite Halbzeit lieferte das gleiche Bild, Weyer war weiterhin optisch überlegen, aber Kastel gnadenlos effektiv. Während die Grün-Weißen den Ball nicht über die Linie brachten, erzielte Okan Akyuez nach 75 Minuten bei einem der wenigen Vorstöße mit dem 2:0 die Vorentscheidung und den Endstand. Das war Fußball verkehrt, Ballbesitz allein reicht eben nicht zum Gewinnen.
 
 
Kastel: L. Ferreira, Akyuez, J. Ferreira, Tallarigo, Hamadouche, Dragonovic, Maau, Youla, Pilica, Frantzis, Shamoun
Weyer: Erbse, Jung, Mat. Neugebauer, Wissenbach (87. Schafferhans), Silakhori (75. Markovic), Enderich, Weinand, Mar. Neugebauer, Uran, Groß, Petri (85. Aaki)
SR: Gökcer (Büttelborn)
Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Pilica (42.), 2:0 Akyuez (75.)
BV:
 

 

So., 06.04.14, 15:00 Uhr

 RSV Weyer - 1. FC Lorsbach 0:0 (0:0)

Gegen den Tabellennachbarn konnte man ein Spiel auf Augenhöhe erwarten und so ging es in den ersten Minuten auch schön hin und her, mit ein paar halbherzigen Chancen auf beiden Seiten. Im weiteren Verlauf überwog immer mehr der Kampf, auch unschöne Szenen waren zu sehen, spielerische Elemente waren Mangelware. Weyer war leicht optisch überlegen, Lorsbach hatte ein kleines Chancenplus, so ging es torlos in die Halbzeitpause.
Nach dem Wechsel ging es so weiter, bis sich nach gut einer zwei prima Kopfballchancen für den RSV ergaben, aber sowohl Björn Enderich als auch Marcel Markovic scheiterten am Torhüter. Jetzt hatten die Gastgeber die Oberhand es folgten Fernschüsse von Andi Petri und Tobias Uran, aber der Ball wollte nicht ins Netz. So auch nicht beim nächsten Versuch von Petri, als Marcel Karl mit einer Glanztat seine Farben im Spiel hielt. Leider vermochte auch der dritte Stürmer Said Silakhori nicht mehr, den entscheidenden Punch zu setzen, Torhüter Karl schien unbezwingbar. Somit ging der zweite Durchgang also klar an die Gastgeber, die drei Punkte leider nicht.
 
 
Weyer: Erbse, Jung, Markovic (82. Loresch), Wissenbach, Mat. Neugebauer, Enderich, Weinand, Mar. Neugebauer (74. Silakhori), Uran, Groß, Petri
Lorsbach: Karl, Erguel, De Giacomo, Körner, Peschel, Wohl, Keissidis, Nomura, Zuelkueflue (90. Potlitz), Karino (62. Verkic), Hofmann (61. Beckmann)
SR: Sürer (Wöllstadt)
Zuschauer: 120
Tore: Fehlanzeige
BV:
 

 

So., 30.03.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Bremthal 2:1 (1:1)

Das dritte Heimspiel in Folge sollte nun endlich mal einen Ertrag bringen, nachdem die beiden vorherigen Partien trotz ansprechender Leistungen knapp verloren gingen. Den Auftakt gestaltete Björn Enderich nach zehn Minuten, als er drei Mann im Mittelfeld stehen ließ und dann Tobias Uran in den Lauf legte, so dass dieser nur noch einschieben musste. Auf der Gegenseite dauerte es 27 Minuten, ehe die Gäste durch Gabriel Cuomo die erste nennenswerte Chance verzeichneten, aber der Schuss strich knapp am Tor vorbei. Und so musste ein Standard herhalten, damit Daniel Jarozewski völlig freistehend nach einer Ecke zum Ausgleich einköpfen konnte. Damit war Weyer in der Phase gut bedient, denn nur kurz darauf musste Daniel Erbse einen Freistoß von Andreas Schwall aus dem Winkel retten. So ging es dann mit etwas Fortune unentschieden in die Halbzeitpause.
Kurz nach dem Wechsel konnte der RSV das Spiel wieder etwas offener gestalten, aber insgesamt spiegelte sich die spielerische und technische Überlegenheit der SG in Ballbesitz und Chancenplus wieder. Weyer reagierte nur noch, suchte das Heil in langen Bällen, aber man musste mittlerweile um den einen Punkt bangen. Und dennoch ergaben sich eine Viertelstunde vor Schluss zwei gute Einschusschancen, bei denen der RSV gefährlich auftrumpfte, und die dritte Möglichkeit nutzte Andi Petri zehn Minuten vor Schluss, als er die scharfe Hereingabe von Christian Groß über die Linie schob, ein Klassespielzug des RSV. Jetzt warfen die Gäste alles nach vorne, Weyer vergab fahrlässig die Konterchancen, brachte den Sieg aber knapp über die Runden.
 
 
Weyer: Erbse, Jung, Markovic (65. Loresch), Wissenbach, Neugebauer, Enderich, Uran (90.+1 Schafferhans), Schmitt, Kulmer (15. Chaparro), Groß, Petri
Bremthal: Kaymakci, D. Jarozewski, Friessleben, Schwall, Frankenbach, S. Friedrich, Gi. Cuomo, J. Jarozewski, Wesp, Ga. Cuomo, D. Friedrich (54. Schneider)
SR: Keller (Reiskirchen)
Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Uran (10.), 1:1 D. Jarozewski (31.), 2:1 Petri (82.)
BV:
 

 

So., 23.03.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer - FC Dorndorf 2:4 (0:1)

Es war alles gerichtet für ein großes Derby, Weyer brauchte die Punkte dringend gegen den Abstieg, Dorndorf, um den Platz an der Sonne zu verteidigen. Den besseren Start sollten die Gäste erwischen, als David Röhrig einen springenden Ball aus halblinks volley in die lange Ecke versenkte ... diese Spezialtät des Torjägers hätte in Weyer bekannt sein müssen. Weyer versuchte unmittelbar dagegen zu halten, aber Andi Petri zog knapp über das Tor (11.) und der vermeintliche Ausgleich wurde korrekterweise wegen Abseits nicht anerkannt. In der Phase, als die Westerwälder vor der Pause wieder stärker wurden, vergab Volkan Subasi die große Chance, die Führung auszubauen. Ansonsten hielt Weyer bis zum Wechsel gut mit, konnte sich aber keine Chance mehr erspielen.
Der zweite Durchgang wurde turbulent, zunächst scheiterte Röhrig noch am Pfosten (50.), bevor es nach gut einer Stunde zweimal schnell hin und her ging, aber ohne dass Abschlüsse dabei herausgekommen wären. Nach 63 Minuten gab es Freistoß von der halblinken Seite, dieser wurde von Christian Groß so scharf hereingeschlagen, dass er an Freund und Feind vorbei ins lange Eck einschlug. Dorndorf antwortete mit wütenden Angriffen, Chancen im Minutentakt waren die Folge, Weyer hatte mehrere heikle Situationen zu überstehen, aber auch Andi Petri scheiterte mit einem abgefälschten Schuss nur knapp. Patrick Kolodziejczyk leitete mit seinem Schuss zum 1:2 von der Strafraumgrenze die turbulente Schlussphase ein, in der Weyer nach 85 Minuten den Ausgleich per Kopf durch Steven Pfeiffer bejubelte. Weyer war da bereits seit 20 Minuten in Unterzahl, beschäftigte den Tabellenführer aber durchaus gleichwertig. Aber der Jubel hielt nicht lange, denn im Gegenzug war es Takahiro Inoue vorbehalten, den Ball nach einer Ecke ins Netz zu bugsieren und damit die erneute Gästeführung zu erzielen. Als Weyer dann alles auf eine Karte setzte und als nach vorne warf, machte David Röhrig in der Nachspielzeit den Deckel drauf. Weyer unterlag erneut nur knapp, aber mit den in diesem Jahr gezeigten Leistungen sollte gegen schwächere Gegner deutlich mehr drin sein.
 
Weyer: Erbse, Jung,Pfeiffer, Kulmer, Wissenbach, Enderich (68. Chaparro), Neugebauer, Uran, Schmitt, Groß, Petri
Dorndorf: Ries, Kurihara, Juranovic, Herdering, Röhrig, Kröner, Görgülü, Subasi (75. Inoue), Oshima, Nagasawa, Mun (46. Kolodzieczyk)
SR: Faust (Taunusstein)
Zuschauer: 220
Tore: 0:1 Röhrig (7.), 1:1 Groß (63.), 1:2 Kolodzieczyk (78.), 2:2 Pfeiffer (85.), 2:3 Inoue (86.), 2:4 Röhrig (90+2)
BV: gelb/rot Uran (Weyer, Unsportlichkeit, 64.), gelb/rot Kolodzieczyk (Dorndorf, Unsportlichkeit, 89.)
 

  

So., 16.03.14, 15:00 Uhr

RSV Weyer - TSG Wörsdorf 2:4 (1:1)

Im ersten von vier Heimspielen nacheinander traf der RSV auf den favorisierten Tabellenzweiten aus Wörsdorf. Der Auftakt war nicht verheißungsvoll, denn Pierre Massfeller nutzte gleich in der zweiten Minute eine Unsicherheit zwischen Torhüter und Innenverteidigung zur Gästeführung. Danach sahen die Zuschauer ein recht ausgeglichenes Spiel mit zwei Chancen für Wörsdorf, die von Daniel Erbse vereitelt wurden und einem tollen Kopfball von Steven Pfeiffer, der nur knapp drüber strich. Nach 27 Minuten sorgte ein energischer Antritt von Mario Kulmer für Platz auf der linken Seite, den Tobias Uran ausnutzte, um mit dem linken Fuß herrlich in den linken Winkel zum Ausgleich einzuschweißen. Bis zur Halbzeit wurde das Spiel dann deutlich ruhiger, die Teams neutralisierten sich meist vor den Strafräumen, das Unentschieden zum Pausentee war in Ordnung.

Nach dem Wechsel kam Wörsdorf mit zwei echten Spitzen aus der Kabine, was sich sofort in Chancen auszahlte, so auch, als der eingewechselte Kai Hofem nach Vorlage von Christian Neumann zum 1:2 vollendete. Das Tor hatte sich angedeutet. Weyer versuchte alles, um noch mal zum Ausgleich zu kommen, aber Ruezgar parierte Christian Groß' Schuss mit Bravour. Das gelang Daniel Erbse nicht ganz so gut, einen Freistoß von Neumann konnte er noch aus der Ecke holen, aber den Abpraller versenkte Leo Hasenstab zur Vorentscheidung. Doch der RSV steckte nicht auf und setzte den Zweiten nun unter Druck. Nachdem Ruezgar einen satten Schuss noch zur Ecke klären konnte, war er beim folgenden Kopfball von Andi Petri machtlos und musste den Anschluss hinnehmen. Als die Mannen von Frank Wissenbach alles auf eine Karte setzten, setzte Kai Hofem bei einem Konter den Schlusspunkt. Schade, dass der große Kampf nicht belohnt wurde.

  

Weyer: Erbse, Jung, Pfeiffer, Chaparro, Aaki (66. Neugebauer), Kulmer, Markovic (73. Loresch), Uran, Schmitt, Groß, Petri

Wörsdorf: Ruezgar, Kurpiers, Odisho, Bonß, Gros, C. Lang, Hasenstab (82. Haroun), Schmidt (46. Hofem), D. Lang, Massfeller, Neumann

SR: Putz (Langen)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Massfeller (2.), 1:1 Uran (27.), 1:2 Hofem (52.), 1:3 Hasenstab (66.), 2:3 Petri (77.), 2:4 Hofem (90.)

BV:

So., 09.03.14, 15:00 Uhr

SG Walluf - RSV Weyer 5:1 (2:0) 

Bei schönstem Fußballwetter trafen die Tabellennachbarn in diesem richtungsweisenden Spiel aufeinander. Beim RSV, der ohne Aaki, Schafferhans, Weinand, Enderich und Silakhori antreten musste, feierte Markus Neugebauer nach langer Verletzung sein Comeback, Nachwuchsspieler Alexander Loresch und Neuzugang Mario Kulmer gaben ihr Debut in der ersten Mannschaft und aufgrund der Personalsituation wurde auch Trainer Frank Wissenbach zum Spielertrainer umfunktioniert und spielte in der Viererkette. In der Spitze wirbelte wieder Andi Petri, der Tobias Uran zur ersten Chance des Spiels auflegte, dieser verzog aber aus knapp 16 Metern. Weyer hatte das Geschehen so weit im Griff, aber auch ein weiterer Fernschuss von Mario Kulmer brachte nicht den erhofften Erfolg. Nach etwa einer halben Stunde kamen die Gastgeber dann zu ihrer ersten Gelegenheit und wie aus dem Nichts stocherte Christopher Jurka den Ball aus dem Gewühl mit Hilfe des Pfostens ins Tor. Weyer antwortete erneut mit seinem  Sturmduo, wieder war es Petri, der auf Uran ablegte, diesmal wurde sein Schuss im Torraum abgeblockt, Glück für Walluf. Als alle sich bereits gedanklich beim Pausentee wähnten, gelang den Gastgebern überflüssigerweise noch ein Konter über die rechte Seite, der in der Nachspielzeit der erste Hälfte von Sebastian Worbs zum 2:0 verwertet wurde.

Für den zweiten Durchgang hatte sich Weyer viel vorgenommen, Christian Groß schickte Andi Petri in die Schnittstelle der Viererkette, der legte ein drittes Mal quer auf Tobias Uran und diesmal konnte der Weyerer Stürmer verkürzen (50.). Manuel Jung war in der folgenden Drangperiode der Gäste dem Ausgleich gleich zweimal am nächsten, als er nach Eckbällen mit dem Kopf nur äußerst knapp vorbei zielte. Nach 67 Minuten kippte das Spiel dann aber endgültig zu Gunsten der Rheingauer, als Markus Neugebauer nach einer leichten Unsportlichkeit (Ball Richtung Gegner wegwerfen) eine etwas zu harte rote Karte kassierte, gelb hätte es auch getan. Danach war in Unterzahl nicht mehr viel zu holen für die Jungs von Frank Wissenbach, die Tore fielen auf dem kleinen Kunstrasen wie reife Früchte durch Moritz Harm (77.) und die beiden eingewechselten Joker Patrick Fehlau (81.) und Dennis Faist (88.). Da aber war das Spiel längst verloren und die Konzentration gilt dem kommenden Heimspiel gegen Wörsdorf.

 

Walluf: P. Bauer, Harm, Haas, Augustini, Jurka (60. D. Faist), Hierath (80. Fehlau), Worbs, S. Bauer, Dahlen (74. Wolf), Dillmann, Gebhardt

Weyer: Erbse, Jung, Pfeiffer, Loresch (82. Belz), Wissenbach (83. Markovic), Kulmer (Chaparro), Mar. Neugebauer, Uran, Mat. Neugebauer, Groß, Petri

SR: Obert (Neu - Isenburg)

Zuschauer: 110

Tore: 1:0 Jurka (31.), 2:0 Worbs (45. + 1), 2:1 Uran (55.), 3:1 Harm (77.), 4:1 Fehlau (81.), 5:1 D. Faist (88.)

BV: Rote Karte: Markus Neugebauer (W, 67., Unsportlichkeit)

  

 Winterpause

So., 08.12.13, 14:00 Uhr

SV Frauenstein - RSV Weyer 2:4 (1:2)

Im letzten, richtungsweisenden Spiel vor der Winterpause ging der RSV früh durch einen Treffer von Chakil Aaki in Führung, Andi Petri hatte den Linksfuß in die Gasse geschickt und dieser ins lange Eck vollendet. Frauenstein bestimmte danach das Spielgeschehen, kam aber nur zu zwei bis drei halbwegs guten Chancen, bis wieder das Duo Petri/Aaki konterte und und das 0:2 erzielte (21.). Als die Gastgeber immer stärker wurden und einige Standards erzielten, fiel auch prompt nach einer Ecke der Anschluss per Kopf durch Viktor Roether. Bis zum Pausenpfiff hatte der RSV dann einige heikle Situtionen zu überstehen, aber Daniel Erbse hatte das Geschehen im Griff.
Direkt nach dem Wechsel hatte Andi Petri seinen dritten großen Auftritt, unaufhaltsam enteilte er der heimischen Abwehr und konnte erst im Strafraum regelwidrig gestoppt werden. Der folgende Platzverweis und der verwandelte Elfmeter von Thomas Weinand schienen eine Art Vor Entscheidung für die Mannen von Andy Schuy. Nach gut einer Stunde dezimierten sich die Wiesbadener Vorstädter nochmals, kamen aber durch einen Fernschuss von Jerome Ernst zum erneuten Anschluss. Trotz der personellen Überlegenheit gelang es nicht, Ruhe ins Spiel zu bekommen, im Gegenteil wurde der RSV massiv in die eigene Hälfte gedrückt und musste minütlich heiße Situationen überstehen, u.a. zweimal auf der Linie retten. Kein Spiel für schwache Nerven, Alex Loresch und Maximilian Gossner verließen auch noch vorzeitig das Feld, Frauenstein traf nur die Querlatte. Weyer verteidigte mit neun Mann und erzielte in der Schlussminute durch den eingewechselten Patrick Schmitt den Endstand zum 2:4.
 
Der RSV Weyer bedankt sich auch an dieser Stelle bei Andy Schuy, der in kurzer Zeit trotz erheblicher Personalsorgen, gestern ohne acht "Stammspieler", mit seinem Team tolle neun Punkte holte.
 
 
Frauenstein: Bischoff, Carrera, Massfeller (55, Senguen), Pothumljak, Ernst, Kroj, Roether, Swars, Gossner, Theis, Mernberger
Weyer: Erbse, Berg, Pfeiffer, Belz, Markovic (46. Pat. Schmitt), Enderich, Weinand, Neugebauer, Loresch, Petri, Aaki
SR: Marc Jutzy
Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Aaki (8.), 0:2 Aaki (21.), 1:2 Roether (34.), 1:3 Weinand (47., FE), 2:3 Ernst (67.), 2:4 Schmitt (90.)
BV: rote Karte: Viktor Roether (F, 47., Notbremse), gelb/rot: Carrera (F, 63., Meckern), gelb/rot: Loresch (W., 71., wdhlt. Foulspiel), gelb/rot: Gossner (F, 85., Unsportlichkeit)
 
So., 01.12.13, 14:00 Uhr

SV Zeilsheim - RSV Weyer 1:3 (1:0)

Obwohl stark ersatzgeschwächt, neben den Langzeitverletzten waren auch noch kurzfristig Marcel Markovic und Daniel Wlochowitz ausgefallen, startete Weyer stark in die Partie beim Favoriten aus Zeilsheim und hatte in den ersten zehn Minuten zwei gute Chancen. Während Thomas Weinand mit dem Kopf knapp vorbei zielte (3.), fand Tobias Uran mit seinem Schuss in Christian Böttinger seinen Meister (8.). Nach einer Viertelstunde kamen die Gastgeber erstmals gefährlich vor das Tor, aber auch Daniel Erbse zeigte sich als Meister seines Faches. Im weiteren Verlauf nahm Zeilsheim die Favoritenrolle immer mehr an und kam bis zur Halbzeit zu einem Alutreffer und schließlich auch zur Führung durch einen Aufsetzer aus 18 Metern von Marcel Hartmann.
Das erste Zeichen im zweiten Durchgang setzte der RSV, als Andi Petri nach einer Ecke knapp drüber köpfte, auf der Gegenseite musste Björn Enderich auf der Linie retten, um nicht noch höher in Rückstand zu geraten, aber das Team von Andy Schuy war nun präsent und gleichwertig. Nach 65 Minuten gelang dann endlich der Ausgleich, Steven Pfeiffer köpfte nach einer Ecke von Christian Groß ein. Und nur kurz später setzten die Gäste noch einen drauf und zeigten einen blitzsauberen Konter, der durch Thomas Weinand gar zum 1:2 führte. Als die Gastger dann alles auf Offensive setzten, nahm sich Andi Petri ein Herz, setzte geschickt Tobias Uran ein, der dann zum Endstand abschließen konnte und den wichtigen Dreier sicherte.
 
 
Zeilsheim: Böttinger, Bendriss, Winter, Terzic, Fouad, Schlee, Bouchen, Kister, Hartmann, Goek, Gharbi
Weyer: Erbse, Berg, Pfeiffer, Belz, Enderich, Weinand, Uran, Neugebauer, Groß (75. Pat. Schmitt), Petri, Aaki (55. Loresch)
SR: Mönicke
Zuschauer: 110
Tore: 1:0 Hartmann (40.), 1:1 Pfeiffer (65.), 1:2 Weinand (70.), 1:3 Uran (85.)
BV:
 
Do., 28.11.13, 19:30 Uhr

Nachholspiel: RSV Weyer - Germania Weilbach 3:4 (3:3)

Das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasen bot den Zuschauern bedingt durch schwache Abwehrreihen in der ersten Halbzeit ein wahres Torspektakel. An dieser Stelle möchte sich der RSV nochmal bei seinen zahlreichen Helfern sowie den beteiligten Unternehmen bedanken, die durch ihren unermütlichen Einsatz in den vergangenen Wochen und auch an den Wochenenden dieses Heimspiel ermöglicht haben. Es war allerdings Gästeakteur Nils Pitas, der das erste Tor erzielte, indem er den Kollektivschlaf der Weyerer Defensive nach einem schnell ausgeführten Freistoß ausnutzte und am herausstürzenden Daniel Erbse den Ball vorbei ins Tor schob (6.). Andreas Petri brachte nach schönen Vorarbeiten von Christoph Belz und Tobias Uran mit einem Doppelschlag die Grünen in Front (14. und 19.). Doch nur wenige Minuten später glich Sebastian Metzger völlig frei vor Erbse zum 2:2 aus. Tobias Uran brachte mit einem wunderbaren Schuss aus 18 Metern die Gastgeber erneut in Front (26.). Daniel Erbse verhinderte gegen Nils Pitas noch den Ausgleich, doch gegen den sträflich freigelassenen Sebastian Metzger war dann auch der Weyerer Schlussmann machtlos. Auch nach dem Pausentee gab es auf beiden Seiten Chancen, doch während Weyer eine "Hundertprozentige" liegen ließ, erzielte Weilbach durch Dominic Metzger per abgefälschtem Schuss das 3:4 (66.). Die Gastgeber trafen durch Andreas Petri nochmal Aluminium (68.), drängten in der Schlussphase auf den Ausgleich, doch der Kopfball von Steven Pfeiffer wurde noch von der Linie gekratzt. Somit kassierte Weyer die zweite 3:4-Niederlage binnen vier Tagen. 
Aufstellung
RSV Weyer: Erbse, Berg, Pfeiffer, Markovic, Weinand, Uran, Neugebauer, Groß, Petri, Belz (76. Schmitt), Aaki 
Germania Weilbach: Asmeron, Senftleben, Kollmeier, D. Metzger (88. Friedrich), Stenzel, Wagner, Pitas, Kalyoncu, S. Metzger, Dogan, Ciftci
 
Tore: 0:1 Nils Pitas (6.), 1:1 Andreas Petri (14.), 2:1 Andreas Petri (19.), 2:2 Sebastian Metzger (24.), 3:2 Tobias Uran (24.), 3:3 Sebastian Metzger (38.), 3:4 Dominic Metzger (66.) - SR: Patrick Haustein Zuschauer: 75
So., 24.11.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Wildsachsen 3:4 (1:3)

Das wichtige Spiel gegen Wildsachsen begann mit einem Paukenschlag der Gäste. Kaum dass angestoßen war, zog Serdar Barin aus rund 30 Metern ab und der Ball landete im rechten Torwinkel. Die folgenden wütenden Angriffe des RSV waren unstrukturiert und ungefährlich, auf der Gegenseite musste Daniel Erbse in höchster Not einen Kopfball klären (15.). Doch eine Minute später klingelte es erneut, Christian Heister eroberte im Mittelfeld den Ball, ging über die linke Seite und schlenzte den Ball mit rechts ins Tor, der Treffer wäre vermeidbar gewesen. Nach gut einer halben Stunde sorgte ein abgefälschter Linksschuss von Steven Pfeiffer für Gefahr, ansonsten kauften die zweikampfstarken Gäste den Weyerern den Schneid weitgehend ab. Als dann endlich nach einem Geistesblitz von Matthias Neugebauer Tobias Uran den Anschluss erzielte, keimte die Hoffnung, doch ein Kopfball von Serdar Barin erstickte diesen Keim im Gegenzug wieder. 
Nach dem Wechsel hatte Weyer zunächst das Spielgeschehen in der Hand, eine lange Flanke von links von Jens Schafferhans fand am langen Pfosten Matthias Neugebauer, der das Leder volley in den linken Winkel versenkte. Weyer war wieder dran am Geschehen, aber ein kollektiver Blackout der gesamten Hintermannschaft brachte die Gastgeber wieder deutlicher ins Hintertreffen. Ein unnötiger Freistoß, eine schlechte Faustabwehr und ein nicht geklärter Abpraller machten es Marco Knabe leicht, auf 2:4 zu erhöhen. Als sich die Grün-Weissen dann noch selbst dezimierten, schwand auch die letzte Hoffnung auf einen Zähler. Steven Pfeiffer sorgte mit einer Energieleistung zwar nochmal für den erneuten Anschluss unter mittlerweile irregulären Sichtverhältnissen (kein Flutlicht), aber die Gäste nahmen am Ende verdient die drei Punkte mit, da auch Andi Petri die letzte Schusschance über den Kasten setzte.
 
 
Weyer: Erbse, Berg (76. Belz), Pfeiffer, Markovic, Weinand, Uran, Neugebauer, Groß, Petri, Schafferhans, Aaki
Wildsachsen: Lukasch, D. Friedrich, Klein, Thaler, Heister, Tebele, Gerz (82. Schuster), M. Friedrich (90. Chaouqui), P. Knabe, Barin, M. Knabe
SR: Klingelhöfer
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Barin (01.), 0:2 Heister (16.), 1:2 Uran (33.), 1:3 Barin (35.), 2:3 Neugebauer (53.), 2:4 M. Knabe (62.), 3:4 Pfeiffer (83.)
BV: gelb/rot Tobias Uran (75., Meckern)
 
So., 17.11.13, 15:00 Uhr

SG Hausen/Fussingen/Lahr - RSV Weyer 1:2 (0:1)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: SG Hausen/Fussingen/Lahr

Weyer erwischte einen starken Beginn beim Debüt von Interimstrainer Andreas Schuy. Der RSV setzte die Westerwälder sofort unter Druck und belohnte sich durch die frühe Führung. Tobias Uran hatte sich gegen Patrick Störzel behauptet und kurz vor der Strafraumgrenze abgezogen. Das Leder schlug unhaltbar für Fabian Eich zum 0:1 (4.) ein. Ein tolles Tor! Die Gäste blieben am Drücker, auch wenn sich aus dem Spiel heraus keine weitere Chance ergeben sollte. Nach einem Eckball hätte aber Steven Pfeiffer (21.) fast das 0:2 besorgt. "Das wäre aber des Guten zu viel gewesen", meinte SG-Berichterstatter Heinz Hofmann, denn nun sahen die fast 300 Zuschauer eine Partie, in der beide Kontrahenten in der Offensive wenig Konstruktives zustande brachten. Es gab viel Mittelfeldgeplänkel mit vielen Unterbrechungen in einem von Nicklichkeiten geprägten Kreisduell. Die zweite Hälfte hätte fast wieder mit einem schnellen Weyerer Treffer begonnen. Eine Rückgabe von Martin Krekel verarbeitete Torhüter Eich so unglücklich, dass ihm Andreas Petri die Kugel abstaubte. Noch der Stürmer setzte das Leder an den Pfosten. Es sollte die vorerst letzte brenzlige Situation vor dem Gehäuse der Heimelf bleiben. Das Pendel schlug nun mehr und mehr in Richtung Hausen/Fussingen/Lahr aus. Zunächst verpassten Steffen Rücker mit einem Schuss knapp hinter der Strafraumlinie und Celin Eisenkopf per Kopfball den Ausgleich. Doch nach 77 Minuten war es soweit. Weyers Schlussmann Daniel Erbse verspekulierte sich bei einem langen Ball in den Strafraum und erwischte seinen ehemaligen Mitspieler Steffen Rücker. Ein klarer Elfmeter. Stanislav Kamerher verwandelte sicher. "Das war hochverdient", blickte Heinz Hofmann auf die Sturm- und Drangphase der Kombinierten zurück. Nun war auch die Führung möglich. Erst zeigte Erbse eine Glanzparade gegen einen Flachschuss von Dominic Merz, dann traf Celin Eisenkopf nur den Innenpfosten. "Und dann nahm das Schicksal am Volkstrauertag seinen Lauf", dachte Pressewart Hofmann an die erste Minute der Nachspielzeit. Christian Groß hatte sich auf Außen durchgesetzt und den Ball nach Innen geflankt, wo die SG-Abwehr weniger im Bilde war als Tobias Uran. Der Weyerer Angreifer musste aus kürzester Distanz nur noch den Fuß hinhalten. Es stand 1:2. Der Einstand von Andreas Schuy war gelungen, auch wenn Heinz Hofmann meinte: "Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen."
 
 
Hausen/Fussingen/Lahr: Eich, Krekel, Linn, Doll, Störzel (71. Mehr), Haller, J. Eisenkopf (58. C. Eisenkopf), Mehr, Merz, Kamerher, Rücker.
 
Weyer: Erbse, Pfeiffer, Markovic (61. Berg), Enderich, Weinand, Uran, Neugebauer, Groß, Petri, Schafferhans, Aaki.
 
Schiedsrichter: Eike Keller (SV Harbach) - Zuschauer: 250 - Tore: 0:1 Tobias Uran (4.), 1:1 Stanislav Kamerher (77., Foulelfmeter), 1:2 Tobias Uran (90.+1)

 

So., 10.11.13, 14:30 Uhr

RSV Weyer - Germania Weilbach

 Spiel wurde abgesagt. Nachholtermin Donnerstag, 28.11.13, 19:30 Uhr!

So., 03.11.13, 14:30 Uhr

RSV Weyer - SG Walluf 1:2 (0:1)

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt, ungemütliches Wetter, ein Torschuss für Weyer, ein Standard für Walluf, der zur Führung führte. Die Zuschauer sahen eine verunsicherte Weyerer Mannschaft, die dringend ein Erfolgserlebnis nötig hat. Das aber hatte zunächst der Tabellenvorletzte, als Raphael Wolf nach gut einer Viertelstunde einen Freistoß am langen Eck einköpfte. Der RSV gab den ersten halbwegs gefährlichen Schuss erst mit dem Pausenpfiff ab, so dass man nur auf den zweiten Durchgang hoffen konnte. 
Dieser begann verheisungsvoll mit einem Pfostentreffer und einem Fernschuss von Tobias Uran, die Gäste hingegen hatten nach einer Stunde eine Doppelchance, bei der Daniel Erbse großartig parierte. Weyer machte jetzt mit dem Wind im Rücken Druck und kam durch Björn Enderich zum zweiten Alutreffer (71.). Kurz darauf wurde Tobias Uran regelwidrig von den Beinen geholt und Christian Groß verwandelte sicher zum überfälligen Ausgleich. Um ein Haar hätte Youngster Patrick Schmitt beim folgenden Angriff die Führung erzielt, aber er schob rechts vorbei (78.), Tobias Uran traf nach schöner Vorarbeit von Daniel Wlochowitz erneut nur die Latte. Nach so vielen vergebenen Chancen im zweiten Durchgang kam, was kommen musste, Walluf kommt in der letzten Minute noch einmal vors Tor und erzielt prompt den Siegtreffer.
 
 
Weyer: Erbse, Pfeiffer, Berg, Markovic, Enderich, Weinand (29. Chaparro), Jung (78. Schmitt), Neugebauer (59. Wlochowitz), Groß, Uran, Aaki
Wallau: Bauer, Harm, Haas, Augustini, Stern, Wolf (75. Hierath), Worbs, Bauer (69. Faist), Dahlen, Dillmann, Gebhardt (85. Jurka)
SR: Paul (Langen)
Tore: 0:1 Wolf (17.), 1:1 Groß (72.), 1:2 Worbs (90.)
Zuschauer: 100
 

 

Do., 24.10.13, 

19:30 Uhr

TuS Hahn - RSV Weyer 1:1 (0:0)

Nach dem toll erkämpften Punkt im letzten Spiel bei der TuRa Niederhöchstadt hatte der RSV Weyer wieder ein schweres Auswärtsspiel beim Tabellenfünften in Hahn auf dem Programm. Man durfte gespannt sein, ob etwas von dem Schwung mitgenommen wurde und die Mannschaft sich selbst ein Kirmesgeschenk bereitete. Immerhin konnte man in unveränderter Formation antreten, so dass man wieder auf eine stabile Defensivleistung hoffen konnte. Im ersten Durchgang entwickelte sich ein durchaus schnelles Spiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, wobei aber Weyer in der 17. Minute die erste nennenswerte Chance durch einen Freistoß von Christian Groß hatte, der knapp rechts unten vorbeistrich. Anschließend mussten die Grün-Weißen zweimal die Luft anhalten, zunächst vereitelte Daniel Erbse bravourös (18.), bevor bei einem Freistoß von Tim Menger die Weyerer Latte wackelte (20.). Kurz vor der Pause kam der RSV erneut durch Christian Groß zu einer guten Möglichkeit, aber sein Fernschuss wurde zur Ecke abgewehrt. So ging es torlos zum Halbzeittee.
Auch nach dem Wechsel sah man weitestgehend das gleiche Bild, der TuS war feldüberlegen, Weyer verteidigte konzentriert und effektiv und kam auch zu gelegentlichen Kontern. Einen davon nutzte gut zehn Minuten vor dem Spielende der eingewechselte Marcel Markovic, als er einen Pass von Tobias Uran aufnahm und unter dem heraus eilenden Torwart Thomas Kautz einschob. Doch die Freude währte nicht lange, denn im direkten Gegenzug vernachlässigte man sträflich den vorstoßenden Tim Menger, der seinen Alleingang mit einem Schuss ins lange Eck zum unmittelbaren Ausgleich abschloss. Um ein Haar wäre dem auffälligsten Weyerer, Christian Groß, mit dem Schlusspfiff der Siegtreffer gelungen, doch er spitzelte den Ball am Torwart, aber auch am langen Pfosten vorbei. Insgesamt geht der Punkt, wie vergangenen Sonntag, aufgrund einer aufopferungsvollen kämpferischen Leistung in Ordnung.
 
Hahn: Kautz, M. Menger, Thompson, Przybilla, T. Menger, Weimer, Lauer, Demir, Jude, Wolfram, Kremer
Weyer: Erbse, Pfeiffer, Berg, Enderich, Weinand, Jung, Neugebauer (80. Markovic), Groß, Uran (Pat. Schmitt), Schafferhans, Aaki
SR: Maringer (Wiesbaden)
Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Markovic (82.), 1:1 T. Menger (83.)
 

 

So., 20.10.13, 15:00 Uhr

TuRa Niederhöchstadt - RSV Weyer 1:1 (0:1)

Nach den beiden Niederlagen gegen schlagbare Gegner war der RSV in Niederhöchstadt garantiert nicht in der Favoritenrolle. Dennoch ging die Anfangsphase klar an die Gäste, drei Standards von Christian Groß segelten gefährlich in den Strafraum, eine davon verwerte Steven Pfeiffer mutterseelenallein mit dem Kopf zur frühen Führung. Danach übernahmen erwartungsgemäß die Gastgeber die Kontrolle und setzten den RSV nach und nach immer mehr unter Druck. Mit enormer Abwehrarbeit und etwas Glück gelang es den Grün-Weissen bis zum Halbzeitpfiff die "Null" zu halten, obwohl TuRa mittlerweile das klar bessere Team war. Ein Konter von Matthias Neugebauer hätte bei geschickterem Abschluss sogar das 0:2 bedeuten können (22.).
Mit zwei Wechseln nach der Pause setzten die Gastgeber noch mehr auf Offensive, aber Björn Enderich hielt mit seiner gesamten Abwehrmannschaft den Kasten dicht. Die vereinzelten Gegenangriffe endeten meist vor dem Sechzehner, nur selten kam das Team von Dirk Hannappel bis in den heimischen Strafraum. Die Gastgeber hingegen wurden immer nervöser und begannen eine Viertelstunde vor Schluss, sich selbst zu zerfleischen und gelbe Karten wegen Meckerns einzukassieren. Auf der linken Abwehrseite verdiente sich Chakil Aaki ein Sonderlob gegen den agilen Ihssan Ghanem und Tobias Uran vergab aus aussichtsreicher Position von der Strafraumgrenze (84.). Dann passierte es kurz vor Schluss doch noch, Yoshimi Masushima verwertete eine scharfe Flanke von der rechten Seite und traf zum glücklichen, aber insgesamt in Ordnung gehenden Ausgleich. Den Punkt hat sich der RSV redlich verdient.
 
Niederhöchstadt: Sen, Busch, Roth (61. Hardt), Deniz, Schreiner (80. Scheid), Mansouri, Masushima, Wolf, Ghanem (46. Zaluk), Kaplan, Kaneda 
Weyer: Erbse, Pfeiffer, Berg, Jung, Aaki, Enderich (81. Markovic), Weinand, Groß, Schafferhans, Mat. Neugebauer (90.+1 Schmitt), Uran
SR: Schmidt (Ober-Mörlen)
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Pfeiffer (05.), 1:1 Masushima (88.)
BV: 
 

 

So., 13.10.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SG Höchst 1:2 (1:1)

Weyer ging früh nach einem feinen Spielzug durch Chakil Aaki in Führung. Doch diese gab den Gastgebern keine Sicherheit. Stattdessen wurde der Tabellenletzte in einem schwachen Gruppenligaspiel sukzessive stärker. Zunächst verfehlten Branko Maric (30.) Und Alen Mehmedimovic (34.) noch knapp das Gehäuse von Daniel Erbse. Ein direkt verwandelter Freistoß von Toni Miletic bedeutete den verdienten Ausgleich für die Frankfurter Vorstädter (42.). Allerdings hatte Thomas Weinand noch die große Chance, seine Mannen wieder in Front zu bringen, sein Kopfball wurde aber noch von der Linie gekratzt (45.). Nach der Halbzeit konnte Weyer eine Feldüberlegenheit verzeichnen, doch klare Chancen sprangen dabei zunächst nicht raus. Erst nach rund 70 Minuten kam Weyer zu Chancen. Zunächst scheiterte Markus Neugebauer am Pfosten, der Nachschuss von Manuel Jung wurde von Keeper Kaymakci pariert (73.). Des Weiteren verzogen Markus Neugebauer (75.) und Tobias Uran (78.) aus aussichtsreichen Positionen. So kam es wie es kommen musste, ein langer Ball, Toni Miletic tauchte frei vor Erbse auf und versenkte den Ball zur Führung für die Gäste. Der Torschütze flog anschließend beim Torjubel wegen Ausziehen des Trikots mit der Ampelkarte vom Platz. Fazit: eine sichtlich verunsicherte Mannschaft schenkte dem Tabellenletzten die ersten Punkte und ist somit, um es mit den Worten von Trainer Dirk Hannappel aus der Spielvorschau im Nassauer Tageblatt abzuschließen, "der Depp", der auch gegen den Tabellenletzten verliert.
 
Aufstellung
RSV Weyer: Erbse, Mar. Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Markovic (50. Jung), Enderich, Weinand, Groß, Uran, Schafferhans, Aaki (46. Matthias Neugebauer, 84. Belz) 
SG 01 Hoechst: Kaymakci, Mattis, Muric, Malgir, Kara, Maric, Asbai (83. Krakan), Baylan, Mehmedinovic, Ferreiro, Miletic
 
Tore: 1:0 Chakil Aaki (8.), 1:1 Toni Miletic (42.), 1:2 Toni Miletic (87.) SR: Simon Schulze (Heuchelheim-Kinzenbach), Zuschauer: 75 BV: gelb-rote Karte Toni Miletic ( Höchst, 88., Trikotausziehen)

  

So., 06.10.13, 15:00 Uhr

SG Weinbachtal - RSV Weyer 3:2 (0:0)

Quelle: www.mittelhessen.de, Pressestelle: SG Weinbachtal

In der Anfangsviertelstunde spielten nur die Gäste, die drei Großchancen zur Führung hatten. So traf Matthias Neugebauer die Latte (6.) und Marcel Markovic scheiterte zweimal an Torwart Marvin Kaune. Ein Lattenknaller aus gut 25 Metern von Nico Grimm weckte die Kombinierten, die in der Folge noch gute Chancen durch Andre Schmidt (19.) und David Seibel (21.) hatten. Danach waren wieder die Gäste am Zug, die eine bessere Spielanlage zeigten und bis zum gegnerischen Strafraum gut kombinierten. Klare Chancen konnten sie sich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr erarbeiten. Nach dem Wechsel war es wieder Weyer, das durch Steven Pfeiffer eine gute Chance hatte. Im Gegenzug fiel der Führungstreffer für die Weinbachtaler: André Burger spielte David Seibel wunderbar an, der dem Weyerer Torwart Daniel Erbse keine Chance ließ (48.). Danach waren es Tim Kratzheller für die SG und Marcel Markovic für den RSV, die jeweils den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbrachten. Das machte André Schmidt besser, der, schön von David Seibel angespielt, die Weinbachtaler Führung ausbaute (58.). Kurze Zeit später gelang Chakil Aaki der erste Treffer für Weyer (61.). In der Folge drückte der RSV auf den Ausgleich. Dabei erwies sich der einheimische Torhüter Marvin Kaune als sicherer Rückhalt seiner Farben. Das Spiel schien entschieden, nachdem David Seibel seinen zweiten Treffer erzielte (85.) hatte. Ein von Christian Groß verwandelter Foulelfmeter (87.) machte die Begegnung aber wieder spannend. Mit Geschick und großem Kampf gelang es dem Aufsteiger, diesen wichtigen Heimsieg über den Schlusspfiff zu retten.
 
 
Weinbachtal: Kaune, Abel (70. Weide), Neu, Hardt, Kratzheller, T. Grimm, N. Grimm (32. Trojak), Schmidt, Burger, Seibel.
 
Weyer: Erbse, Markus Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Markovic, Enderich, Weinand, Matthias Neugebauer (67. Jung), Groß (80. Schmitt), Schafferhans, Aaki.
 
Schiedsrichter: Moulden (Frankfurt) - Zuschauer: 200 - Tore: 1:0 David Seibel (48.), 2:0 André Schmidt (50.), 2:1 Chakil Aaki (61.), 3:1 David Seibel (85.), 3:2 Christian Groß (86., Foulelfmeter).

  

Do., 03.10.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - SV Wallrabenstein 0:2 (0:1)

Bei tollem Spätsommerwetter sahen die Zuschauer einen munteren Beginn mit einer Kopfballchance von Steven Pfeiffer, einem Pfostentreffer von Chakil Aaki und einem in letzter Sekunde rettenden Björn Enderich, sonst wäre Alaa El Funte frei durch gewesen. Nach gut einer Viertelstunde dann die Gästeführung, Kerby Hofmann spritzte in einen Diagonalball, umkurvte noch Torhüter Erbse und schob zur Führung ein. Diese Führung gab den Gästen die nötige Sicherheit und im weiteren Verlauf des ersten Durchganges kristallisierte sich dann heraus, was man aufgrund der Tabellenstände erwarten konnte, Wallrabenstein war in allen Belangen überlegen und dem 2:0 näher, als der RSV dem Ausgleich. Da es aber beim knappen Rückstand blieb, konnte man noch auf den zweiten Durchgang hoffen. 
Nach dem Wechsel hatte zunächst Dennis Nüchtern die große Chance zum 0:2, aber er donnerte die Hereingabe von Kerby Hofmann über das Tor. In der darauf folgenden Phase näherte sich Weyer nach und nach dem Gästetor, aber eine zwingende Chance sprang noch nicht heraus. Im Gegenteil hätte El Funte nach Pass von Ingo Vermeer alles klar machen können, aber Daniel Erbse hielt die Grün-Weißen im Spiel. Die Hereinnahme von Markus Neugebauer brachte neuen Schwung, sein Linksschuss strich nur knapp am Tor vorbei (66.). Und dann hätte eine kuriose Szene fast zum Ausgleich geführt, ein langer Ball sprang über den herauseilenden Dominik Gapp, aber Manuel Jung strauchelte und kam nicht mehr an das Leder (69.). Jetzt dominierten die Hausherren und Marcel Markovic stand plötzlich alleine vor dem Gästekeeper, scheiterte aber an dessen schneller Reaktion (72.). Mittlerweile wäre der Ausgleich mehr als verdient gewesen. Aber wie das Fußballleben so spielt, ein Konter reicht aus, um den zweiten Durchgang auf den Kopf zu stellen, Mohammad Abbas vollendete aus halbrechter Position. Damit war das Spiel gelaufen und die Gäste nahmen die Punkte mit.
 
 
 
Weyer: Erbse, Pfeiffer, Schafferhans, Enderich, Aaki (54. Mar. Neugebauer), Weinand, Groß, Markovic (76. Berg), Chaparro, Uran (64. Jung], Mat. Neugebauer
Wallrabenstein: Gapp, Meuth (88. Nechaf), Jeromin, Medak, Wagner, Meier (46. Abbas), Hofmann, El Funte, Cortijo (66. Christmann), Nüchtern, Vermeer
SR: Meisezahn (Flörsheim)
Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Hofmann (14.), 0:2 Abbas (81.)
BV:
 

  

Do., 26.09.13, 19:30 Uhr

FC WI-Bierstadt - RSV Weyer 2:0 (1:0)

Neben den langzeitverletzten Simon Werner und Marcel Markovic musste der RSV auch kurzfristig auf Miguel Chaparro und Spielmacher Christian Groß verzichten. Als wäre das nicht des Unguten genug, landete gleich der erste Angriff der Bierstädter im grün-weißen Netz. Ein langer Einwurf wurde im Strafraum verlängert und Lukas Danielewski vollendete zum frühen 1:0.

Um ein Haar wäre Jens Schafferhans im direkten Gegenzug der Ausgleich geglückt, aber der Pfosten verhinderte den Treffer. Nach 13 Minuten scheiterten die Wiesbadener ebenfalls am Aluminium, als erneut Lukas Danielewski gefährlich vor dem Tor auftauchte und Schafferhans im letzten Moment den Nachschuss verhinderte, indem er den Ball endgültig aus der Gefahrenzone bugsierte. Ein sehenswerter Angriff nach gut einer halben Stunde wäre den Ausgleich wert gewesen, Thomas Weinand spielte sich gleich durch mehrere Gegenspieler, aber Steven Pfeiffer konnte seine Flanke nicht im heimischen Gehäuse unterbringen, das war schade. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause.

Unmittelbar nach dem Wechsel bäumte sich der RSV auf und kam durch einen tollen Schuss von Markus Neugebauer zur besten Torchance des Spiels, aber Torhüter Colin Besier erwies sich als Meister seines Faches und fischte den Ball aus dem Torwinkel. Danach übernahmen die Hausherren wieder das Zepter, schwangen es aber lange Zeit nicht besonders zwingend, so dass mehrere halbwegs brauchbare Torgelegenheiten ungenutzt blieben. Als Weyer dann durch die Hereinnahme der Stürmerbrüder Schmitt alles auf Offensive setze, fiel kurz vor Schluss durch einen von Lukas Danielewski abgeschlossenen Konter die endgültige Entscheidung. Aufgrund des Personalmangels war an diesem Abend nicht mehr für Weyer drin.

 

Aufstellung
FC Wiesbaden Bierstadt: Besier, Hock (57. Christ), Adou, Lubojanski, Schmidt, Losito, Danielewski (87. Wenkert), Dagdevir, Dimitrievski, Rapozo De Mehlig (85. Eckelmann), Reichhardt
RSV Weyer: Erbse, Mar. Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Enderich, Weinand, Mat. Neugebauer (72. Pas. Schmitt), Uran, Schafferhans, Aaki (51. Belz (82. Pat. Schmitt)), Jung

Tore: 1:0 Danielewski (5.), 2:0 Danielewski (87.) SR: Akcura (Frankfurt/Main) Zuschauer: 80

  

So., 22.09.13, 15:00 Uhr

RSV Weyer - Fvgg. Kastel 3:2 (1:2)

Bereits nach vier Minuten zappelte der Ball im Netz der Gäste, aber Matthias Neugebauer hatte hauchdünn im Abseits gestanden, so dass dem Treffer die Anerkennung verwehrt blieb. Dann passierte lange Zeit nicht viel, intensives Spiel im Mittelfeld, aber ohne nennenswerte Torchancen bis Kastel nach einer halben Stunde plötzlich durch einen Doppelschlag in Führung ging. Beide Treffer wurden von Mohamed Morchid mustergültig  vorbereitet und Björn Hinrichsen bzw. Hakim Hamadouche mussten nur noch ins leere Tor schieben. Kurz darauf hatte Steven Pfeiffer nach einem Eckball den Anschluss auf dem Kopf, aber Paul Kuschel parierte großartig. Mit dem Pausenpfiff dann doch noch einheimischer Torjubel, Jens Schafferhans war es vorbehalten, nach einer erneuten Ecke am kurzen Pfosten einzuköpfen, nachdem der Ball schon zweimal quer durch den Strafraum gepflogen war.
Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag, Matthias Neugebauer legte nach außen auf Tobias Uran, dessen präzise Flanke von Markus Neugebauer unhaltbar eingeköpft wurde. Jetzt war Action im Spiel, Freistöße von Groß und Hinrichsen landeten nicht im Ziel und Matthias Neugebauer zögerte nach tollem Solo zu lange mit dem Abschluss. Weyer steckte aber noch lange nicht auf, setzte die Gäste enorm unter Druck, allen voran Matthias Neugebauer. Und so führte ein langer Freistoß von Christian Groß, der seinem Weg durch Freund und Feind ins lange Eck fand, zur mittlerweile verdienten Führung. In der Folge ergaben sich einige Hochkaräter gegen die in dieser Phase unorganisierten Wiesbader, aber weder Uran noch Neugebauer noch Weinand konnten den Sack zumachen. Das hätte sich fast gerächt, aber Daniel Erbse war bei einem gefährlichen Kopfball von Mungohe auf dem Pfosten. So blieb es bis zum Schlusspfiff hochspannend, der Sieg war nach dem deutlichen Rückstand nicht zu erwarten, aber aufgrund einer sensationellen Aufholjagd und einer starken Mannschaftsleistung absolut verdient. 
 
Weyer: Erbse, Mar. Neugebauer, Pfeiffer, Schafferhans, Jung, Enderich, Weinand, Chaparro (65. Berg), Mat. Neugebauer (78. Aaki), Groß, Uran (90.+1 Belz)
Kastel: Kuschel, Youla, Köb (85. H. Mungohe), S. Mungohe, Hamadouche (80. Frantzis), Azizi, Maau (56. Ruf), Hübner, Morchid, Hinrichsen, Shamoun 
SR: Sönmez (Bad Homburg)
Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Hinrichsen (28.), 0:2 Hamadouche (30.), 1:2 Schafferhans (45.), 2:2 Mar. Neugebauer (46.), 3:2 Groß (66.)
BV:
 

 

So., 15.09.13, 15:00 Uhr

1. FC Lorsbach - RSV Weyer 1:4 (1:1)

Quelle: www.mittelhessen.de

Der RSV Weyer kam ganz gut ins Spiel und verbuchte auch die erste Torchance, doch Schlussmann Marcel Karl holte Marcel Markovic (3.) den Ball noch vom Fuß. Es ging munter weiter. Nur sieben Minuten später schob Chris Potlitz den Ball nach einer Ecke aus kurzer Distanz zum 1:0 für Lorsbach über die Linie. Nach knapp einer halben Stunde schlug Weyer zurück. Nachdem Markovic im Strafraum zu Fall gebracht wurde, verwandelte Christian Groß den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1. Die restlichen 18 Minuten der ersten Halbzeit bestanden aus vielen Unterbrechungen wegen Foulspiels ohne große Chancen auf beiden Seiten. Der RSV Weyer kam auch besser in die zweite Hälfte. Einen schönen Freistoß von Groß verwertet Manuel Jung zum 1:2 (51.). Lorsbach reagierte mit zahlreichen Angriffen, die aber von der Abwehr um den guten Schlussmann Daniel Erbse abgewehrt wurden. Die Gäste machten es besser: Den ersten guten Angriff nach der Halbzeit köpfte Christoph Belz zum 1:3 (79.). Damit noch nicht genug. In der 85. spielte Markus Neugebauer Teamkollege Thomas Weinand frei, und dieser schloss zum 1:4 ab. "Durch eine gute Defensivleistung hat unsere Mannschaft drei Punkte aus Lorsbach mitgebracht", freute sich RSV-Berichterstatter Thomas Becker.
 
Lorsbach: Karl, Anand, Peschel, Ergül, Beckmann, Rreshka, Potlitz (79. Stapf), Zülküflü, Antinac, Hofmann, Zimmer (46. Andres).
 
Weyer: Erbse, Neugebauer Markus, Pfeiffer (68. Berg), Markovic (61. Werner, 72. Belz), Weinand, Chaparro, Neugebauer Matthias, Groß, Uran, Schafferhans, Jung.
 
Schiedsrichter: Patrick Schnopp (Bad Homburg) - Zuschauer: 70 - Tore: Chris 1:0 Potlitz (10.), 1:1 Christian Groß (27., Foulelfmeter), 1:2 Manuel Jung (51.), 1:3 Christoph Belz (79.), 1:4 Thomas Weinand (85.).

 

Fr., 06.09.13, 19:30 Uhr

SG Bremthal - RSV Weyer 2:0 (0:0)

 Im Duell Tabellensiebter gegen Tabellenneunter passierte in der ersten Halbzeit sehr wenig. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Weyer konnte mehr Ballbesitz verzeichnen, doch wie auch bei den Gastgebern fehlte bei den Grün-Weißen der letzte Pass, um das gegnerische Gehäuse ernsthaft in Gefahr zu bringen. Das Highlight der ersten 45 Minuten war in der 19. Minute ein abgefälschter Ball an den Querbalken des von RSV-Keeper Daniel Erbse gehüteten Tores. Im zweiten Spielabschnitt ging der Gastgeber in der 61. Minute in Führung. Gerd Klein wurde von außen flach bedient und schob den Ball über die Linie. Weyer antwortete mit wütenden Angriffen, doch der Pass von Markus Neugebauer nach feinem Alleingang fand keinen Abnehmer (71.). Wenige Minuten später konnte Nico Haller SG-Keeper Friboulet überwinden, allerdings verhinderte der Torpfosten Jubelschreie der mitgereisten Gästefans (73.). Weyer wollte den Ausgleich, lief dabei in einige Konter und verlor durch ein als Notbremse ausgelegtes Foulspiel den eingewechselten Chakil Aaki. Mit dem Schlusspfiff besiegelte der eingewechselte David Etmans die vierte Niederlage der Grün-Weißen in Folge.

 
SG Bremthal: Friboulet, D. Jaroszewski (45. Martin) Friessleben, Haas, Frankenbach, Linicus, Klein, Schneider, Wesp (88. Stanek), J. Jaroszewski (51. Etmans), Friedrich 
RSV Weyer: Erbse, Markus Neugebauer, Berg, Weinand, Matthias Neugebauer (69. Pfeiffer), Groß, Uran, Schafferhans, Haller, Werner (57. Aaki), Jung (77. Markovic)
 
Tore: 1:0 Gerd Klein (68.), 2:0 David Etmans (90.+2) BV: Rote Karte Chakil Aaki (83., Notbremse) Zuschauer: 120 - Schiedsrichter: Sven Marquardt (Taunusstein)
 
So., 01.09.13, 15:00 Uhr

FC Dorndorf - RSV Weyer 6:0 (3:0)

  Quelle: mittelhessen.de

Dorndorf zeigte im Derby vor knapp 300 Zuschauern erneut eine überzeugende Leistung. Den Reigen der Torchancen eröffnete David Röhrig, der in der siebten Minute noch daneben zielte. Dann kam schon der vorentscheidende Doppelschlag. Der agile Davide Cicero markierte den Führungstreffer (16.). Kaum zwei Minuten später bezwang Akiyoshi Saito mit einem Kunstschuss Gästekeeper Daniel Erbse (18.). Die nächste sehenswerte Szene steuerte Kilic Görgülü bei, der mit einem feinen Freistoß aus halblinks das Tordreieck anpeilte. Erbse parierte großartig (30.). Bereits jetzt war zu sehen, dass die Elf von Trainer Willy Behr mit ihrer überragenden Spielkultur den Gästen keine Geschenke machen wollte. Zum Halbzeitpfiff traf dann auch David Röhrig wieder (44.), der zwar messerscharf gedeckt wurde, aber dennoch seine Mitspieler gekonnt in Szene setzte. Davon profitierten vor allem Davide Cicero und Volkan Subasi, die dem RSV Weyer über die Seiten mächtig Dampf machten. Weyers Möglichkeiten waren begrenzt, eine zwingende Torchance sprang in der ersten Hälfte nicht heraus. Christian Groß versuchte alles, doch vieles blieb im Ansatz und in der wiederum glänzenden Dorndorfer Abwehr stecken. Die zweite Hälfte unterschied sich nicht viel von der ersten Halbzeit. Der RSV Weyer wollte nun die letzte Chance ergreifen und hatte auch durch Tobias Uran die erste Torchance (49.). Er fand aber bei seinem Schuss aus kurzer Distanz in Keeper Florian Scheid seinen Meister. Das 4:0 war sehenswert. David Röhrig legte in uneigennütziger Manier Volkan Subasi auf, der vollstreckte (56.). Als großer Rückhalt seiner Elf erwies sich sodann Daniel Erbse, denn er parierte gleich zweimal toll, als Dorndorfer Stürmer allein auf ihn zuliefen. Dann aber war auch er wieder machtlos. Nach glänzender Vorarbeit von Tayfun Baydar, der sich über die rechte Flügelseite durch die Abwehr tankte, schob David Röhrig zum 5:0 ein (76.). Den Schlusspunkt setzte Kilic Görgülü mit seinem Sahnepass auf David Röhrig. Eine Körpertäuschung, Erbse war geschlagen und das halbe Dutzend voll (86.). "In dieser Galaform kann sich der FC Dorndorf zur Zeit nur selbst schlagen", meinte Berichterstatter Joachim Lahnstein. Weyers Fußball-Abteilungsleiter Jürgen Erlemann sagte sogar: "Wenn Dorndorf nicht aufsteigt, wer denn sonst?"

 

Dorndorf: Scheid, Kurihara (71. Ph. Stahl), Saito, Cicero (60. Baydar), Oshima, Juranovic, Herdering (77. R. Stahl), Röhrig, Kröner, Görgülü, Subasi

Weyer: Erbse, Markus Neugebauer (64. Aaki), Pfeiffer, Berg, Weinand, Groß, Uran, Schafferhans (46. Chaparro), Haller, Werner, Jung.

Schiedsrichter: Ingo Becker (Niddatal) - Zuschauer: 290 - Tore: 1:0 Davide Cicero (16.), 2:0 Akiyoshi Saito (18.), 3:0 David Röhrig (44.), 4:0 Volkan Subasi (56.), 5:0 David Röhrig (76.), 6:0 David Röhrig (86.).

So., 25.08.13, 15:00 Uhr

 RSV Weyer - SV Zeilsheim 1:2 (0:0)

Daniel Erbse musste bereits nach fünf Minuten sein Können aufbieten, um gegen den durchgebrochenen Ahmed Goek zu retten, auf der Gegenseite prüfte Simon Werner Nicolas Zippelius mit einem Fernschuss (7.). Danach war es in den Strafräumen lange Zeit ruhig, das Spiel fand größtenteils im Mittelfeld statt. Beide Abwehrreihen leisteten gute Arbeit, so dass die Stürmer nicht zum Abschluss kamen. Und so dauerte es bis zur 40. Minute, dass Daniel Erbse sich ganz lang machen musste, um einen Schuss von Christian Karrer zu entschärfen. Weyer schlug mit einem Lattentreffer von Christian Groß zurück und so ging es dem Spielverlauf entsprechend torlos in die Kabine.
Nach dem Wechsel hatten die Gäste die erste Einschusschance, aber Jens Berg blockte den Gästestürmer im letzten Moment ab. Nach gut einer Stunde brachte Dirk Hannappel mit Tobias Uran und Manuel Jung zwei neue Spieler für die Offensive, aber zunächst stand erneut Torhüter Erbse im Mittelpunkt, als er gegen Ahmed Goek im 1:1 Duell retten musste. Es folgten die entscheidenden fünf Minuten der Partie, Zeilsheim ging durch einen Doppelschlag von Goek und Karrer mit zwei Toren in Front und Weyer verlor seinen Kapitän Björn Enderich durch einen zu harten Platzverweis. Wie sollte man das gegen die technisch versierten Gäste noch aufholen? Manuel Jung gab unmittelbar die Antwort und köpfte nach einer Ecke den Anschluss und traf bei einer weiteren Chance nur die Querlatte.   Zeilsheim wurde nervös, Weyer drängte auf den Ausgleich, ein guter Freistoß von Chaparro wurde abgewehrt, aber der Ausgleich sollte nicht mehr gelingen.
 
 
Weyer: Erbse, Mar.Neugebauer, Pfeiffer (73. Chaparro), Berg, Enderich, Weinand, Mat.Neugebauer (57. Jung), Groß, Schafferhans, Aaki (57. Uran), Werner
Zeilsheim: Zippelius, Winter, Terzic, Fouad, Karrer, Ortega (87. Zaidan), Schlee (33. Kuzu), Bouchen, Kister, Goek, Gharbi
SR: Steitz (Bad Homburg)
Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Goek (65.), 0:2 Karrer (70.), 1:2 Jung (73.)
BV: rote Karte: Enderich (W, 69., grobes Foulspiel)
 

 

Do., 22.08.13, 19:30 Uhr

 SG Wildsachsen - RSV Weyer 3:1 (3:1)

  Nach dem Sieg vom vergangenen Wochenende ging der RSV beim Aufsteiger als Favorit ins Rennen. Allerdings legten die hochmotivierten Hausherren los wie die Feuerwehr und bevor die Grün-Weißen sich versahen, stand es 2:0. Beiden Treffern gingen eklatante Abwehrfehler voraus, dazu vergaben Tobias Uran freistehend und Thomas Weinand per Foulelfmeter den möglichen Anschluss (14.). Stattdessen erzielte Moritz Gerz per Sonntagsschuss am Donnerstagabend das vielleicht vorentscheidende 3:0. Dann endlich berappelten sich die Gäste und hielten dagegen, so daß vor dem Wechsel wenigstens noch der Anschluss durch Steven Pfeiffer heraussprang, es hätte auch 5:0 oder 3:3 stehen können. Man durfte gespannt sein, was die zweite Halbzeit bringt.

Die Anfangsviertelstunde stand im Zeichen von wenig erfolgversprechenden, halbhohen Bällen, die von den körperlich stärkeren Gastgebern mit Leichtigkeit abgefangen werden konnten. Nach 63 Minuten hätte aber der Anschluss fallen müssen, Thomas Weinand tauchte mutterseelenallein vor dem Keeper auf, schoss aber unerklärlicherweise über das Tor. Weyer war jetzt dominant, Wildsachsen stellte die Offensivbemühungen weitestgehend ein, aber so turbulent wie die erste Halbzeit war, so ereignislos war es Mitte der zweiten Hälfte. Als letzte Maßnahme rückten nun die kopfballstarken Verteidiger Nico Haller und Steven Pfeiffer nach vorne, hinten ging es Mann gegen Mann. Aber mehr als ein Pfostenkopfball von Haller und eine halbe Schusschance für Aaki sprangen nicht mehr heraus, Wildsachsen hatte Weyer in der ersten Viertelstunde besiegt.
 
Wildsachsen: Lukasch, Fuss, Thaler, Ringsleben, Klein, Barin, P. Knabe, Bender, M. Knabe (60. Heister), Tebele
Weyer: Erbse, Werner (19. Chaparro), Schafferhans, Haller, Pfeiffer, Mar. Neugebauer, Enderich, Weinand, Groß, Uran (46. Mat. Neugebauer), Jung (70. Aaki)
SR: Postel (Frankfurt)
Zuschauer: 120
Tore 1:0 Fuss (3.), 2:0 P. Knabe (13.), 3:0 Gerz (15.), 3:1 Pfeiffer (36.)
BV: Thomas Weinand (W) vergibt Foulelfmeter (14.), Gelb/rot: Chaparro (W., 74., Ball wegschlagen)
 
So., 18.08.13, 15:00 Uhr

 RSV Weyer - SG Hausen/Fussingen/Lahr 3:1 (1:1)

Alle waren gespannt, was das Derby zwischen den Tabellennachbarn bringen würde, wer kann sich in der Spitzengruppe festsetzen? Beide Teams begannen mit schnellen, kurzen Kombinationen und Thomas Weinand und Moritz Hillenbrand vergaben jeweils ihre Einschusschancen (3. und 5.). Danach ging das Spiel zwar in hohem Tempo, aber zunächst ohne nennenswerte Torchancen weiter, bis Matthias Neugebauer einen Befreiungsschlag abblockte, Christian Groß am schnellsten schaltete und den zögernden Fabian Eich überlistete. In der Folge hatten die Gäste, angetrieben von Hilenbrand, ein leichtes Übergewicht und zwei Kopfballchancen, die aber wirkungslos verpufften. Die Kombinierten erhöhten bis zum Pausenpfiff weiter den Druck, kamen zu immer mehr Möglichkeiten und dann auch mit dem Pausenpfiff zum verdienten Ausgleich. Dazu war aber ein aus Weyerer Sicht völlig unnötiger Eckstoß notwendig, den Moritz Hillenbrand auf Christian Mehr verlängerte und dieser zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt vollstreckte.
Weyer kam offensiv aus der Kabine und brachte mit Tobias Uran einen gelernten Stürmer ins Spiel, so dass sich die ersten Minuten in der Fussinger Hälfte abspielten. Dennoch verzeichnete die SG die nächste Einschusschance, doch Steffen Rücker konnte im letzten Moment abgeblockt werden. Nach gut einer Stunde tauchte Jonas Eisenkopf alleine vorm Tor auf und verzog, im Gegenzug scheiterte Tobias Uran nach Freistoß Enderich per Kopf am Pfosten. Es war jetzt ein Klassespiel, das enorm von der Spannung lebte und bei dem die Gangart etwas härter wurde. Kurz darauf hatten die einheimischen Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, aber Nico Haller vergab die scharfe Hereingabe von Christian Groß, der nun mächtig Dampf machte, aus kürzester Distanz (70.). Nachdem Stan Kamerher knapp einem Platzverweis entgangen war, kamen wiederrum die Westerwälder zu Chancen und erzielten einen Abseitstreffer bzw. der junge Robin Scholl vergab aus kurzer Distanz. Nach ein tollen Energieleistung zwang Tobias Uran Fabian Eich zu einer Glanzparade, aber kurz später war der Schlussmann der Kombinierten geschlagen, Markus Neugebauer vollendete einen mustergültigen Konter aus vollem Lauf mit einem Schlenzer in den langen Winkel. Für die endgültige Erlösung sorgte in der Nachspielzeit aber erst Christian Groß, als er die mustergültige Vorarbeit von Thomas Weinand mit links in den Winkel vollendete.
 
 
Weyer: Erbse, Mat. Neugebauer (69. Aaki), Pfeiffer, Enderich, Weinand, Mar. Neugebauer (91 Groß, Schafferhans, Haller, Werner, Jung (46. Uran)
H/F/L: Eich, Krekel, Scholl, Park, Störzel, J. Eisenkopf, Hillenbrand, Mehr, C. Eisenkopf (64. Merz) Kamerher, Rücker
SR: Velten (Schöffengrund)
Zuschauer: 170
Tore: 1:0 Groß (23.), 1:1 Mehr (45.), 2:1 Mar. Neugebauer (85.), 3:1 Groß (90.+2)
BV:
 

 

Mi., 14.08.13, 19:30 Uhr

Germania Weilbach - RSV Weyer 1:3

Bei spätsommerlichen Temperaturen entwickelte sich auf der neuen Oberfläche des Kunstrasens in Weilbach eine intensive Partie. Tobias Uran und Jens Berg fehlten kurzfristig, Manuel Jung begann als einzige Spitze. Die Gastgeber, bisher noch punkt- und torlos, hatten nach einer Viertelstunde auch die erste brenzlige Situation zu überstehen, als Björn Enderich auf den kurzen Winkel köpfte und Asmeron den Ball gerade noch zur Ecke lenken konnte. Nachdem Weilbach eine gute Freistoßflanke vergeben hatte, gehörte auch die zweite Großchance dem RSV, aber Manuel Jung konnte die gute Vorarbeit von Weinand und Markus Neugebauer nicht verwerten. Und so ging Weilbach dann nach etwas mehr als einer halben Stunde in Führung, die aber Thomas Weinand nur eine Minute später mit einem an Björn Enderich verwirkten Foulelfmeter ausgleichen konnte. Da der Elfmeterschütze aber kurz später eine weitere Chance nicht nutzte, ging es Unentschieden in die Pause.
Nach dem Wechsel wog das Spiel zunächst hin und her, ohne dass nennenswerte Chancen dabei herausgekommen wären. Als die Kräfte der Gastgeber sichtlich zu schwinden begannen, drehten die Mannen von Dirk Hannappel nochmal auf und kamen folgerichtig durch Christian Groß, der hervorragend von Chakil Aaki frei gespielt wurde, zum 2:1. Weyer kontrollierte fortan das Spiel und ließ Ball und Gegner laufen, Weilbach konnte trotz aller Bemühungen aus dem Spiel nicht mehr gefährlich werden. So musste man nur noch einen Standard überstehen, bevor Markus Neugebauer beim entscheidenden Konter den Endstand erzielte.

Aufstellung
Germania Weilbach: Asmeron, Hermann (72. Behmüller), Senftleben, Metzger, Wagner, Pitas (62. Kara), Kalyoncu, Pfahl, Ciftci, Jakobi, Friedrich
RSV Weyer: Erbse, Mar. Neugebauer, Pfeiffer, Mat. Neugebauer (61. Aaki), Enderich, Weinand, C. Groß, Schafferhans, Haller, Werner, Jung

Tore: 1:0 Friedrich (34.), 1:1 Weinand (35., FE), 1:2 C. Groß (78.), 1:3 Markus Neugebauer (90.) BV: -- - SR: Witzel (Wiesbaden) Zuschauer: 95

 

So., 11.08.13, 15:00 Uhr

TSG Wörsdorf - RSV Weyer 3:3

Die Gäste aus Weyer erwischten den besseren Start in die Partie und gingen nach einer Viertelstunde in Führung. Christian Groß schlug einen Freistoß aus dem Halbfeld auf Björn Enderich, dessen Kopfballverlängerung unhaltbar ins Netz abgefälscht wurde. Doch leider sollte die Führung nicht lange halten, nur fünf Minuten später egalisierte Leo Hasenstab nach einem Konter über Domenico Lombardo. Nach gut einer halben Stunde bewahrte Daniel Erbse den RSV noch vor einem Rückstand, kurz später wurde Tobias Uran aussichtsreich abgeblockt und dann fiel kurz vor dem Wechsel durch einen erneuten Konter, den Markus Schmidt freistehend per Kopf vollendete, doch noch die Pausenführung für die Gastgeber.

Auch nach dem Wechsel ging die Partie ausgeglichen weiter, doch die bessere Chancenverwertung hatte zunächst weiterhin Wörsdorf, denn nach etwas mehr als einer Stunde verwertete Misa Bodor eine Freistoßflanke per Kopf. Damit hatten die Gäste nicht gerechnet und brauchten einige Minuten, um sich von dem Schock zu erholen und am Ende eine furiose Schlussphase einzuläuten. Fünf Minuten vor dem Ende köpfte Nico Haller den Abwehrspieler Sargon Odisho an, der zum Anschluss ins eigene Tor abfälschte. Doch damit nicht genug, Weyer zeigte eine erstklassige Moral, steckte nie auf und so gelang Abwehrrecke Jens Berg in der Nachspielzeit aus dem Gewühl der verdiente Ausgleich.
 

Aufstellung
TSG Wörsdorf: Albert, Schütt, Odisho, Lombardo, Gros, Lang, Hasenstab (68. Haroun), Schmidt (90. Kadi), Bodor, Neumann, Falkou (86. Bonß)
RSV Weyer: Erbse, Mar. Neugebauer, Pfeiffer (46. Aaki), Jung, Enderich, Weinand, Mat. Neugebauer (72. Berg), Haller, Werner (72. Belz), Uran, Groß

Tore: 0:1 Enderich (16.), 1:1 Hasenstab (22.), 2:1 Schmidt (41.), 3:1 Bodor (63.), 3:2 Odisho (84.), 3:3 Berg (90.+1) - Zuschauer: 100

 

Do., 08.08.13, 19:30 Uhr

RSV Weyer - SV Frauenstein 3:2

Die erste kritische Situation mussten die Gäste bereits nach sechs Minuten überstehen: eine scharfe Flanke von Christian Groß lenkte ein Abwehrbein beinahe ins eigene Tor. Nach 11 Minuten brachte ein Angriff über die rechte Seite die Führung für die Gäste durch David Kroj. Weyer versuchte fortan Druck aufzubauen, doch die Spieler trennten sich phasenweise zu spät vom Ball, sodass Fernschüsse von Christian Groß und Björn Enderich lange Zeit die einzig erwähnenswerte Szenen waren. Ein feiner Pass von Thomas Weinand auf Markus Neugebauer, der den Ball sicher im Eck versenkte, brachte den verdienten Ausgleich (36.). Doch die Freude hielt nicht lang an, denn nur drei Minuten später stand der 2-Meter-Mann David Kroj sträflich frei am zweiten Pfosten und drückte einen Eckball per Kopf zur Pausenführung über die Linie. Die Halbzeitansprache von Trainer Dirk Hannappel hatte es scheinbar in sich, denn seine Jungs kamen wie ausgewechselt und hochmotiviert aus der Kabine. Zunächst gelang Björn Enderich der Ausgleich mit einem schönen Kunstschuss (48.) Sogar die Führung lag in der Luft: zunächst musste Gästekeeper Ries sein ganzes Können bei einem Kopfball von Steven Pfeiffer zeigen (49.), und die guten Abschlüsse von Tobias Uran (52.), Markus Neugebauer (56.) und Christian Groß (61.) fanden auch nicht den Weg ins Tor. Nach dieser Druckphase fingen sich die Gäste wieder und kamen durch Marco Carrera zu einer guten Chance, doch RSV-Keeper Daniel Erbse entschärfte den Schuss aus kurzer Distanz (75.). In der 82. Minute glänzte Thomas Weinand erneut als Vorbereiter und flankte mustergültig auf den aufgerückten Steven Pfeiffer, der per Kopf den verdienten Siegtreffer erzielte.
 

Aufstellung
RSV Weyer: Erbse, Markus Neugebauer, Pfeiffer, Berg, Enderich, Weinand (90. Aaki), Matthias Neugebauer (76. Jung), C. Groß, Uran, Schafferhans, Werner
SV Frauenstein: Ries, Lukin (67. Theis), Carrera, Senguen, Massfeller, Mühlbauer, El Bakkaoui, Kroj, Azakir, Gossner, Mernberger

Tore: 0:1 David Kroj (11.), 1:1 Markus Neugebauer (36.), 1:2 David Kroj (39.), 2:2 Björn Enderich (48.) , 3:2 Steven Pfeiffer (82.) SR: Ismail üstboga (Solms) Zuschauer: 90

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RSV 1918 Weyer e.V. / Sportplatz am Weilersberg / 65606 Weyer  | vorstand(at)rsvweyer.de