Home
News !!!
1. Mannschaft
2. Mannschaft
18/19 Saison
3. Mannschaft
Jugendfußball
Juniorinnen
AH SG Villmar/Weyer
Leichtathletik
Koop. Herbstlaub
Verein RSV Weyer
Vereinsheim
Sponsoren
Impressum
Gästebuch
Sitemap
Datenschutzerklärung


Vielen Dank für Ihren Besuch

 

Regelmäßige Trainingszeiten:

DI, 19:00 - 21:00 Uhr

DO, 19:00 - 21:00 Uhr

FR, 18:30 - 20:30 Uhr

Abweichungen werden vom Trainer/Spielausschuss bekanntgegeben

 

  

So., 31.05.2014, 15:00 Uhr

VfR Limburg 07 - RSV Weyer II
So., 24.05.15, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Linter

 

Sa., 17.05.15, 13:00 Uhr

SG Selters II - RSV Weyer II 0:3

 
(22') Malte Weber | (51') Paul Waschitzek | (87') Artur Loresch

So., 10.05.15, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Obertiefenbach

  

Weyer zeigte gegen den bereits feststehenden Meister aus Obertiefenbach eine engagierte und starke Leistung und lag zur Halbzeit nur knapp zurück. Nach der Führung durch einen satten Linksschuss von Julian Rudolf hatte Weyer durchaus die Möglichkeit zum Ausgleich, aber Paul Waschitzek traf nur den Innenpfosten (32.). An dieser Stelle wünscht der RSV dem Spielertrainer Daniel Alves, der sich in Durchgang eins verletzte, gute Besserung.

Direkt nach dem Wechsel hatte Dennis Wecker die große Chance zum 1:1, aber er scheiterte im direkten Duell gegen Patrick Weimer. Kurz später sahen die Zuschauer das gleiche Duell, diesmal überwand Wecker Weimer, schob aber am Tor vorbei (61.). Mittlerweile wäre der Ausgleich mehr als verdient gewesen, aber wie das Fussballleben so spielt, stellten die Gäste mit einem Doppelschlag den Spielverlauf der zweiten Hälfte auf den Kopf. Der folgende Anschluss von Marvin Molitor war nur ein kurzes Strohfeuer, dem die Gäste dann noch das deutlich zu hohe 1:4 und 1:5 folgen ließen.

 

 

Weyer: Huttarsch, Sillah, Kleemann, A. Loresch, Barthelmes, Weber, Schober, Waschitzek, Wecker, J. Loresch, Molitor (Bergendhal, Gomez)

Obertiefenbach: Weimer, F. Leber, T. Leber, Gonzales, D. Alves, Serafim, F. Alves, Baydar, Rudolf, Alban, Celik (Geis, Horner, Guenzl, Handeck)

SR: Steinbach (Neu-Anspach)

Zuschauer: 55

Tore: 0:1 Rudolf (21.), 0:2 Baydar (76.), 0:3 Rudolf (78.), 1:3 Molitor (80.), 1:4 Serafim (85.), 1:5 Baydar (90.)

 

So., 03.05.15, 15:00 Uhr

TuS Waldernbach - RSV Weyer II 2:1

 (80') Artur Loresch
So., 26.04.15, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - SV Erbach

 

Weyer machte bereits im ersten Durchgang alles klar und stellte mit zwei Doppelschlägen die Weichen auf Sieg. Bis zur Führung durch Marcelo Dias war das Spiel relativ ausgeglichen, dann erhöhte Dennis Wecker nach einem tollen Alleingang auf 2:0. Mit zwei sehenswerten Treffern sorgte Said Silakhori für die Vorentscheidung und den Pausenstand.

Ein fragwürdiger Foulelfmeter führte zum 5:0, woraufhin Malte Weber zwei weitere Treffer folgen ließ. Logischerweise lief beim RSV nun alles rund, für Erbach wollte nicht mal der Elfmeter ins Tor. Weitere Chancen wurden leichtfertig vergeben, aber das Spiel insgesamt souverän zu Ende gespielt, so dass der wichtige Dreier zu Hause blieb.

 

 

 

Weyer: Huttarsch, Kleemann, Baus, Wissenbach, Al. Loresch,  Weber, Dias, Waschitzek,  Wecker, J. Loresch, Silakhori (Lehr, Sillah, Winkler )

Erbach : Rumpf, C. Rücker, Weber, Meurer, M. Rücker,  Rummel, Nendersheuser, D. Erwe,  Andres, K. Erwe, Dedic (Vormann,  Feuerbach,  Schroll,  Vollbracht)

SR: Kakmaci (Niederhausen)

Zuschauer: 35

Tore: 1:0 Dias (30.), 2:0 Wecker (32.), 3:0 Silakhori (40.), 4:0 Silakhori (43.), 5:0 J. Loresch (53., FE), 6:0 Weber (62.), 7:0 Weber (67.)

BV: Andres verschießt Handelfmeter (55.)

So., 19.04.15,  15:00 Uhr

SG Wirbelau/schupbach - RSV Weyer II

 

Pressestelle: SG Wirbelau/Schupbach
VON KARL VÖLKER

Im ersten Spiel 2015 auf dem Wirbelauer Sportplatz, der erst durch großen Einsatz des Platzwartes Volker Nies bespielbar war, erzielte Dominic Merz in der 20. Minute nach Zuspiel von Henry Friedrich den Führungstreffer.
Nachdem Patrick Störzel mit einem Kopfball das Gästetor knapp verfehlte, gelang abermals Dominic Merz nach Zuspiel von Kevin Weber das 2:0.Nur 1 min. später konnte der Gast aus Weyer eine Unachtsamkeit der Heimabwehr nutzen und durch Malte Weber den Anschlusstreffer erzielen.
Die 2. Halbzeit begann mit der besten Gästephase. So scheiterten Gästestürmer Wecker und Salikori freistehend. Das vorentscheidende 3:1 erzielte Daniel Roßbach mit einem platziertem Schuss nach Vorlage von Weber. Nach Flanke von Sidney Reichardt fiel das 4:1 durch ein Eigentor von Gomez. Positiv bei den Gastgebern machte sich die Mitwirkung des länger verletzten Henry Friedrich bemerkbar.
 

Aufstellung
SG Wirbelau/Schupbach: Keck, Martin, Yannick Zöller, Marcel Pfeiffer, André Zöller, Störzel, Merz, Röttelbach, Greune, Weber, Roßbach (Friedrich, Reichardt,)
RSV Weyer II: Matviof, Kleemann, Mattersberger, Loresch Alexander, Gomez-Lozang, Weber, Loresch Artur, Waschitzeck, Wecker, Loresch Juri, Silakori, (Dalmagro)

Tore: 1:0 20 Min Merz 2:0 45. Min Merz 2:1 45+1. Min Weber 3:1 65. Min Rosbach 4:1 90+1. Min ET Gomez Schiedsrichter: Rudolf Richter, TuS Steinfischbach Zuschauer: 110

 

So., 12.04.15, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - VfR Limburg 19

  

Die Zuschauer sahen eine spannende und interessante Partie, bei der zunächst die Gäste in Führung gingen. Durch einen Doppelschlag von Alexander Loresch und Paul Waschitzek konnte der RSV das Spiel nach einer halben Stunde drehen. Doch die Führung war nur von kurzer Dauer, Ahmet Yesiltas köpfte nach einer Ecke den Ausgleich, was auch gleichseitig den Halbzeistand bedeutete.

Kurz nach dem Wechsel rettete Steffen Huttarsch bei einem gefährlichen Freistoß mit einer Glanzparade das Unentschieden (50.). Weyer hatte seinerseits Schusshancen durch Malte Weber und Abou Sillah, die aber beide von Benjamin Menger entschärft wurden. Weyer war nun klar überlegen und drückte auf den Dreier, während Limburg immer wieder schnell konterte und mit Weitschüssen zum Abschluss kam. Die letzten Minuten spielte Weyer in Überzahl, aber einer der erwähnten Konter führte fünf Minuten vor dem Ende zum Knock-Out, so dass Limburg als glücklicher Sieger vom Platz ging.

Weyer: Huttarsch, Mattersberger, Baus, Kleemann, Al. Loresch, Winkler, Weber, Waschitzek, Wecker, J. Loresch, Dalmagro (Ar.Loresch, Sillah, Lehr, Barthelmes)

Limburg: Menger, Cetin, Müller, Ismail, Dincer, Gezici, Erdogan, Özer, Faizian, Yorulmaz, Yesiltas (Becker, Kacmaz, Kanat, Rahimi)

SR: Eisenkrämer (Driedorf)

Tore: 0:1 Erdogan (5.), 1:1 A. Loresch (30.), 2:1 Waschitzek (31.), 2:2 Yesiltas (35.), 2:3 Erdogan (86.)

Zuschauer: 40

So., 29.03.15, 15:00 Uhr

 WGB Weilburg - RSV Weyer II 2:0

 

So., 22.03.15, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - FCA Niederbrechen

  

Der FCA ging früh durch einen von Tobias Schneider verwandelten Foulelfmeter in Führung. Danach war das Spiel lange Zeit offen, Dennis Wecker vergab die große Möglichkeit zum Ausgleich. Doch nach einer halben Stunde sorgten die Gäste mit einem  Doppelschlag für die vermeintliche Vorentscheidung, wobei der 3-Tore-Vorsprung deutlich zu hoch war.

Nach dem Wechsel gab Weyer zunächst richtig Gas und Juri Loresch vergab die zweite Großchance (47.), bevor der Weyrer Spielmacher mit einem Freistoß kurz später nur den Pfosten traf (55.), aber der Anschluss wollte nicht fallen. Noch nicht, denn nach gut einer Stunde sorgten Paul Waschitzek und Juri Loresch binnen Minutenfrist für Spannung auf dem Weilersberg, es stand nur noch 2:3. Das Brecher Gehäuse stand nun quasi unter Dauerbeschuss und fünf Minuten vor dem Ende fiel dann auch endlich der verdiente Ausgleich durch Malte Weber, den sich das Team redlich verdient hatte. Doch das war noch nicht der Schlusspunkt, der FCA setzte noch den entscheidenden Konter der den Auswärtssieg in einem klasse Dreby brachte.

Weyer: Huttarsch, Sillah, Baus, Kleemann, A. Loresch, Lehr, Weber, Waschitzek, Wecker, J. Loresch, Winkler (Gomez, Schober, Dalmagro)

Niederbrechen: Y. Schneider, Born, Hilfrich, Eichwald, Stillger, J. Schneider, S. Flügel, Kentzia, Schwarz, T. Schneider, Litzinger (Hildebrandt, Kaya, J. Flögel, Cadonja)

SR: Röder (Rosbach)

Zuschauer: 55

Tore: 0:1 T. Schneider (5., FE), 0:2 J. Schneider (29.), 0:3 Schwarz (30.), 3:1 Waschitzek (60.), 3:2 J. Loresch (61.), 3:3 Weber (84.), 3:4 J. Flögel (87.)

BV: gelb-rote Karte: A Loresch (89., wiederholtes Foulspiel)

So., 15.03.15, 15:00 Uhr

TUS Lindenholzhausen - RSV Weyer II

 

Pressestelle: TuS Lindenholzhausen
Die Gruppenligareserve fand gegen zunächst schläfrig wirkende Gastgeber besser in die Partie und hätte bereits nach 50 Sekunden in Führung gehen können, doch Diaz de Assump zielte knapp am Hollesser Kasten vorbei.
Nach zehn Minuten visierte Juri Loresch mit einen 20 Meter-Freistoß den Pfosten an und der technisch versierte Diaz de Assump verwertete den Abpraller zum 1:0 für die Gäste. Die TuS setzte den technischen und spielerischen Vorteilen des RSV Weyer Einsatzwillen entgegen und konnte sich mit zunehmender Dauer leichte Feldvorteile erarbeiten. Jonas Becker erzielte nach Flanke von Daniel Becker den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich (21.). Danach passierte bis zum Pausenpfiff vor den Toren nicht mehr viel.
Die ohne die erkrankten Brahm und Celik sowie die gesperrten Schmitt und Gabb angetretenen Gastgeber starteten mit viel Elan in die zweite Halbzeit und hatten nach feiner Einzelaktion von Simon Friedrich eine Torchance durch Niklas Simonis (49.). Torwart Matvijof hielt sicher.
Danach plätscherte die Partie über weite Strecken der zweiten Halbzeit ohne Höhepunkte vor sich hin. Nach der etwas überraschenden Weyerer Führung durch den ehemaligen TuS-Jugendspieler Ajmir Koochi (60.) kontrollierten die Gäste das Spiel und ließen keine Torchance der Heimelf zu. Die TuS war zwar bemüht, konnte sich aber offensiv kaum in Szene setzen. Weyer hingegen versäumte es, seine wenigen Konterchancen konsequent zu Ende zu spielen.
Bester Spieler auf dem Platz war der Weyerer Mittelfeldakteur Ajmir Koochi, der mit guter Präsenz und Technik gefiel.


 

Aufstellung
TUS Lindenholzhausen: Hild, Zeidler, Hasselbächer, Kramm, Roos, Lang, Simonis, Friedrich, D.Becker, J. Becker, Simsek(Denk, Jung, Özel)
RSV Weyer II: Matvijof, Matterberger, A. Loresch, Kleemann, Lehr, Koochi, Weber, Waschnitzek, Diaz De Assump, J. Loresch, Winkler (A. Loresch, Wecker, Sillah)

Tore: 0:1 Diaz de Assump (10.), 1:1 Jonas Becker (21.), 1:2 Koochi (60.) - Zuschauer: 40

 

Sa., 07.03.15, 15:00 Uhr

RSV Weyer II - SG Weilmünster/Laubuseschbach

  

Tag der offenen Tür in der ersten Halbzeit auf dem Weilersberg, beide Abwehrreihen ließen Unmengen an Chancen zu. Weyer nutze die seinen etwas souveräner und lag dementsprechend verdient in Front. Nach der frühen Führung ging es nach einer halben Stunde hoch her, die Tore fielen im Minutentakt und mit etwas Glück konnte man die Zwei-Tore-Führung in die Pause retten. 

Nach dem verwandelten Foulelfmeter von Juri Loresch war die Vorentscheidung gefallen und es passierte lange Zeit nichts, bis den Gästen der erneute Anschluss gelang. Ein harmloser Schuss von Paul Waschitzek führte nach einem Torwartfehler zum 6:3, was auch gleichzeitig den Endstand in diesem unterhaltsamen Spiel bedeutete.

 

Weyer: Huttarsch, Mattersberger, Baus, Kleemann, Lehr, A. Loresch, Weber, Waschitzek, Wecker, J. Loresch, Schober (Barthelmes, Spadaro, Dalmagro)

WM: Müller, Zuth, Kirsch, Osburg, Zuth, O. Kaya, Daniel, Nickel, Düzgün, Cemil, C. Kaya (Warbletz, Steinmann, Lütticke, H. Kaya, Chambers, Gruszka)

SR: Agcadag (Kelsterbach)

Zuschauer: 20

 

So., 01.03.15, 15:00 Uhr

TuS Eisenbach - RSV Weyer II 4:1

(48') Juri Loresch

  

 Winterpause
Sa., 13.12.14, 14:00 Uhr

RSV Weyer II - SG Oberlahn

So., 07.12.14, 14:00 Uhr

TuS Niedertiefenbach - RSV Weyer II

Niedertiefenbach war den Gästen über die gesamte Spieldauer in allen Belangen überlegen. Den Grundstein für den Erfolg legte Patrick Mink mit seinem frühen Führungstreffer nach feiner Vorarbeit von Yannick Steiof. Mink war es auch, der eine präzise Flanke von Semih Süer zum verdienten 2:0 Pausenstand einköpfte. Die Gäste, die in der ersten Halbzeit keine nennenswerten Offensivaktionen verzeichnen konnten, hatten ihre stärkste Phase in der ersten Viertelstunde nach dem Wechsel. Der Druck auf die Hintermannschaft der Gastgeber wuchs, echte Torchancen konnten sich der RSV aber nicht herausspielen, sodass VfR-Schlussmann Bermbach nie ernsthaft auf die Probe gestellt wurde. Nach einem Fehlpass von Molitor im Spielaufbau schaltete Holzhäuser blitzschnell und setzte mit einem direkten Zuspiel in die Tiefe Andreas Schoth ein, der unhaltbar zum 3:0 abschloss. Fortan hatte die Heimelf das Geschehen wieder voll unter Kontrolle. Schoth setzte mit einem Solo zum 4:0 den Deckel auf eine Partie, in der man nie den Eindruck hatte, als könne der Sieger heute nicht das Team in roter Spielkleidung sein

Aufstellung
VfR Niedertiefenbach: Bermbach, Pistor, Süer, Speth, Gräf, Holzhäuser, Mink, Steiof, Schoth, Heymann, Schmidt (Lanois, Burggraf, Schenk)
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Kleemann, Baus, Winkler, Lehr, Sillah, Molitor, Wecker, Loresch, Petri (Armend, Spadaro, Barthelmes)

Tore: 1:0 Patrick Mink (6.) 2:0 Patrick Mink (36.) 3:0 Andreas Schoth (62.) 4:0 Andreas Schoth (73.) – gelb-rote Karten:– rote Karten: keine – besondere Vorkommnisse: - SR: Peter Gerhardt (Mengerskirchen) – Zuschauer: 100

 
So., 30.11.14, 15:00 Uhr

SG Nord - RSV Weyer II 

 Es war ein Arbeits-Zittersieg für die Hausherren gegen sehr agile Gäste, dabei hätte es bei besserer Chancenverwertung gar nicht so weit kommen müssen.
Bereits nach 10 Minuten konnte Matvijof einen Schuß von Schardt gerade noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten drehen. Dann erreichte ein schöner Pass von Schardt Sturmtank Borbonus, dieser vernaschte noch einen Gegenspieler und schoß zur Führung für die SG ein.5 Minuten später stand Fröhlich frei vor dem Weyerer Tor, doch sein schuß ging knapp am langen Pfosten vorbei. Dann fiel der Ausgleich für die Gäste ,als Masan seinen Widerpart Molitor im Strafraum zu Fall brachte und J.Loresch den fälligen Strafstoß sicher verwandelte. Kurz vor der Pause hatte dann Schardt die Führung auf dem Fuss, doch anstatt selbst den Abschluß zu suchen, spielte er zu lang quer auf Borbonus und die gute Möglichkeit war dahin.
Nach genau einer Stunde dann der erste Torschuß der Gäste aus dem Spiel heraus, doch Röser konnte Molitors Schuß gut zur Ecke abwehren.Fast im Gegenzug scheiterte der seit etlichen Wochen wieder mitwirkende Putz frei an Matvijof. Zehn Minuten später klatschte ein Freistoß von Haake an die Querlatte des Gästetores(73.). Hannappel und Haake gelang es in der Folge auch nicht den erhofften Treffer zu erzielen, bei Hannappels Hinterhaltsschuß war Matvijof auf dem Posten und Haakes Schuß ging überhastet am Tor vorbei.
In der Nachspielzeit dann noch einmal ein Freistoß für die SG , mittig zum Tor,etwa 23 m Entfernung und wie gestern Hakan Calhanoglu setzte Julian Haake das Leder über die Mauer links in den Winkel, zum vielumjubelten Siegtreffer.
 

Aufstellung
SG Nord: Röser, Masan, Nienhaus, Hannappel, Gencer, Putz, F. Orschel, Fröhlich, Schardt, Borbonus, Haake (L. Schmidt, Weger, Wittenstein).
RSV Weyer II: L. Chirita, Cakir, Butarita, I. Kiyak, Sertkaya, Özcelik, C. Kiyak, Oragomir, Seinu, Can, R. Chirita (Cakmak, Dogrucu, Demirkaya).

Tore: Schiedsrichter: Walter Kraus (Sinn) - Zuschauer: 70 - Tore: 1:0 Sven Nendersheuser (12.), 2:0 Niels Andres (17.), 2:1 Capan Kiyak (20.), 2:2 Cihan Sertkaya (36.), 3:2 Thorsten Meurer (60.), 4:2 Niels Andres (74.) - besonders Vorkommnis: Erbach vergibt Foulelfmeter (17.).

 

So., 23.11.14, 15:00 Uhr

 SC Dombach - RSV Weyer II 

Die Heimelf hatte die Anfangsphase regelrecht verschlafen. Nach lässigem Ballgeschiebe hin und her schlugen die Gäste binnen 100 Sekunden zweimal eiskalt zu. Beim zweiten Treffer hatte Paul Waschitzek die halbe Abwehr ausgetanzt. Eine Minute später knallte sein Mannschaftskamerad Artur Loresch aus dem Hinterhalt noch an die Latte. Erst sukzessive kamen die wie gelähmt agierenden Gastgeber ins Spiel, hatten dann optische Vorteile, ohne aber zunächst zu zwingenden Chancen zu kommen. Nach 19 Minuten versuchte es Oliver Tausch mit einem Flachschuss, konnte damit aber nicht den sicheren RSV-Hüter Steffen Huttarsch wirklich ärgern. Auch als Florian Graßmann es mit einem Distanzschuss versuchte (34.), war keine Gefahr aufgekommen. Im Gegenzug musste sich dagegen Dombachs Keeper Florian Simon strecken, um einen Schuss von Marvin Molitor abzuwehren. Die beste Chancen vor der Pause hatte beim Hausherrn Lukas Heinz, doch sein Kopfball – nach Ecke von Oliver Tausch – strich dicht am Viereck vorbei (39..) ins Aus. Mit dem 2:0 im Rücken versuchten andererseits die Besucher mit langen Bällen oder Diagonalpässen aus dem Halbfeld zum Erfolg zu kommen. Doch die heimische Deckung um Maximilian Cechol passte nun auf, wirkte nun gefestigt.
Als Oliver Tausch nach einer knappen Stunden einen an Lukas Heinz verwirkten Strafstoß zum 1:2 verwandelte (Steffen Huttarsch war mit einer Hand noch dran!), keimte beim Klug-Team berechtigte Hoffnung auf. Über den Kampf fanden die Mannen um Kapitän Oliver Paunescu nun mehr und mehr ins Spiel, wollten noch was reißen. Der Wille war jedenfalls da. Doch mitten in die Drangperiode fiel urplötzlich das 3:1 für den RSV: Dennis Wecker, gerade eingewechselt, konnte freistehend einen von Paul Waschitzek getretenen Eckball mit dem Kopf einnicken (78.) – und zwar aus nächster Nähe! Seit der 55. Minuten mussten übrigens die Angereisten ohne Juri Loresch auskommen, und zwar nach einem Foulspiel an Florian Graßmann. Doch auch gegen das dezimierte RSV-Team schlugen in der restlichen Spielzeit alle Bemühungen fehl, wenigsten noch ein Remis zu erreichen. .Entweder passte die sattelfeste Abwehr auf, war immer noch ein Bein dazwischen oder es fehlte einfach das Quäntchen Glück im Abschluss. Die Grünhemden waren zudem clever genug, durch geschickte Verzögerungen das 3:1 zu verteidigen. Beide Seiten machten im Finish übrigens mehrfach um Wechselrecht Gebrauch. Dabei lief Dombach die Zeit weg…,

 

Aufstellung
SC Dombach: : Florian Simon, Strübing, Maier, Paunescu, Cechol, Heinz, Fabian Simon, Holzhäuser, Tausch, Graßmann, Ben Hadj Ali (P. Dörfl, Rill, Semmler)
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Kleemann, Lehr, Müller, Alexander Loresch, Weber, Waschitzek, Artur Loresch, J. Loresch, Molitor (Wecker, Schober, Gomez Lozano)

Tore: 0:1 Marcel Lehr (8.), 0:2 Paul Waschitzek (10.), 1:2 Oliver Tausch (59., Foulelfmeter), 1:3 Dennis Wecker (78.) – Schiedsrichter: Frank Pfeifer (Altendiez) . - Zuschauer: 50.

 

So., 16.11.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - VfR Limburg 07

Die Limburg Abwehr war mit Gedanken bereits beim Halbzeittee, als Alexander Loresch am langen Pfosten hochstieg und den Freistoß seines Bruders Juri zur Führung einköpfte. Bis dahin sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit nur wenigen Torchancen, bei dem Limburg die etwas bessere Spielanlage zeigte. Dennoch waren beide Keeper nahezu beschäftigunglos.
Nach dem Wechsel drückte Limburg noch stärker und Weyer konterte gefährlich und nach 65 Minuten fiel der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich. Danach war das Spiel wieder völlig offen und beide Torhüter bekamen mehr zu tun, da sich kein Team mit einem Punkt zufrieden geben wollte. Zehn Minuten vor dem Ende dezimierten sich die Gastgeber wegen einer blöden Meckerei und kassierten prompt das spielentscheidende 1:2, das auch durch einen gefährlichen Schuss von Paul Waschitzek nicht mehr ausgeglichen werden konnte.

Aufstellung
RSV Weyer II: Matvijof, Mattersberger, Winkler, Müller, Al. Loresch, Lehr, Sillah, Waschitzek, Ar. Loresch, J. Loresch, Wecker (Weber, Kleemann, Schober)
VfR 07 Limburg: T. Merfels, Friebertshäuser, S. Merfels, John, Matondo, Goltz, Goliasch, Simsek, Hausmann, Engelke, Held (De Crescenzo, Breiter, Dumler, Tekdas)

Tore: 1:0 Alex Loresch (45.), 1:1 Tekdas (65.), 1:2 De Crescenzo (85.) BV: gelb-rote Karte: J. Loresch (80., Weyer, Meckern) SR: Basaran (Frankfurt am Main) Zuschauer: 57

 

So., 09.11.14, 

15:00 Uhr

TuS Linter - RSV Weyer II

Die erste Chance des Spiels hatte Marc-André Sawall nach Rückpass von Pierre Roth, der flache Ball stellte jedoch kein Problem für den Weyerer Torhüter dar. Direkt im Gegenzug klärte Kevin Jung auf der anderen Seite eine Chance aus spitzem Winkel. Im weiteren Verlauf kamen beide Seiten zu wenigen Chancen, die jedoch alle zu harmlos waren. In der 44. Minute dann die große Chance für Linter zur Führung, ein Kopfball von Stephan Unruh wurde jedoch auf der Linie geklärt. In der zweiten Halbzeit fiel das erste Tor durch Maximilian Bieger, das jedoch wegen Abseitsposition nicht gewertet wurde. In der 57. Minute erzielte Abou Sillah das 0:1 aus 25 Metern. Linter machte nun Druck und kam durch Bieger und Sawall zu weiteren guten Chancen. In der 70. Minute war es dem eingewechselten Dominik Stahl vorbehalten, mit einem Schlenzer für den verdienten Ausgleich zu sorgen. In den letzten Minuten verpasste es Linter, in Führung zu gehen, nachdem Johannes Markeli aus einem Meter vorbei köpfte und sowohl Ciancimino als auch Sawall aus kürzester Distanz am Torwart scheiterten. Am Ende war es ein etwas glücklicher Punktgewinn für die Gäste.

Aufstellung
TuS Linter: Jung, Korsch, Ourdouillie, Sawall, S. Unruh, Sattler, Müller, Ciancimino, Bieger, A. Unruh, Roth (Stahl, Markeli).
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Winkler, Müller, A. Loresch, Weber, Sillah, Barthelmes, Gomez Lozano, J. Loresch, Molitor (Hetterich, Spadaro).

Tore: Schiedsrichter: Thomas Kandziorowsky (Liederbach) – Zuschauer: 40 – 0:1 Abou Sillah (57.), 1:1 Dominik Stahl (70.).

 

So., 02.11.14, 12:30 Uhr

RSV Weyer II - SG Selters II

 Das Ergebnis spricht Bände, Weyer spielte schönen Fußball, Selters war auf allen Positionen unterlegen. Natürlich war das Spiel bereits nach dem Hattrick von Mustafa Armend entschieden, Malte Weber und Alex Loresch steuerten die beiden anderen Treffer vor der Halbzeit bei.
Nach dem Wechsel ging es etwas langsamer weiter, Weyer erspielte sich trotzdem etliche Torchancen, die aber nicht mehr so konsequent genutzt wurden. Malte Weber erzielte seinen zweiten Treffer per Kopf und auch Paul Waschitzek traf nach seiner langen Verletzungspause. Den Endstand besorgte Kevin Schönbach mit einem blitzsauberen Kopfball-Eigentor, den Gästen gebührt ein Lob für die immer faire Spielweise trotz des frustrierenden Ergebnisses.

Pressestelle: SG Selters
VON PATRICK JAHN

Wer im SGS-Lager nach dem Last-Minute-Sieg gegen den TuS Linter (5:4) darauf gehofft hatte, dass dieser Dreier Auftrieb gibt, hat sich gewaltig getäuscht. Selters II nimmt sich vor dem Spiel beim RSV Weyer II vieles vor, als das erste Gegentor fällt, brechen jedoch alle Dämme und man geht sang- und klanglos 10:0 unter. Ein neuer Tiefpunkt scheint erreicht.

Eigentlich starteten die Gäste sehr ordentlich in die Partie. In den Anfangsminuten gewann Selters II die Zweikämpfe und hatte durch einen Freistoß von Christian Szufrajda auch eine gute Chance zur Führung, doch Torhüter Steffen Huttarsch war auf dem Posten (4.). Quasi mit der ersten Offensivaktion erwies sich die Selterser Defensive als löchrig wie ein Schweizer Käse. Malte Weber bediente ungestört Mustafa Armend, der mit Hilfe des Innenpfosten das 1:0 markierte (8.). Einmal zeigten die Gäste im ersten Durchgang dann noch, dass sie wollten. Bei einem Torschuss klärte ein Weyerer Defensivakteur im Stile eines Handballtorwarts, die Pfeife von Schiedsrichter Eisenkrämer blieb - warum auch immer - stumm (12.). Spätestens mit dem 2:0 war der Widerstand der Selterser gebrochen: Nico Rossel verschätzte sich bei einem langen Ball derart, dass Dennis Wecker problemlos Mustafa Armend freispielte und dieser erneut keine Mühe hatte zu vollenden (18.). Fortan lieferten die Gäste ein jämmerliches Bild ab und hatten schlichtweg keine Motivation mehr, sich einem Gegner, der qualitativ nicht unbedingt besser war, zu stellen. Symptomatisch auch der Treffer zum 3:0, als Alexander Loresch einen von der Mittellinie in die Gefahrenzone gebrachten Freistoß per Kopf in die Maschen verlängerte (24.). Der Rest war leichtes Spiel für die Gruppenliga-Reserve. Erneut Mustafa Armend (33.) sowie Malte Weber sorgten für ein beruhigendes 5:0- Pausenpolster.

Nachdem man sich in der Pause im Selterser Lager vermutlich auf Schadensbegrenzung geeinigt hatte, begann man ähnlich gut wie zu Beginn des Spiels. Der eingewechselte Sam Hamburger zielte 18 Meter vor dem Tor ganz zart über den Kasten, auch die Körpersprache der Selterser war nun eine andere. Diese dauerte allerdings wiederrum nur acht Minuten an. Denn dann fuhr Weyer II, wie auch im ersten Durchgang, seinen ersten Angriff und durfte wieder jubeln: Malte Weber köpfte im Nachgang das 6:0 (53.). Erneut sorgte dieses eine Gegentor nach der Pause dafür, dass die "Wassermänner" vollends einbrachen. Die Frage nach dem Warum bleibt. Jean Pierre Chaparro (63.), Dennis Wecker (69.) und der eingewechselte Paul Waschitzek (85.) stellten auf 9:0, ehe Kevin Schönbach mit einem Kopfball-Eigentor für den traurigen Höhepunkt eines beschämenden Gäste-Auftritts sorgte.

Nach Abpfiff des Referees Eisenkrämer, der auch nicht seinen besten Tag erwischte, stand ein zweistelliger Sieg der Gruppenliga-Reserve, die sich dadurch auf Tabellenplatz Neun verbesserte. Für die SG Selters II, die nach dieser herben Enttäuschung nach wie vor den vorletzten Tabellenplatz inne hat, brechen scheinbar schwere und vor allem unruhige Zeiten an.

Am kommenden Sonntag geht es gegen die SC Dombach vermutlich mehr um den Charakter als um das Ergebnis.

Aufstellung
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Baus, Lehr, A. Loresch, Weber, Sillah, Chaparro, Armend, J. Loresch, Wecker (Hetterich, Waschitzek, Winkler)
SG Selters II: Gendritzki, Schönbach, Ries, Stähler, Schardt, Cinar, Spitzlay, Rossel, Roos, Szufrajda, Walli (Hamburger, Reifert, Meier)

Tore: 1:0, 2:0, 4:0 Armend (7., 17., 35.), 3:0 A. Loresch (28.), 5:0 Weber (45.), 6:0 Weber (53.), 7:0 Chaparro (64.), 8:0 Wecker (67.), 9:0 Waschitzek (84.), 10:0 Schönbach (87.) - SR: Eisenkrämer (Driedorf) Zuschauer: 55

 

Di., 21.10.13, 19:30 Uhr

TuS Obertiefenbach - RSV Weyer

 Der rund 40 Kilometer weit angereiste Schiedsrichter Jörg Langenhuysen, der seine Sache sehr gut machte, hätte die Partie auch schon zur Pause komplett abpfeifen können, denn da hatte das Endergebnis bereits seine Gültigkeit. Der Tabellenführer machte mit dem Ligazehnten kurzen Prozess und lag nach Halbzeit eins durch die Treffer von Alexander Alban (15. und 36.), Balkan Celik (29.) und Tayfun Baydar (44.) mit 4:0 in Front. "Das war schon eine Klasseleistung in der ersten Hälfte", lobte Pressewartin Diana Süss die Heimelf. Dieser Auftritt wurde auch durch die Spielweise des RSV Weyer II begünstigt, der sich keineswegs hinten reinstellte, sondern munter mitspielte, dafür aber hinten offen wie ein Scheunentor war. "Wenn unsere Mannschaft alle Chancen genutzt hätte, dann wären noch vier, fünf Tore mehr gefallen bis zur Pause", fasste Diana Süss die ersten 45 Minuten zusammen. Nach dem Wechsel war die Qualität des Obertiefenbacher Spiels nicht mehr ganz so gut. Es reichte aber dennoch zu weiteren Möglichkeiten, die aber keine Resultatsverbesserung mehr brachten. Auf der Gegenseite verlebte Torhüter Steffen Kaiser einen ruhigen Abend, hielt aber schließlich bei einer tollen Distanzabnahme von Dennis Wecker inklusive Nachschuss (75.) die Null fest. Erfreulich war aus Obertiefenbacher Sicht neben dem hoch verdienten Heimerfolg auch das Comeback des lange verletzten Dany Serafim.

Aufstellung
TuS Obertiefenbach : Kaiser, Leber, Gonzales, D. Alves, P. Alves, Baydar, Rudolf, A. Alban, Hilpisch, Tovornik, Celik (Horner, Serafim, P. Alban).
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Kleemann, Baus, A. Loresch, Winkler, Azemi, Armend, Uran, J. Loresch, Chaparro (Sillah, Wecker, Kohlhepp, Spadaro).

Tore: Schiedsrichter: Jörg Langenhuysen (SV Hillscheid) - Zuschauer: 60 - Tore: 1:0 Alexander Alban (15.), 2:0 Balkan Celik (29.), 3:0 Alexander Alban (36.), 4:0 Tayfun Baydar (44.).

 
So., 19.10.14, 13:00 Uhr

 RSV Weyer II - TuS Waldernbach

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die richtigen Strafraumszenen fehlten. Beide Teams neutralisierten sich weitgehend im Mittelfeld, wobei Weyer aufgrund der Personalsituation ein großes Kompliment auszusprechen ist. Kurz vor dem Wechsel erstarb der Torschrei auf den Lippen, als Juri Loreschs Freistoß an den Innenpfosten klatschte, während Steffen Huttarsch hinten die Null festhielt.
Nach dem Wechsel drehten die Gäste auf und hatten gleich mehrere Chancen im Minutentakt, woraus dann auch die Führung durch Björn Meuer nach einer Ecke resultierte. Weyer konterte, konnte aber den Ball zunächst nicht im Tor unterbringen. Als der Ausgleich in der Luft lag, sorgte Sebastian Beck mit dem 0:2 für die Vorentscheidung. Ein von Juri Loresch verwandelter Foulelfmeter brachte den RSV wieder zurück ins Spiel, aber ein Doppelschlag eine Viertelstunde vor Schluss entschied das Spiel endgültig zu Gunsten Waldernbachs, wobei die Niederlage deutlich zu hoch ausfällt.

 

Aufstellung
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Kleemann, Baus, Lehr, Weber, Winkler, Gomez, Molitor, Loresch, Barthelmes (Mazlum, Spadaro, Bender)
TuS Waldernbach: Jusmann, Beck, Drescher, Jäger, Reitz, Meuer, Berger, Koljsi, Skrijelj, Halle, Schneidmüller

Tore: 0:1 Meuer (49.), 0:2 Beck (60.), 1:2 Loresch (67., FE), 1:3 Skrijelj (76.), 1:4 Meuer (78., FE) - SR: Lau (Wiesbaden) Zuschauer: 65

 

So., 12.10.14, 15:00 Uhr

SV Erbach - RSV Weyer II

 In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer eine relativ ausgeglichene Partie. Erbach hatte etwas mehr vom Spiel, aber auch die Gäste kamen das eine oder andere Mal unter anderem durch Birke und Winkler gefährlich vor das Erbacher Gehäuse. Erbach hatte die größten Chancen durch eine Direktabnahme von Kevin Erwe, einen Kopfball seines Bruders Dustin und einen Schuss von Josip Dedic, der das Tor knapp verfehlte. In der zweiten Hälfte spielte fast nur noch Erbach. Jedoch kam der letzte Pass zumeist nicht genau genug, Weyer II stellte geschickt seine Abseitsfalle auf oder die Angreifer waren nicht konsequent und genau genug bei der Chancenausnutzung. Die größten Möglichkeiten hatten Almedin Hafizovic und Jan Wozniak. Am Ende war es ein etwas glücklicher Punktgewinn für die Gäste, die kurz vor Ende der Partie noch ein Mal auf der Linie klären mussten

Aufstellung
SV Erbach: Rumpf, Bahlo, Weber, Meurer, Rücker, Rummel, Dedic, D. Erwe, Andres, K. Erwe, Vormann (Hafizovic, Nendersheuser, Wozniak).
RSV Weyer II: Huttarsch, Mattersberger, Kleemann, Baus, Lehr, Weber, Barthelmes, Birke, Molitor, J. Loresch, Wecker (Spadaro, Winkler, Gomez Lozano).

Tore: Fehlanzeige - Schiedsrichter: Albrecht Kündiger (Kelkheim) - Zuschauer: 50.

 
So., 05.10.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - SG Wirbelau/Schupbach

 Das Spiel begann aufgrund einer Autopanne des angesetzten Schiedrichters 20 Minuten später. Ein Dank an Jürgen Dexheimer, der kurzfristig einsprang. Das Spiel begann flott mit Chancen auf beiden Seiten, die Größte vergaben die Gäste bei einem Pfostentreffer von Maurice König und dem anschließenden Nachschuss von Dominic Merz (19.). In der Folgezeit rettete Matthias Gleissner mehrfach gegen die SG Stürmer, während Weyers Offensive auch mehrfach an Torsteher Daniel Keck scheiterte. Beide Teams vergaben hochkarätige Chancen. Bis zur Pause war es ein 0:0 der besseren Sorte.
Im zweiten Durchgang wurde zunächst von beiden Teams mit langen Bällen das Glück gesucht. Bei einem öffneten Pass kam Daniel Keck im Strafraum gegen Mustafa Armend zu spät, den fälligen Strafstoß verwandelte Juri Loresch sicher (61.). Kurz darauf setzte Juri Loresch Dennis Wecker in Szene, der gekonnt aus 16 Metern vollendete. Im Gegenzug verkürzte Kevin Weber per Foulelfmeter auf 1:2. Das Spiel blieb hochklassig und spannend. Der Ampelkarte von Malte Weber folgte postwendend der Ausgleich durch Sidney Reichardt. Weyer steckte auch in Unterzahl nicht auf und Dennis Wecker erzielte nach feiner Vorarbeit von Abou Sillah den glücklichen Siegtreffer.

 

Aufstellung
RSV Weyer II: Gleissner, A. Loresch, Kleemann, Baus, Lehr, Weber, Sillah, Molitor, Armend, J. Loresch, Wecker (Schober, Barthelmes, Mattersberger)
SG Wirbelau/Schupbach: Keck, Martin, Y. Zöller, Pfeiffer, A. Zöller, Röttelbach, Merz, Friedrich, Rossbach, Weber, Reichardt (König, Stoll, Gnendinger)

Tore: 1:0 Juri Loresch (61., Foulelfmeter), 2:0 Dennis Wecker (67.), 2:1 Kevin Weber (68., Foulelfmeter), 2:2 Sidney Reichardt (76.) 3:2 Dennis Wecker (84.) SR: Jürgen Dexheimer (Neesbach) Zuschauer: 50 BV: gelb rote karte Malte Weber (75., Weyer, wiederholtes Foulspiel)

 

Do., 02.10.14, 19:30 Uhr

VfR Limburg 19 - RSV Weyer II

 Der VfR 19 ging extrem ersatzgeschwächt in das Spiel und musste das Fehlen diverser Stammkräfte mit Spielern aus der Reserve kompensieren. Der Gegner hatte hingegen die Möglichkeit sich mit Akteuren der ersten Mannschaft, wie Gruppenliga-Torjäger Tobias Uran, zu verstärken. Nach dem frühen Gegentor durch Juri Loresch (7.) hielt Limburg bis zur Pause noch ordentlich mit. Nach dem Wechsel brachten jedoch zwei schnelle Tore von Dennis Wecker die Entscheidung. Marcel Lehr machte kurz vor Schluss den verdienten Gästeerfolg klar. "Unter dem Strich war nicht mehr zu erwarten. Am Sonntag gegen Dombach wird es einen anderen VfR 19 geben", kündigte Pressewart Peter Nispel an.

Aufstellung
VFR Limburg 19: Menger, Brandner, Evirgen, Petras, Pflaum, Yorulmaz, Kucyu, Maruna, Halilovic, Kanat, U. Akgül (S. Akgül, Cetin, Warrilow).
RSV Weyer II: Huttarsch, Artur Loresch, Kleemann, Baus, Lehr, Chaparro, Sillah, Molitor, Uran, Juri Loresch, Wecker (Mattersberger, Barthelmes).

Tore: 0:1 Juri Loresch (7.), 0:2 und 0:3 Dennis Wecker (47. und 58.), 0:4 Marcel Lehr (81.) - Schiedsrichter: keine Angabe - Zuschauer: 40

 

So., 28.09.13, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - WGB Weilburg 

 Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine gutklassige Partie mit einem spannenden Verlauf. Zunächst ging der RSV aufgrund seiner Überlegenheit mit zwei Toren in Front, danach überließ man unerklärlicherweise den Gästen das Feld, die dann per Foulelfmeter zum Anschluss kamen und kurz vor dem Wechsel auch noch ausgleichen konnten.

Unmittelbar nach der Pause drückte WGB weiter und ging, trotz mehrerer Glanzparaden von Matze Gleissner, durch einen sehenswerten Flugkopfball von Cosmin Seinu mittlerweile verdient in Führung. Als durch den zweiten Foulelfmeter das 2:4 fiel, schien das Spiel entschieden. Eine Viertelstunde vor Schluss vergab Marvin Molitor die große Chance zum Anschluss und da Weyer, außer der Ergebniskorrektur in der Nachspielzeit, nichts mehr zuzusetzen hatte, geht das Ergebnis so in Ordnung.

 

Aufstellung
RSV Weyer II: Gleissner, Kleemann, A. Loresch, Baus, Al. Loresch, Weber, Sillah, Lehr, Molitor, J. Loresch, Wecker (Kohlhepp, Gomez, Spadaro)
WGB Weilburg: L. Chirita, Karaagac, Butarita, Oezcelik, Sertkaya, Oragomir, C. Kiyak, Croicu, Seinu, R. Chirita, I. Kiyak (Konak, Can, Cakir)

Tore: 1:0 J. Loresch (6.), 2:0 Wecker (26.), 2:1 Croicu (38., FE), 2:2 Seinu (42.), 2:3 Seinu (49.), 2:4 Croicu (57., FE), 3:4 Lehr (90.) BV: rote Karte Alex Loresch (W., 86., Tätlichkeit) SR: Rühl (Langgöns) Zuschauer: 65

 

So., 21.09.14, 15:00 Uhr

FCA Niederbrechen - RSV Weyer II 2:2 (1:0)

Pressestelle: FCA Niederbrechen, Quelle: www.flw24.de

Die Gastgeber erwischten zunächs den besseren Start und übernahmen die größeren Spielanteile. Dennoch blieb es eine recht zerfahrene Partie mit wenigen Torchancen. Nach 20 Minuten gelang dann Konstantin Mehnert mit einem Schuss aus der zweiten Reihe der 1:0 Führungstreffer für den FCA. Die Führung war bis dahin nicht unverdient und bis zur Halbzeit behielten die Alemannen das Heft in der Hand. Allerdings erspiele man sich daraufhin zu wenige Torchancen und Weyer hielt sich im Spiel. Nach der Halbzeit verlor der Gastgeber dann den Faden und die Gäste wurden immer stärker. In der 53. Minute besorgte Mustafa Armend dann per Freistoß zunächst den Ausgleich und legte in der 61. Minute mit einem flach geschossenem Fernschuss die 2:1 Führung nach. In dieser Zeit strauchelte der FCA zusehends und hatte Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Die Partie war fortan geprägt von vielen Foulunterbrechungen, so dass beide Mannschaften kaum nach vorne kamen. Beim FCA platzte der Knoten erst wieder als Tobias Schneider in der 73. per Strafstoß den Ausgleich erzielte. Hiernach gelang es der Heimelf mehr und mehr Druck aufzubauen. An Chancen zur Führung mangelte es dann auch nicht, aber der Ball sollte nicht mehr über die Linie gelangen. Am Ende geht die Punkteteilung in Ordnung.

 

Aufstellung

FCA Niederbrechen: Wiacek, Hilfrich, Zenz, May, Mehnert,Hildebrandt, Post, Kentzia, Born, Tobias Schneider, Eichwald (Niggemann, Lesch, Edel, Stillger, Litzinger,)

RSV Weyer II: Gleissner, Mattersberger, Kleemann, Baus, Loresch, Weber, Armend, Waschitzek, Molitor, Mazlum, Wecker (Kohlhepp, Gomez Lozano, Schmidt)

 

Tore: 1:0 Mehnert (20.), 1:1, 1:2 Armend (55., 65.), 2:2 Tobias Schneider (73., FE)

Do., 11.09.14, 19:30 Uhr

RSV Weyer II - TuS Lindenholzhausen 2:1 (1:0)

 

"Ein verdienter Sieg auf Grund der ersten Halbzeit, in der unsere Mannschaft richtig gut gespielt hat", meinte RSV-Abteilungsleiter Jürgen Erlemann nach 90 Minuten, die zum Schluss noch einmal spannend wurden. Die Weyerer Überlegenheit münzten zuvor Paul Waschitzek (13.) und Jean-Pierre Chaparro (30.) in einem guten A-Liga-Spiel in eine verdiente Pausenführung um. Nach dem Wechsel legte Lindenholzhausen einen Zahn zu, wodurch sich auch Konter ergaben. Während der heimische Schlussmann Matthias Gleissner zweimal in höchster Not rettete, traf auf der Gegenseite Dennis Wecker zum 3:0, das der Schiri wegen vermeintlichem Abseits aber nicht anerkannte. Nachdem Joshua Gabb (85.) verkürzt hatte, begann die spannende Endphase, in der Paul Waschitzek (88.) Gelb-Rot sah. Seine Teamkollegen brachten den Vorsprung gegen keineswegs enttäuschende Gäste aber über die Zeit.

Weyer II: Gleissner, Mattersberger, Kleemann, Silah, A. Loresch, J.-P. Chaparro, Birke, Waschitzek, Molitor, Schober, Wecker (P. Schmitt, A. Loresch, Spadaro).

Lindenholzhausen: Lohmann, Luksch, Simonis, Lang, D. Schmitt, Kramm, Brahm, Fachinger, Gabb, Roos, Friedrich (Özel, Becker).

Schiedsrichter: Müller (Oberneisen) - Zuschauer: 40 - Tore: 1:0 Paul Waschitzek (13.), 2:0 Jean-Pierre Chaparro (30.), 2:1 Joshua Gabb (85.) - gelb-rote Karte: Paul Waschitzek (88., Weyer II, Unsportlichkeit).

   

Fr., 05.09.14, 19:00 Uhr

SG Weilmünster/Laubuseschbach - RSV Weyer II 3:0 (2:0)

 

Pressestelle: SG Weilmünster/Laubuseschbach, Quelle: www.mittelhessen.de

 

Die Gastgeber agierten aus einer sicheren Defensive und ließen der starken gegnerischen Offensive kaum Platz zur Entfaltung. Nach einer ausgeglichenen ersten halben Stunde war der Bann spätestens mit dem Doppelschlag durch Düzgün Aktan (38.) und Stefan Schäfer (40.) gebrochen. In der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Gastgeber weitere gute Torchancen. Für die endgültige Entscheidung sorgte wiederum Düzgün Aktan (65.). "Am Kirmesfreitag in Laubuseschbach haben wir einen verdienten Sieg eingefahren. Die Kirmes kann nun fröhlich beginnen. Ein Sonderlob geht an die gesamte Mannschaft und den Matchwinner Düzgün Aktan", sagte SG-Berichterstatter Jens Kramer.

Weilmünster/Laubuseschbach: Müller, C. Zuth, Kramp, D. Zuth, Lütticke, Jung, Schäfer, Aktan, Nickel, Daniel, Lehmann. (Warbletz, Lehwalder, Kirsch).

Weyer II: Gleissner, Mattersberger, Kleemann, Lehr, A. Loresch, Weber, Sayan, Waschitzek, Molitor, J. Loresch, Armend. (Schmitt, Barthelmes, Schober).

Schiedsrichter: Jürgen Menger (TuS Drommershausen) - Zuschauer: 60 - Tore: 1:0 Düzgün Aktan (38.), 2:0 Stefan Schäfer (40.), 3:0 Düzgün Aktan (65.)

 

 
So., 31.08.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Niedertiefenbach 6:1 (2:1)

Die Reserve des RSV hatte in der Anfangsphase einige gute Chancen, um in Führung zu gehen. Aber ein einziger Konter genügte den Gästen, um mit einem Foulelfmeter das erste Tor zu erzielen (12.). Aber die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken und erzielten nach einer guten halben Stunde den verdienten Ausgleich. Mustafa Armend war es dann auch vorbehalten, mit einem herrlichen Schuss in den Winkel die Pausenfuehrung  zu erzielen.

Der gleiche Spieler war es auch, der mit seinen Treffern nach dem Wechsel endgültig das Spiel entschied, während Pascal Schmitt zwischenzeitlich das 4:1 erzielt hatte. Marvin Molitor setzte mit dem sechsten Treffer den Schlusspunkt in einer seitens der Gastgeber klasse gespielten Partie, der Sieg ging am Ende auch in der Höhe in Ordnung.

 

 


Weyer: Gleissner, Lehr, Kleemann, A. Loresch, Winkler, Weber, Waschitzek, J. Loresch, Schmitt, Wecker, Armend (Molitor, Gomez, Mattersberger, Vietze)

Niedertiefenbach: Bermbach, Lanois, Steigerwald, Orth, Graef, Speth, Brombach, Holzhaeuser, Schoth, Heymann, Mink (Sueer, Schaus, Schmitt, Steiof)

SR: Kalb (Idstein)

Zuschauer: 65

Tore: 0:1 Schoth (12., FE), 1:1 Armend (27.), 2:1 Armend (38.), 3:1 Armend (49.), 4:1 Schmitt (52.), 5:1 Armend (65.), 6:1 Molitor (86.)

 

 

 

Sa., 23.08.14, 14:00 Uhr

 RSV Weyer II - SG Nord 4:5 (2:3) 

Die zweite Mannschaft des RSV und die SG Nord lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und ganz nach Geschmack der Zuschauer. Allerdings dürfte den Trainern das Defensivverhalten ihrer Teams nicht gefallen haben. Bei dem offenen Schlagabtausch mussten die Gastgeber viermal einem Rückstand hinterherlaufen. Dreimal gelang der Ausgleich schnell, aber im Verlauf der zweiten Halbzeit gingen die Gäste gegen dezimierte Weyerer mit zwei Toren in Front. Das war nicht mehr aufzuholen und die Gäste nahmen die Punkte am Ende mit in den Westerwald.
 

Weyer: Gleissner, Kohlhepp, Kleemann, Schmitt, A. Loresch, Winkler, Schober, Waschitzek, Wecker, J. Loresch, Molitor (Barthelmes, Jung, Weigel, Beeck)

Nord: Heep, Masan, Schardt, Hannappel, Keilwerth, Gencer, Fröhlich, Schmidt, Borbonus, Haake, Putz (Schmidt, Heidt, Danaci)

SR: Forbach (Solms)

Zuschauer: 50

 

Tore: 0:1 Fröhlich (6.), 1:1 Wecker (10.), 1:2 Borbonus (21.), 2:2 Schmitt (27.), 2:3 Fröhlich (41.), 3:3 Wecker (46.), 3:4 Borbonus (55.), 3:5 Putz (87.), 4:5 J. Loresch (88., FE)

 
So., 17.08.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - TuS Eisenbach 5:3 (2:2)

 

Der erste Durchgang ging klar an Weyer, dennoch war das Ergebnis aufgrund zweier Abwehrpatzer nur 2:2. Nick Erwe nach einem Freistoss und Mustafa Armend nach einer Ecke erzielten die beiden ersten Treffer per Kopf, bevor Paul Waschitzek nach schöner Vorarbeit von Dennis Wecker zur Führung einschob. Lucas Horz stellte per Abstauber den Ausgleich her.

Die Entscheidung fiel dann innerhalb von 10 Minuten, in denen Weyer drei Treffer erzielen konnte. Nach dem zweiten Treffer von Armend sorgte Kai Simon mit einem unglücklichen Eigentor für die Entscheidung, Paul Waschitzek nutze die Unsortiertheit der Gäste zum 5:2. Steffen Reichwein sorgte mit einem Freistoss noch mal für den Anschluss aber insgesamt blieben die Punkte verdient in Weyer.

 

 

Weyer: Gleissner, Baus, Kleemann, Mattersberger, A. Loresch, Winkler, Sillah, Waschitzek, Wecker, J. Loresch, Armend (Barthelmes, Gomez, Jung, Kohlhepp)

Eisenbach: Bulduk, Gautsch, K. Simon, Neu, Reichwein, Zimmermann, R. Simon, Horz, Erwe, Trabona, Siebig (Maibach, Cinar, Bös, Baumann)

SR: Vuletic (Königstein)

Zuschauer: 80

Tore: 0:1 Erwe (17.), 1:1 Armend (20.), 2:1 Waschitzek (23.), 2:2 Horz (39.), 3:2 Armend (53.), 4:2 K. Simon (61.) , 5:2 Waschitzek (64.), 5:3 Reichwein (80.)

 

So., 10.08.14, 15:00 Uhr

SG Oberlahn - RSV Weyer II 1:1 (0:0)

Die SG Oberlahn begann vielversprechend und verbuchte bereits in der Anfangsviertelstunde gute Torgelegenheiten. In der zwölften Minute rettete RSV-Keeper Matthias Gleissner bei einem Schuss von Niklas Georg, der eine Hereingabe von Christian Kopp in Richtung Tor weiterleitete. Mit zunehmender Spieldauer gab die Heimmannschaft das Geschehen mehr und mehr aus der Hand. Weyer II bekam mehr Platz und in den Zweikämpfen weniger Gegenwehr. Bis zum Pausenpfiff spielten sich die Gäste Torchancen heraus und Yannik Höhnel musste mehrfach eingreifen. Nachdem es mit 0:0 in die Pause ging, konnte die SG Oberlahn auch im zweiten Durchgang das Geschehen nicht kontrollieren, während die Gäste auf den Führungstreffer drängten. Nach zwei brenzligen Situationen vor dem Tor der Kombinierten war es in der 72. Minute soweit: Weyer II holte sich den Ball in der eigenen Hälfte zurück, Said Silakhori schaltete seinen Gegenspieler aus und wuchtete einen strammen Schuss zum 0:1 ins lange Eck. Für die Heimelf schien der Gegentreffer ein Weckruf gewesen zu sein, denn in der verbleibenden Zeit kam die Elf von Marco Ketter wieder auf. Nach einem Freistoß von Christian Kopp verpasste Tobias Keller zunächst den Kopfball. Doch der anschließende Schuss von Keller fand einen Weg durch die vielbeinige Abwehr ins Tor (80.). Zuvor hätte Spielführer Christian Kopp den Ausgleich im Alleingang erzielen können, doch der herauslaufende RSV-Torhüter vereitelte die Chance. In den Schlussminuten blieben gefährliche Torszenen aus, sodass es beim Unentschieden blieb. Die Punkteteilung geht in Ordnung. 

So., 03.08.14, 13:00 Uhr

RSV Weyer II - SC Dombach 2:5 (1:2)

Weyer legte gut los und ging folgerichtig durch Paul Waschitzek mit 1:0 in Führung. Gegen die tiefstehenden Gäste fehlte fortan allerdings die Bewegung, sodass sich zwangsläufig Konterchancen für Dombach ergaben. Diese nutzen Oliver Tausch (36.) Und Fabian Simon (41.) noch vor der Pause aus, um das Spiel zu drehen. Nach dem Wechsel blieb Dombach bei Kontern gefährlich und erhöhte durch Marco Uttenweiler mit einem Schuss vom Strafraumeck (50.) und Jan Hannappel (64.) auf 4:1. Bei Weyer war kein Aufbäumen zu erkennen und Oliver Tausch versenkte einen Handelfmeter zur endgültigen Entscheidung zum 5:1 (70.). Weyer blieb nur noch der Treffer durch Arthur Baus (78.).

Aufstellung
RSV Weyer II: Huttarsch, Baus, L. Schmidt, Mattersberger, Lehr, A. Loresch, P. Schmitt, Waschitzek, Schober, J. Loresch, Weber; (D. Barthelmes, Vietze, Kohlhepp) 
SC Dombach: E.Dörfl, P. Dörfl, Maier, Paunescu, Cechol, Uhrig, Graßmann, Holzhäuser, Tausch, Uttenweiler, Hannappel; (Fa. Simon, Piechnik, Ben Hadj Ali)
 

Tore: 1:0 Paul Waschitzek (11.), 1:1 Oliver Tausch (36.), 1:2 Fabian Simon (43.), 1:3 Marco Uttenweiler (50.), 1:4 Jan Hannappel (69.), 1:5 Oliver Tausch (73., Handelfmeter), 2:5 Arthur Baus (79.). – Schiedsrichter: Egon Maurer (TSV Kirberg) – Zuschauer: 45. 

 

 

 

RSV 1918 Weyer e.V. / Sportplatz am Weilersberg / 65606 Weyer  | vorstand(at)rsvweyer.de